Seit 14:30 Uhr Kulturnachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:30 Uhr Kulturnachrichten
 
 

Vollbild | Beitrag vom 16.02.2016

Rafi Pitts über "Soy Nero""Die absurdeste Grenze ist die zwischen Mexiko und den USA"

Rafi Pitts im Gespräch mit Susanne Burg

Beitrag hören
Der britisch-iranische Regisseur Rafi Pitts, dessen Film "Soy Nero" im Wettbewerb der Berlinale 2016 läuft (Deutschlandradio / Annette Bräunlein)
Der britisch-iranische Regisseur Rafi Pitts, dessen Film "Soy Nero" im Wettbewerb der Berlinale 2016 läuft (Deutschlandradio / Annette Bräunlein)

Grenzen faszinierten ihn, sagt der britisch-iranische Regisseur Rafi Pitts zu seinem Film "Soy Nero", der im Berlinale-Wettbewerb läuft. Darin geht es um den Grenzzaun der USA zu Mexiko, der Einwanderer fernhalten soll. Doch das sei absurd - deshalb kämpfe er gegen solche Zäune und Mauern.

Er habe einen Film über Einwanderung drehen wollen, sagt der britisch-iranische Regisseur Rafi Pitts im Deutschlandradio Kultur zum Entstehungsprozess seines Films "Soy Nero", der am heutigen Dienstag im Wettbewerb der diesjährigen Berlinale Premiere hatte. Pitts lebt seit vielen Jahren in Frankreich und reiste für seine Filme immer wieder in den Iran. Diesmal drehte er in den USA.

In seinem Film geht es um den Mexikaner Nero, der über den Grenzzaun zwischen Mexiko und den USA klettert. Der Zuschauer ahnt, dass er das bereits häufiger gemacht hat.

"Grenzen faszinieren mich", so Pitts. Und die die absurdeste Grenze, die ihm eingefallen sei, war die Grenze zwischen Mexiko und den USA, wo letztere versuchten, sich vor Einwanderern zu schützen.

"Ich habe das nicht als Kritik an den USA gemeint, sondern das war einfach der Ausgangspunkt für diese Geschichte, weil ich verstehen wollte, wie es dazu kommt. Die Amerikaner sind ja besessen von ihrer Wirtschaft und ihrer Wirtschaftskraft und die Latinos tragen dazu bei, dass Amerika ein so mächtiges Land ist. Und dennoch schotten sie sich mit Mauern gegen die Latinos mit Mauern. Diese Absurdität fand ich interessant."

Rafi Pitts' Identifikation mit Nero

Und zu seiner konkreten Motivation, sich mit diesem Thema zu beschäftigten, sagte Pitts: "Ich mag keine Mauern. Ich denke, Menschen brauchen keine Mauern. Das schafft nur Wut und es verhindert auch nichts. Man kann immer wieder Zäune oder Mauern überwinden. Und so kämpfe ich dagegen.

Mit der Hauptfigur Nero identifiziere er sich, sagt Pitts. Denn auch er sei aufgrund seines familiären Hintergrunds mit der Frage nach der nationalen Zugehörigkeit konfrontiert. "Ich habe verschiedene Nationalitäten. Meine Mutter ist Iranerin, mein Vater ist Engländer und mein Stiefvater ist Franzose. Natürlich ist die Frage der Zugehörigkeit immer eine ganz spannende, die man sich von Kind auf stellt. Deshalb identifiziere ich mich mit Nero. Man spürt, dass er schon öfter über diesen Zaun geklettert ist, weil er gehört ja nach Amerika, auch wenn Amerika ihn verstößt."

Sein Film sei vielschichtig und ermögliche verschiedene Lesarten. Letztlich müsse das Publikum entscheiden, welche es am interessantesten finde.

 

Radio aus dem Hotelzimmer - Hinter den Kulissen des Deutschlandradio Kultur Berlinale Studios from Deutschlandradio Kultur on Vimeo.

 

Mehr zum Thema

Berlinale - Filmische Perspektiven Ost und West
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 16.02.2016)

Berlinale: Forum Expanded - Film als politisches Mittel
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 16.02.2016)

Berlinale: Sehnsucht Zelluloid - Wahnsinn auf 8 Millimeter
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 16.02.2016)

Berlinale: "Don't Blink – Robert Frank" - Porträt eines unermüdlichen Bildermachers
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 16.02.2016)

Philipp Hochmair über "Kater" - Eine Samtpfote als Filmpartner
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 16.02.2016)

Alles rund um die Internationalen Filmfestspiele in Berlin auf unserem Berlinale-Portal

Rang I

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur