Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 23.01.2016

Rassismus-Vorwurf gegen Oscar-Verleihung"Nur die Spitze des Eisbergs"

Filmkritikerin Anna Wollner im Gespräch mit Thorsten Jabs

John Krasinski und Academy-Präsidentin Cheryl Boone Isaacs präsentieren die Nominierten der Kategorie "Weibliche Hauptrolle". (AFP - Mark Ralston)
Nicht nur die fünf Oscar-Nominierten für die weibliche Hauptrolle sind weiß. (AFP - Mark Ralston)

Prominente Schauspieler, wie etwa Will Smith, boykottieren in diesem Jahr die Oscar-Verleihung, weil keine schwarzen Kollegen nominiert sind. Filmkritikerin Anna Wollner erklärt, wie Hollywood bereits bei der Finanzierung von Filmen Minderheiten ignoriert und kommentiert die angekündigten Reformen.

Nach dem Streit um mangelnde Oscar-Nominierungen für schwarze Schauspieler reagiert die Academy of Motion Picture Arts mit Reformen. Sie will drei neue Vorstandsposten einrichten, um Minderheiten besser zu repräsentieren. Weil zum zweiten Mal in Folge dunkelhäutige Schauspieler auf der Liste der Oscar-Nominierten fehlten, hatten prominente Künstler einen Boykott der Verleihung angekündigt. Dazu gehören Regisseur Spike Lee und der Schauspieler Will Smith.

Lebenslange Mitgliedschaft

Die Filmkritikerin Anna Wollner hält die Reform für historisch und dringend notwendig. 94 Prozent der Mitglieder der Academy seien weiß, die große Mehrheit von ihnen sei männlich, sagt sie im Deutschlandradio Kultur. Dieses Verhältnis habe sich über Jahrzehnte etabliert, da die Mitgliedschaft bislang lebenslang galt. Künftig sollen nur Oscar-Preisträger und Nominierte eine lebenslängliche Mitgliedschaft erhalten, die anderen werden alles zehn Jahre nachweisen müssen, dass sie noch in der Filmwirtschaft tätig sind.

Es herrscht das alte System der Studios

Wollner hofft darauf, dass frei werdende Posten mit Vertretern von Minderheiten besetzt werden und dadurch die Academy an Vielfalt gewinnt. Auch wenn die Reformen für Academy bedeutungsvoll seien, so sei der bisherige Umgang der Academy mit Minderheiten "nur die Spitze des Eisbergs". Es werde "ein Symptom bekämpft, aber nicht die Ursachen". In Bezug auf die gesamte Filmindustrie in Hollywood herrsche noch immer das alte System der großen Filmstudios. Die meisten Geldgeber seien weiße Männer, sie würden entscheiden, nach welchem Geschlecht und ethnischer Herkunft Rollen besetzt werden.

Mehr zum Thema

Kritik an Nominierungsverfahren - Oscar-Akademie will vielfältiger werden
(Deutschlandfunk, Die Nachrichten, 23.01.2016)

Aus den Feuilletons - Sorry, "Star Wars"!
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 14.01.2016)

Interview

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"
Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu. Mehr

Nukleare AufrüstungTrump gibt "Anlass zur Sorge"
Russland zeigt eine Topol-M-Atomrakete auf dem Trainingsgelände in Alabino bei Moskau am 07.04.2010. (dpa/picture alliance/ RIA Nowosti/ Iliya Pitalev)

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, das Atomwaffenarsenal seines Landes auszubauen. Er will "das Rudel anführen". Der Rüstungsexperte Oliver Meier hält die Sorge vor neuen atomaren Rüstungswettläufen für berechtigt.Mehr

175 Jahre Karl MayDie Lust am Reisen in Gedanken
Der französische Schauspieler Pierre Briece als Winnetou und der britisch-amerikanische Schauspieler Stewart Granger (r) in der Rolle des Old Surehand in einer Karl-May-Verfilmung Anfang der 60-er Jahr in Jugoslawien (picture alliance / dpa / rialto)

Er unternahm fiktive Reisen an reale und imaginäre Orte, reiste als Old Shatterhand nach Nordamerika und als Kara Ben Nemsi in den Orient: Der Erfolg von Karl Mays Romanen lag in der Kombination von real Möglichem mit Imaginärem und starken Charakteren, sagt der Literaturwissenschaftler Werner Nell. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur