Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Programm: Vor- und Rückschau

Seit 17:05 Uhr

Studio 9 kompaktaufnehmen

Themen des Tages mit Sport
Moderation: Miriam Rossius

Tagesprogramm Donnerstag, 2. April 2015
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Neue Musik

Ultraschall Berlin - Festival für neue Musik
Sophienkirche Berlin
Aufzeichnung vom 24.01.2015

Johannes Schöllhorn
"sous-bois" für Sextett (2014)
Deutsche Erstaufführung

Friedrich Cerha
"Acht Sätze" nach Hölderlin-Fragmenten für Streichsextett (1995)

Pierre Boulez/Johannes Schöllhorn
"Douze notations" Instrumentation für Ensemble (2011)

Johannes Schöllhorn
"La Treizième" Hommage à Pierre Boulez (2011)

Ensemble Modern
Leitung: Baldur Brönnimann

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Rock
Moderation: Andreas Müller

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Dieter Kassel

05:30 Nachrichten

05:50 Kalenderblatt

Vor 175 Jahren: Der französische Schriftsteller Emile Zola geboren

06:00 Nachrichten

06:23 Wort zum Tage

Zum jüdischen Feiertag Pessach spricht Rabbiner Joel Berger

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Martin Luther - als Bildungsbürger urteilsfähig werden
Von Knut Berner

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Kinderbuchkultur in arabischer Welt - anläßlich des internationalen Kinderbuchtages
Gespräch mit Dr. Salah Helal, Germanist und Übersetzer

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

Filme der Woche: "Everything will be fine" und "Nirgendland"
Vorgestellt von Patrick Wellinski

08:30 Nachrichten

08:50 N/A

"Eure Väter, wo sind sie?" von Dave Eggers
Rezensiert von Philipp Albers

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Im Gespräch

Wie hat das "Granatapfel-Denken" Ihre politische Arbeit in Tunesien bestimmt?
Britta Bürger im Gespräch mit Amel Karboul, tunesische Unternehmerin und ehem. Tourismusministerin Tunesiens

10:00 Uhr

Nachrichten

10:07 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Frank Meyer

Aus den Listen: " Mein Lotta-Leben" von Alice Pantermüller
Vorgestellt von Kim Kindermann

Pop und Geschichte - Zur Theorie und Historie eines Massenphänomens
Gespräch mit Bodo Mrozek, Historiker, Zentrum für Zeithistorische Forschung, Universität Potsdam

Sachbuch von Franco 'Bifo' Berardi: Der Aufstand - Über Poesie und Finanzwirtschaft
Rezensiert von Eike Gebhardt

Literaturtipps
Von Gesa Ufer

Florian Werner liest Musik: Sufjan Stevens "No Shade in the Shadow of the Cross"

11:00 Uhr

Nachrichten

11:07 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Mathias Mauersberger

Das muss man gehört haben - oder auch nicht!
Von Oliver Schwesig

11:30 Musiktipps

11:35 Weltmusik

Auf den Spuren des Krieges: Die vietnamesische Gruppe "Hanoi Masters"
Von Carsten Beyer

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Mittag
Moderation: Marianne Allweiss und André Hatting

13:00 Nachrichten

13:30 Uhr

Länderreport

Auf der Spur der Vermissten
70 Jahre Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes
Von Dietrich Mohaupt

Im April 1945 laufen Schiffe mit unzähligen Flüchtlingen aus den deutschen Ostgebieten in Flensburg ein. Freiwillige registrieren sie und sammeln Informationen über Verschollene. Diese spontane Aktion gilt als die Geburtsstunde des Suchdienstes. In der Zeit nach Kriegsende ist jeder Vierte in Deutschland ein Suchender oder ein Gesuchter. Millionen von Flüchtlingen, Ausgebombte und Kriegsgefangene sind unterwegs, auf der Suche nach einer Heimat, einer neuen Bleibe oder ihrer Familie. Im September 1945 wird der Suchdienst mit dem offziellen Namen Deutsches Rotes Kreuz, Flüchtlingshilfswerk, Ermittlungsdienst, Zentrale Suchkartei von Flensburg nach Hamburg verlegt, später nach München. In den ersten Nachkriegsjahren finden sich mithilfe des Suchdienstes rund 20 Millionen Menschen wieder. Noch immer suchen Menschen nach ihren Angehörigen. Die Mitarbeiter des Suchdienstes bekommen nach wie vor viele Anfragen. Bis heute sind rund eine Million dieser Schicksale ungeklärt.

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Max Oppel

Frage des Tages: Bußgeld in Bochum: Warum ist "Das Leben des Brian" am Karfreitag verboten?
Gespräch mit Martin Budich, Gründer der Initiative "Religionsfrei im Revier"

Gothic meets Oper: "miscontinuum" von Jan St. Werner an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin
Gespräch mit Jan St. Werner

"Mein Fett gehört mir" - Lob des Fastenbrechens
Von Pia Rauschenberger

154 Künstler statt Autos: Die Kölner Galerie "Tiefgarage" am Ebertplatz
Von Christoph Sterz

Die Frau hinter dem Kopftuch-Streit: Heute erscheint Fereshta Ludin-Biographie
Von Kemal Hür

14:30 Kulturnachrichten

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Quasseltag

Moderation: Ulrike Jährling

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Carsten Rochow

Young Fathers: "White Men Are Black Men Too"
Gespräch mit Kerstin Poppendieck

Heidi Browne - britisches Songwriter-Talent auf erster Deutschland- und Europa-Tour

Das muss man gehört haben - oder auch nicht
von Oliver Schwesig

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

17:20 Kommentar

17:30 Kulturnachrichten

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Moderation: Angelika Windloff

Einer der härtesten Arbeitsplätze der Welt - Der indische Schiffsfriedhof Alang
Von Jürgen Webermann

Die Verwüstung der Welt - Die südrussischeTeilrepublik Kalmykien
Von Andrea Rehmsmeier

Unfreiwillig sparsam - In den USA schrumpfen die Klopapierrollen
Von Martin Ganslmeier

Die Verwüstung der Welt - Die südrussischeTeilrepublik Kalmykien
Jedes Jahr verliert die Erde durch Dürren und schleichende Wüstenbildung etwa 23 Millionen Hektar fruchtbares Land. Auch in Europa ist die Wüste bereits angekommen. Allein in Russland sollen über 100 Millionen Hektar betroffen sein, am stärksten im Süden, wo das Mongolenvolk der Kalmyken seine Heimat hat. Dort hat landwirtschaftliche Übernutzung, Bodenerosion und der Klimawandel die Wüste wachsen lassen - eine Entwicklung, die als nur schwer umkehrbar gilt.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Zeitfragen. Forschung und Gesellschaft

Magazin

kulturSchock zu Ostern - Ohne Hasen, mit Lyrik!
Von Andre Zantow

Neue Video-Performance-Gruppe aus dem Nordirak
Von Daniel Sprenger

Pegida-Hass-Rede in ordentlichem Ton
Von Kevin Knauer

19:30 Zeitfragen. Feature

Blutsbande
Exotische Stechmücken kommen nach Deutschland
Von Britta Kuntoff
(Wdh. v. 10.07.2014)

Die Buschmücke oder die asiatische Tigermücke sind als Träger für gefährliche oft lebensbedrohliche Krankheiten bekannt. Heute leben sie auch in Deutschland.

Menschliche Ausdünstungen, wie etwa das Kohlendioxid, das wir ausatmen, wirken überaus verlockend auf Stechmücken. Etwa 50 verschiedene Arten leben mittlerweile in Deutschland. Darunter auch immer öfter tropische Stechmücken wie die invasive Buschmücke oder die asiatische Tigermücke, die im Gepäck von Touristen oder durch den weltweiten Warentransport hierher gelangen. In ihren Herkunftsländern - den Tropen oder Südostasien - sind diese Stechmücken als Vektoren für gefährliche Krankheiten bekannt, gegen die es keine Impfungen gibt. Dazu gehört das West-Nil-Fieber, das Chikungunyafieber oder das Denguefieber, mit dem sich jährlich bis zu 100 Millionen Menschen neu infizieren. Bisher sind solche in Deutschland noch nicht bekannt. Doch das kann sich ändern. Am Hamburger Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, am Friedrich-Löffler-Institut für Tiergesundheit auf der Insel Riems und beim Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung in Müncheberg sind Stechmücken heute ein wichtiger Forschungsschwerpunkt. Denn offene Fragen gibt es noch viele: Welche Mücken gibt es überhaupt in Deutschland? Was bedeutet die Ausbreitung der tropischen Mücken für unsere Gesundheit? Wie kann man sich schützen?

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Philharmonie Berlin
Aufzeichnung vom 10./11./12.03.2015

Olivier Messiaen
Hymne für Orchester

Claude Debussy
"La Damoiselle élue", Poème lyrique für Sopran, Mezzosopran, Frauenchor und Orchester

Maurice Duruflé
Requiem op. 9

Martina Welschenbach, Sopran
Kelley O’Connor, Mezzosopran
Noël Bouley, Bariton
Rundfunkchor Berlin
Berliner Philharmoniker
Leitung: Donald Runnicles

22:00 Uhr

Chormusik

Heinrich Schütz
Matthäus-Passion SWV 479 (Auszüge)

Georg Poplutz, Tenor
Felix Rumpf, Bariton
Dresdner Kammerchor
Leitung: Hans-Christoph Rademann

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Oliver Thoma

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Christine Watty

Auftragswerk: "Der Prozeß" von Kafka als Oper von Philipp-Glass in Magdeburg
Gespräch mit dem Opernkritiker Uwe Friedrich

Zum Tod des europäischen Filmemachers Manuel de Oliveira
Von Wolfgang-Martin Hamdorf

Eins, Zwei, Meins. Ebay und Sotheby's kooperieren bei Online-Auktionen
Von Rudolf Schmitz

Das schleichende Gift - Zensur und Selbstzensur der Medien in Japan
Von Jürgen Hanefeld

23:30 Kulturnachrichten

April 2015
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Radiorecorder

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Kalenderblatt

Maler Otto Dix Bilder vom Krieg ohne den Trost der Erlösung
Eine Besucherin sieht sich im Kunstmuseum in Stuttgart das "Selbstporträt mit Palette vor rotem Vorhang" des Malers Otto Dix aus dem Jahre 1942 an.  (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Otto Dix war der bedeutendste Maler der Neuen Sachlichkeit der 20er-Jahre und ein dem Realismus verpflichteter Chronist. Vor allem die Leiden des Krieges, das Abgründige und Abstoßende, machte er zum Gegenstand seiner Kunst. Am 2. Dezember 1891 wurde Otto Dix geboren.Mehr

weitere Beiträge

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Breitband

(Bild: Deutschlandradio)
Im Internet vervielfältigen sich neue Inhalte, Formen und Vertriebswege. Darüber hinaus beschleunigt die Digitalisierung die Konvergenz der traditionellen Kanäle Zeitung, Hörfunk und Fernsehen. Breitband ist ein wöchentliches, aktuelles Magazin, das diese vielschichtigen Prozesse aufzeigt, analysiert und einordnet.

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur