Seit 03:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 03:05 Uhr Tonart
 
 

Im Gespräch | Beitrag vom 10.03.2016

Publizistin Inge Jens Langer Abschied vom Wortvirtuosen und Ehemann

Moderation: Katrin Heise

Beitrag hören
Die Literaturwissenschaftlerin und Publizistin Inge Jens sitzt an ihrem Schreibtisch in ihrem Haus in Tübingen, aufgenommen 2012 (picture alliance / dpa / Jan-Philipp Strobel)
Die Publizistin Inge Jens (picture alliance / dpa / Jan-Philipp Strobel)

Zehn Jahre lang hat die Literaturwissenschaftlerin und Publizistin Inge Jens ihren demenzkranken Mann, den Tübinger Rhetorikprofessor und Altphilologen Walter Jens, begleitet. In unserer Sendung "Im Gespräch" erzählt sie, wie sie die schwere Krankheit erlebt hat.

Inge Jens, die in der Öffentlichkeit nur selten als Literaturwissenschaftlerin und meist als "Frau von Walter Jens" wahrgenommen wurde, arbeitete ihr Leben lang als Herausgeberin und Publizistin. Anhand von Tagebüchern und Briefwechseln hat sie unter anderem die Geschichte der Familien Mann und Pringsheim und der Geschwister Scholl erforscht.

Inge Jens hat die Zeit mit Schreiben verarbeitet

Zehn Jahre lang hat Inge Jens ihren demenzkranken Mann begleitet. Dabei musste sie Abschied nehmen von einem Virtuosen des Wortes und des überzeugenden Arguments, den sie 1951 geheiratet hatte. In der Krankheit lernte sie ihn nach und nach als einen Menschen kennen, der es liebte, in den Supermarkt zu gehen und Hundewelpen zu streicheln.

Inge Jens, inzwischen 89 Jahre alt, verarbeitete diese Verwandlung, in dem sie über sie schrieb. Für sich selbst und ihre Freunde. Jetzt erscheinen ihre Texte aus jenen Jahren als Buch.

Mehr zum Thema:

Der Rhetor und seine politische und gesellschaftliche Wirkung
(Deutschlandfunk, Kulturfragen, 16.06.2013)

Walter Jens ist tot
(Nachrichtenleicht, Kultur, 15.06.2013)

Rhetor der Republik
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 10.06.2013)

Staeck: Walter Jens hat Lust auf Demokratie gemacht
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 10.06.2013)

"Mich hat beeindruckt seine Offenheit und seine Neugier"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 10.06.2013)

"Walter Jens hat ganz sicher dieses Land mit zivilisiert"
(Deutschlandfunk, Interview, 10.06.2013)

Meister der Worte
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 10.06.2013)

Im Gespräch

Journalistin Ruth Kirchner"In China geht es eher ruppig zu"
Die Hörfunk-Journalistin Ruth Kirchner zu Gast bei Deutschlandradio Kultur, zehn Jahre lang berichtete sie für die ARD aus China (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Durch die Kulturrevolution sei in China der gesellschaftliche Zusammenhalt verloren gegangen, sagt die Journalistin Ruth Kirchner, die zehn Jahre lang für die ARD aus Peking berichtete. Die Zeit, in der man sich gegenseitig an die Behörden verriet, habe Spuren hinterlassen. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur