Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Programm: Vor- und Rückschau

Seit 23:05 Uhr

Fazitaufnehmen

Kultur vom Tage
Moderation: Gabi Wuttke

Am Donnerstag gab's"Licht". Stockhausen-Oper zum ersten Mal in der Schweiz
Von Jörn Florian Fuchs

Brexit und die Folgen für Galerien und Kunsthandel
Gespräch mit Carsten Probst

25 Jahre Museum für Moderne Kunst Frankfurt
Von Rudolf Schmitz

Kulturpresseschau-Wochenrückblick
Von Ulrike Timm

Tagesprogramm Samstag, 17. Januar 2015
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

Der große Bluff
Ein Lange Nacht über Hochstapelei
Von Dietrich Leube
Regie: Stefan Hilsbecher

Mehr Schein als Sein - wer wäre gegen Versuchungen gänzlich gefeit? „Die Welt will betrogen werden“, heißt es im „Narrenschiff“ des Sebastian Brant. Der Hochstapler indes gilt als Betrugsspezialist, meist mit sozial imponierendem Habitus. Im Grimm’schen Wörterbuch wird er definiert als „Gauner, der als ein Vornehmer bettelt“. Doch ein Panoptikum von Heiratsschwindlern, Gaunern mit „Enkeltrick“ oder den alltäglichen politischen oder finanziellen Hasardeuren ist wenig unterhaltsam. Unsere Aufmerksamkeit gilt vielmehr den Koryphäen der Gattung. Gern wird ihr Mut, ihre Dreistigkeit bewundert, erst ihr Fiasko bestraft man mit Hohn. Anders als der gemeine Betrüger betritt der Glücksritter die Bühne vor aller Augen, als Zauberkünstler. Mit den gefälschten Insignien von Macht, Reichtum, Ansehen entlarvt er die „echten“ Attribute. Er verfügt über besondere Talente, geheime Rezepte, blendendes Auftreten - mit einem Wort: Charisma. Er sucht Menschen, die verführbar sind, und er findet sie.

01:00 Nachrichten

02:00 Nachrichten

03:00 Uhr

Nachrichten

03:05 Uhr

Tonart

Filmmusik
Alfred Newman
Abenteuer in der Südsee

Randy Edelman
Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers

Oliver Nelson
Rache aus dem Knast

Moderation: Birgit Kahle

Darryl F. Zanucks Produktion „Son of Fury - The Story of Benjamin Blake“ war zum Teil ein Swashbuckler-Historiendrama und zum Teil eine Fantasie in tropischem Ambiente - und dürfte voll und ganz Alfred Newmans Nerv getroffen haben, der sich immer mal wieder thematisch und musikalisch in ein Südsee-Inselparadies begab. Der viel beschäftigte Generalmusikdirektor der 20th Century Fox zog zwei Experten hinsichtlich der Rhythmen und Gesänge Polynesiens hinzu und beteiligte nicht weniger als zwölf namhafte Komponisten, Arrangeure und Orchestratoren an dieser sehr farbigen und abwechslungsreichen Filmmusik. - Der Sensationsfund der Terrakotta-Armee inspirierte u. a. auch den Komponisten Randy Edelman, der den wieder auferstehenden Kriegern in „The Mummy - Tomb of the Dragon Emperor“ martialische Klänge zur Seite stellte und auch die anderen Stimmungen im turbulenten Handlungsgeschehen musikalisch üppig illustrierte. Eine vielseitige Komposition, eingespielt mit dem London Symphony Orchestra. - Vom Jazz beeinflusst und dominiert von der Percussion-Sektion ist Oliver Nelsons Partitur für den ernsten Thriller „Zigzag“, in dem der Held eine gravierende Kursänderung vornehmen muss.

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Aus den Archiven

Frank Sinatra - Die Stimme (6/6)
Von Siegfried Schmidt-Joos
RIAS 1980
Vorgestellt von Margarete Wohlan

In der sechsten und letzten Folge geht es um den Familienmenschen Sinatra. So sehr sich die öffentlichen Auftritte des Künstlers vor Kameras und Blitzlichtern abspielten, so sehr blieb das Privatleben abgeschirmt. Sinatra war viermal verheiratet - eine wichtige Rolle im seinem Leben spielte nur die erste Gattin Nancy. Aus dieser Ehe stammen die Tochter Nancy und der Sohn Frank Junior - aus beiden werden Entertainer: sie mit größerem, er mit geringerem Erfolg. Beide sind in dieser Sendung zu hören. An den Erfolg des Vaters reichen beide nicht heran. Unterdessen erweitert dieser sein Repertoire - wohl unter dem Einfluss der Tochter Nancy. Frank Sinatra singt 'Mrs. Robinson' von Simon and Garfunkel sowie 'Both Sides Now' von Joni Mitchell - Ausflüge in ein Musikgeschäft, die sogar für den erfahrenen Star Neuland bedeuten.

06:00 Uhr

Nachrichten

06:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Ute Welty

06:23 Wort zum Tage

Sr. Cosima Kiesner CJ
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Kommentar der Woche

Der Islam hat seinen Platz in Deutschland - wenn er Menschenrechte respektiert!
Von Kemal Hür

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Führt die Angst vorm Terror zu Verhaltensänderungen?
Gespräch mit Prof. Dr. Ortwin Renn, Risikoforscher an der Universität Stuttgart, Professsor für Umwelt und Techniksoziologie

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

Karin Baier inszeniert in Hamburg "Onkel Wanja" - mit Charly Hübner
Von Alexander Kohlmann

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Das digitale Debakel" von Andrew Keen
Rezensiert von Vera Linß

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Live mit Hörern
0 08 00.22 54 22 54
gespraech@deutschlandradiokultur.de

Thema: Die Kraft des Lichts
Matthias Hanselmann im Gespräch mit Prof. Dr. Michael F. Rohde, Lichtdesigner und Alexander Wunsch, Arzt und Lichtbiologe

10:00 Nachrichten

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Lesart

Das politische Buch
Moderation: Christian Rabhansl

Gespräch mit Christian Scholz
über sein neues Buch:
Generation Z
Wie sie tickt, was sie verändert
und warum sie uns alle ansteckt
Verlag Wiley-VCH, Weinheim

Harald Welzer, Dana Giesecke, Luise Tremel:
FUTURZWEI Zukunftsalmanach 2015/16
S. Fischer Verlag Frankfurt
Rezensiert von Martin Tschechne

Matthias Drobinski: Diese Wirtschaft tötet
Mit einem Vorwort von Heribert Prantl
Süddeutsche Zeitung Edition München
und
Friedhelm Hengsbach: Teilen nicht töten
Westend Verlag Frankfurt
Rezensiert von Holger Heimann

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages  
Moderation: Kirsten Lemke

12:30 Uhr

Schlaglichter

Der Wochenrückblick
Freiheit, Sicherheit, Islam - Deutschland nach Charlie Hebdo Ausgabe
Gespräch mit der Journalistin Margaret Heckel

Glosse: Kartoffel ist deutsch, oder was?
Von Silke Burmester

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Breitband

Medien und digitale Kultur

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Rang 1

Das Theatermagazin
Moderation: André Mumot

23jähriger Betriebsausflug in Verwaltungswelten: Porträt des Theatermachers Holger Dreissig
Von Christoph Leibold

14:30 Uhr

Vollbild

Das Filmmagazin
Moderation: Susanne Burg

Vorgespult: "Splitter Afghanistan", "Fräulein Julie" und "The Imitation Game"
Vorgestellt von Christian Berndt

Die grausame Welt der Erwachsenen aus Sicht eines Kindes: "Missverstanden"
Gespräch mit Asia Argento, Schauspielerin, Regisseurin, Filmproduzentin und Drehbuchautorin

Die Rückkehr des Michael Keaton: Der Film "Birdman"
Von Thomas Klein

Benedict Cumberbatch und die Oscar-Nominierungen
Von Anke Leweke

Heimkino: "Die Dinge des Lebens" von Claude Sautet
Von Peter Claus

Der Mob vor dem Sonnenblumenhaus: "Wir sind jung. wir sind stark"
Gespräch mit dem Regisseur Burhan Qurbani

Top five - Mainstream-Charts
Von Anna Wollner

15:00 Nachrichten

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Echtzeit

Das Magazin für Lebensart
XXL: groß, schön, gefährlich

XXL: groß, schön, gefährlich
Wer im Passivhaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen. Aber wir tun es heute trotzdem! Denn irgendwann ist genug gespart, entschleunigt und reduziert. Wir widmen diese Echtzeit explizit dem was herausragt, was größer daherkommt als es ist, was den Rahmen sprengt. Die Holländer beispielsweise stoßen sich zunehmend den Kopf an ihrer eigenen genetischen Decke. Ein Berliner Architekt hat keine Lust aufs deutschen Klein-Klein und sucht sein Glück in China. In einem innovativen "Hörgame" von Deutschlandradio Kultur kämpfen Mega-Konzerne unverholen um die Weltherrschaft und die Mode dieses Winters setzt auf üppige Verpackung für jeden noch so kleinen Inhalt.

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport
Moderation: Kirsten Lemke

17:30 Uhr

Tacheles

Billiges Öl - verschiebt es die Machtverhältnisse in der Welt?
Jan Techau, Direktor der Carnegie-Stiftung Europa, stellt sich den Fragen von Patrick Garber

Der Ölpreis hat sich in den vergangenen Monaten mehr als halbiert und ein Ende der Talfahrt ist nicht absehbar. Was den Autofahrer freut, weil das Benzin billiger wird, hat das Zeug, die globalen Machtverhältnisse zu verschieben. Ölproduzierenden Ländern wie Russland, Venezuela oder den Golfstaaten brechen die wirtschaftlichen Grundlagen weg, für Europa, die USA oder China wirkt das billige Öl wie ein Konjunkturprogramm. Und die USA werden dank Fracking bald zum Selbstversorger beim Öl.

Wer sind die Gewinner des Ölpreis-Verfalls und wer die Verlierer? Rutscht Russland in die Krise - und wird es dadurch außenpolitisch noch unberechenbarer? Könnten die USA das Interesse am Nahen Osten verlieren, wenn sie das Öl von dort nicht mehr brauchen? Bereitet Fracking-Öl den Weg in einen neuen amerikanischen Isolationismus? Schmiert das billige Öl Chinas Aufstieg zur Weltmacht? Und was bedeutet das für Deutschland, für unsere Wirtschaft, unser Verhältnis zu Russland - und für die Energiewende?

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Feature

Morgenland und Abendland
Friedrich Engels, der Erfinder des Marxismus, und mein Urgroßvater Wilhelm Decker, der Erfinder des Annähdruckknopfs
Von Jan Decker
Regie: Giuseppe Maio
Mit: Friedhelm Ptok, Matthias Habich, Ole Lagerpusch, Barbara Philipp
Ton: Hermann Leppich
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2013
Länge: 54‘17
(Wdh. v. 16.10.2013)

Einem Familiengerücht auf der Spur.

"Ich gehe einem Familiengerücht nach, das sorgfältig von uns gehütet wird, das wir uns manchmal verschwörerisch zuraunen, das wir meistens aber verschweigen. Bei Feiern oder Sterbefällen wird es hervorgeholt und besichtigt. Meine Familie soll mit dem deutschen Philosophen Friedrich Engels verwandt sein. In einem akustischen Kammerspiel versammele ich meine Familienmitglieder zu einem Treffen um unseren fiktiven oder tatsächlichen Ahnherren Friedrich Engels. Es geht um eine neue Identität für die Deckers - und für die Stadt Wuppertal, die sich mit chronisch leeren Kassen neu erfinden muss."

Jan Decker, geboren 1977 in Kassel, lebt als Autor in Osnabrück. Schreibt Theaterstücke, Hörspiele und Features. Für DKultur: 'Jaco Pastorius’ Gang durch den Schnee von Rheidt nach Havona' (2011). Zuletzt: 'Mein digitales Ich' (MDR 2014).

19:00 Uhr

Oper

Live aus der Metropolitan Opera New York

Franz Lehár
"Die lustige Witwe"
Operette in drei Akten
Libretto: Victor Léon und Leo Stein

Hanna Glawari - Renée Fleming
Graf Danilo Danilowitsch - Nathan Gunn
Baron Mirko Zeta - Thomas Allen
Valencienne - Kelli O’Hara
Camille de Rossillon - Alek Shrader
Vicomte Cascada - Jeff Mattsey
Raoul de Saint Brioche - Alexander Lewis
Bogdanowitsch - Mark Schowalter
Sylviane - Emalie Savoy
Kromow - Daniel Mobbs
Olga - Wallis Giunta
Pritschitsch - Gary Simpson
Praskowia - Margaret Lattimore
Njegus - Carson Elrod
Chor und Orchester der Metropolitan Opera New York
Leitung: Sir Andrew Davis

22:00 Uhr

Die besondere Aufnahme

Claude Vivier
"Love Songs" für sechs Stimmen

Neue Vocalsolisten Stuttgart

Produktion: Deutschlandradio Kultur 2013

22:30 Uhr

Lesung

Aus "Die Reiterarmee" von Isaak Babel
Gelesen von Thomas Schendel
(Wdh v. 10.05.2014)

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Patrick Wellinski

"Wintersonnenwende" - UA in Stockholm von neuem Roland Schimmelpfennig-Stück
Von Mixhael Laages

"Soldatenstiefelchen": Detlev Glanerts Oper "Caligula" in Hannover
Von Uwe Friedrich

Charlie Hebdo Heft kommt in die deutschen Kioske
Von Kemal Hür

Die Faszination des Lichts
Gespräch mit dem Lichtkünstler Mischa Kuball

23:30 Kulturnachrichten

Januar 2015
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Radiorecorder

Unsere Empfehlung heute

Baby, you can drive my car Autofahren
Ein VW-Käfer mit historischem "H"-Kennzeichen bei einer Ausfahrt. (imago/Rüdiger Wölk)

Dreiundvierzig Millionen Autos waren im Jahr 2012 allein in Deutschland zugelassen. Weltweit sind es weit über eine Millarde. Der Autor dieser Zeilen hat sein erstes Auto zum Abitur bekommen. Es war ein VW Käfer im Wert von ca. 500 DM. Damals kostete ein Liter Benzin etwa 70 Pfennige. Und das war viel - wegen der Ölkrise... Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Kalenderblatt

Braunbär Bruno Ein "Problembär" und sein jähes Ende
Der ausgestopfte Braunbär "Bruno" im Museum Mensch und Natur in München  (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)

Nach 170 Jahren tauchte im Mai 2006 zum ersten Mal wieder ein Braunbär in Bayern auf. Das Tier sorgte für viel Aufregung und wurde schließlich zum "Problembären" gemacht. Heute vor zehn Jahren erhielt ein Spezialteam den Auftrag, "Bruno" zu erschießen. Mehr

weitere Beiträge

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Breitband

(Bild: Deutschlandradio)
Im Internet vervielfältigen sich neue Inhalte, Formen und Vertriebswege. Darüber hinaus beschleunigt die Digitalisierung die Konvergenz der traditionellen Kanäle Zeitung, Hörfunk und Fernsehen. Breitband ist ein wöchentliches, aktuelles Magazin, das diese vielschichtigen Prozesse aufzeigt, analysiert und einordnet.

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur