Samstag, 1. November 2014MEZ07:13 Uhr
November 2014
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Radiorecorder

Unsere Empfehlung heute

Echtzeit | 01.11.2014 16:05 UhrScharf
Schotenschärfe - ein Thema in der Sendung

Wenn wir über scharfe Sachen reden, ist das Feld unendlich groß. In der Echtzeit fragen wir nach der Zukunft des Erotikkinos, beschäftigen und mit messerscharf sitzenden Herrenanzügen, tauchen ein in die faszinierende Welt von Schwertern und Messern und lassen uns erzählen, wie man Weltmeister im Chilischoten-Essen wird. Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Kalenderblatt

KrebsforschungKeimzelle der Tumorbekämpfung
Das Logo des Deutschen Krebsforschungszentrums ist am 23.04.2014 in Heidelberg (Baden-Württemberg) am Hauptgebäude zu sehen. Das DKFZ feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen.

Mit vielen klugen Köpfen an einem wichtigen Problem arbeiten – das war die Idee, die vor 50 Jahren zum Deutschen Krebsforschungszentrum führte. Inzwischen sind zwei Nobelpreise nach Heidelberg gegangen. Und die Pläne für die Zukunft bleiben ambitioniert.Mehr

weitere Beiträge

Interview

Burkina Faso"Jetzt hat die Armee das Heft in der Hand"
Burkina Fasos Präsident Blaise Compaore

Nach dem Rücktritt von Präsident Blaise Compaoré ist die Lage in Burkina Faso unübersichtlich. "Das einzig Sichere ist, dass nichts sicher ist", meint Elke Erlecke von der Konrad-Adenauer-Stiftung in Benin - und dass der neue starke Mann im Land Militärchef Honoré Traoré sei. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Elaine SturtevantDie Crazy Cat ihrer Generation
Die Künstlerin Elaine Sturtevant posiert am 04.06.2011 in Venedig bei der Eröffnung der 54.Kunstbiennale Venedig vor der Preisverleihung für die Fotografen.

Das Museum für Moderne Kunst in Frankfurt zeigt das grafische Werk Elaine Sturtevants - einschließlich 80 bisher noch nicht veröffentlichter Zeichnungen. Für Kurator Mario Kramer war die Künstlerin ein Augenöffner.Mehr

weitere Beiträge

Breitband

Im Internet vervielfältigen sich neue Inhalte, Formen und Vertriebswege. Darüber hinaus beschleunigt die Digitalisierung die Konvergenz der traditionellen Kanäle Zeitung, Hörfunk und Fernsehen. Breitband ist ein wöchentliches, aktuelles Magazin, das diese vielschichtigen Prozesse aufzeigt, analysiert und einordnet.

Programm: Vor- und Rückschau

Tagesprogramm Samstag, 1. November 2014
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

„Von einem, der auszog…“
Die Lange Nacht vom Wandern
Von Tom Daun
Regie: Jan Tengeler

„Alles würde besser gehen, wenn man mehr ginge…“, davon war Johann Gottfried Seume überzeugt. Er wusste, wovon er sprach, war er doch zu Fuß von Leipzig bis Sizilien und zurück gewandert. Der Philosoph Jean-Jacques Rousseau stimmte ihm zu: „Wer ans Ziel kommen möchte, nehme die Postkutsche; wer richtig reisen will, der gehe zu Fuß.“ Im 21. Jahrhundert leben wir temporeich, fast grenzenlos: Jeder Punkt des Planeten ist mit dem Flugzeug erreichbar, per Mausklick überwinden wir den Raum in Sekundenschnelle. Beim Wandern bestimmt der menschliche Schritt das Tempo: Ziele, Routen und Pausen wählen wir selbst. Wir ändern die Richtung, weichen vom Weg ab, verfügen über Raum und Zeit, nehmen Blickachsen, Hörräume und Duftfelder wahr. Die buddhistische Weisheit „Der Weg ist das Ziel“ verweist auf die metaphysische Verwandtschaft von „Wandern“ und „Leben“: Geburt und Tod sind die Eckpunkte - wichtig aber ist, was dazwischen liegt: Begegnungen, Erlebnisse und Gefahren, Sorgen, Strapazen und Sehnsüchte. Beim Wandern wie im Leben verirren wir uns, gehen eigene Wege mit Höhen und Tiefen - und finden - vielleicht zu uns selbst. Eine Lange Nacht voller Geschichten und Musik vom Wandern, von Vagabunden und Weltenbummlern unserer Zeit.

01:00 Nachrichten

02:00 Nachrichten

03:00 Uhr

Nachrichten

03:05 Uhr

Tonart

Filmmusik
Jerry Goldsmith
Outland
(Planet der Verdammten)

Laurence Rosenthal
Meteor

Harry Gregson-Williams
Cowboys & Aliens

Moderation: Birgit Kahle

In Peter Hyams’ britischem Weltraum-Thriller „Outland“, der strukturelle und thematische Ähnlichkeiten mit Fred Zinnemans Western-Parabel „High Noon“ hat, verfolgen skrupellose Mega-Corporations einzig das Ziel, Profit zu erwirtschaften. Der Film war so sehr von Maschinen und Technik beherrscht, dass es Jerry Goldsmith schwer fiel, das menschliche Element darin auszuschöpfen. Er schrieb dennoch eine hoch interessante, teilweise an Igor Stravinsky erinnernde Filmmusik für diesen erst allmählich zum Kultfilm aufgestiegenen Science Fiction-Western.

Wenn ein Meteorit auf die Erde zusteuert und sie zu zerstören droht, wird es notwendig, dass - selbst mitten im Kalten Krieg - die Amerikaner und die Russen ihre offiziell nicht vorhandenen im Orbit stationierten atomaren Geheimwaffen miteinander koordinieren. Ronald Neame inszenierte diese knifflige Situation in seinem Science-Fiction-Drama „Meteor“, für das Laurence Rosenthal seiner musikalischen Fantasie freien Lauf lassen konnte.

Nach einem Comic-Roman entstand Jon Favreaus gewagter Genremix von Western und Science Fiction-Film „Cowboys & Aliens“, unterstützt von Harry Gregson-Williams’ dem Film deutlich überlegener Musik.

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Aus den Archiven

Es geschah in Berlin (Folge 498)
Schlepperinnen für Nepp-Bar
Von Werner Brink
RIAS Berlin 1972
Vorgestellt von Olaf Kosert und Horst Bosetzky

672 Mark! Eine Zeche, die sich gewaschen hat. Dabei hatten die beiden Paare in der Hotelbar gar nicht so viel getrunken. "Menne" und "Kulli", zwei westdeutsche Familienväter auf Berlinbesuch, murren, aber zahlen. Sie wollen sich vor den zwei Frauen, die sie kurz zuvor kennen gelernt haben, keine Blöße geben. Was sie (noch) nicht wissen: Die Beiden waren genau deshalb auf sie angesetzt....

06:00 Uhr

Nachrichten

06:07 Uhr

Studio 9aufnehmen

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Christopher Ricke

06:23 Wort zum Tage

Pastor Olav Metz
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Kommentar der Woche 

Salafisten,Hooligans, Rechte... neue Bedrohung für unsere Gesellschaft?
Von Moritz Küpper

07:30 Nachrichten 

07:40 Interview 

Wahlen in Rumänien: Gute Chancen für "den Deutschen"?
Gespräch mit Sven-Joachim Irmer, Konrad-Adennauer-Stiftung Bukarest

08:00 Nachrichten 

08:20 Frühkritik 

Der Rosenkavalier
Premiere im Deutschen Nationaltheater Weimar
Von Uwe Friedrich

08:30 Nachrichten 

08:50 Buchkritik 

Jennifer Clement "Gebete für die Vermissten", aus dem Englischen von Nicolai von Schweder-Schreiner, Suhrkamp Verlag, Berlin 2014
Rezensiert von Wolfgang Schneider

09:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:05 Uhr

Im Gesprächaufnehmen

Live mit Hörern
0 08 00.22 54 22 54
gespraech@deutschlandradiokultur.de

Essen für zehn Milliarden Menschen? Die Zukunft unserer Ernährung
Gisela Steinhauer im Gespräch mit
Stefan Kreutzberger, Journalist, Medienberater mit den Spezialgebieten Umwelt- und Verbraucherthemen
und
Prof. Dr. Joachim von Braun, Direktor des Zentrums für Entwicklungsforschung an der Universität Bonn, Professor für wirtschaftlichen und technologischen Wandel

10:00 Nachrichten 

11:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

11:05 Uhr

Lesartaufnehmen

Das politische Buch
Moderation: Ernst Rommeney

u.a.
Moshe Zuckermann "Israels Schicksal"
Von Yael Kupferberg

Tuvia Tenenbom "Allein unter Juden"
Rezensionsgespräch mit Sergey Lagodinsky

Spannbauer/Gonschior: "Mut zum Leben"
Von Christian Rabhansl

12:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

12:05 Uhr

Studio 9 kompaktaufnehmen

Themen des Tages  
Moderation: Robert Brammer

12:30 Uhr

Schlaglichteraufnehmen

Der Wochenrückblick

13:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

13:05 Uhr

Breitbandaufnehmen

Medien und digitale Kultur

14:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:05 Uhr

Rang 1aufnehmen

Das Theatermagazin
Moderation: Susanne Burkhardt

u.a.
Autor der Krise: Warum so viele Bühnen Horvath spielen

Wachsen und Schwinden:
Rainald Grebes Revue über zwei Frankfurts

Die geniale Stelle:
Pigor & Eichhorn über ein Helge-Schneider-Programm

14:30 Uhr

Vollbildaufnehmen

Das Filmmagazin
Moderation: Susanne Burg

u.a.
Vorgespult:
"Interstellar", "Plötzlich Gigolo", "Im Labyrinth des Schweigens"

"Citizenfour" - mit Edward Snowden im Hotelzimmer

Der Meister des Lichts: "Mr. Turner"
Gespräch mit Mike Leigh, Regisseur

Aufarbeitung im Nachkriegssumpf
"Das Labyrinth des Schweigens"

Dokumentarfilmfestival Leipzig

15:00 Nachrichten 

16:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

16:05 Uhr

Echtzeitaufnehmen

Das Magazin für Lebensart
Scharf

Wenn wir über scharfe Sachen reden, ist das Feld unendlich groß. In der 'Echtzeit' fragen wir nach der Zukunft des Erotikkinos, beschäftigen und mit messerscharf sitzenden Herrenanzügen, tauchen ein in die faszinierende Welt von Schwertern und Messern und lassen uns erzählen, wie man Weltmeister im Chilischoten-Essen wird.

17:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:05 Uhr

Studio 9 kompaktaufnehmen

Themen des Tages mit Sport
Moderation: Robert Brammer

17:30 Uhr

Tachelesaufnehmen

"Ein linker Ministerpräsident ist noch nicht selbstverständlich."
Ulrike Poppe, Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur, stellt sich den Fragen von Andre Zantow.

Die Brandenburger Beauftragte für die Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur bedauert den eingeschlagenen Kurs von SPD und Grünen in Thüringen, Bodo Ramelow als ersten Ministerpräsidenten der Linkspartei zu wählen. "Ich hätte mir zumindest mehr Zögerlichkeit gewünscht." Auch 25 Jahre nach dem Mauerfall sei ein linker Ministerpräsident keine Selbstverständlichkeit. Es komme nun darauf an, wie sich die Linke gegenüber den Opfern der SED-Diktatur verhält. Allerdings gibt Poppe auch zu, dass in Brandenburg in der vergangenen Koalition aus SPD und Linken mehr für die Aufarbeitung der DDR-Verbrechen getan wurde als in vorherigen Koalitionen.

18:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

18:05 Uhr

Featureaufnehmen

Pfarrer
Hörstück nach dem gleichnamigen Dokumentarfilm von Stefan Kolbe und Chris Wright
Regie: die Autoren
Produktion: Autorenprod. für Deutschlandradio Kultur 2014
Länge: 52'27
(Ursendung)

Ein Jahr lang begleiten die Autoren eine Gruppe Männer und Frauen in ihrer Ausbildung zum Pfarrer - ein intimer Dialog über die grundlegendsten menschlichen Fragen und Bedürfnisse.

Was passiert, wenn zwei atheistische Autoren Zugang zu einem Predigerseminar bekommen? Und das in Wittenberg, der Lutherstadt, einst Hochburg der deutschen Reformation, heute gelegen in einer der ungläubigsten Ecken Europas. Ein Jahr lang begleiten die Autoren eine Gruppe Männer und Frauen in ihrer Ausbildung zum Pfarrer. Anfangs geht es noch um das Erlernen religiösen Handwerks. Aber im Laufe der Zeit sehen sich Protagonisten wie Filmemacher zunehmend mit den grundlegendsten menschlichen Fragen konfrontiert. Grenzen verschwimmen - zwischen Glauben und Unglauben, Trost und Verzweiflung. Es entsteht ein intimer Dialog über unsere fundamentalen Bedürfnisse nach Liebe, Geborgenheit und Sinn.

Chris Wright, geboren 1972 in Radcliffe, England, Dokumentarfilmer und Filmcutter. Lebt in Berlin.

Stefan Kolbe, geboren 1972 in Halle, Dokumentarfilmer und Kameramann. Lebt in Berlin und in der Uckermark. Zuletzt: ›Kleinstheim‹ (DKultur 2011).

19:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

19:05 Uhr

Operaufnehmen

Royal Opera House Covent Garden, London
Aufzeichnung vom 14.07.2014

Gaetano Donizetti
"Maria Stuarda", Tragedia lirica in zwei Akten
Libretto: Giuseppe Bardari, nach Friedrich Schillers Schauspiel "Maria Stuart"

Maria Stuarda, Königin von Schottland - Joyce DiDonato, Mezzosopran
Elisabetta, Königin von England - Carmen Giannattasio, Sopran
Roberto, Earl of Leicester - Ismael Jordi, Tenor
Lord Cecil - Jeremy Carpenter, Bariton
Giorgio Talbot, Earl of Shrewsbury - Matthew Rose, Bass
Anna Kennedy, Marias Amme - Kathleen Wilkinson, Mezzosopran
Chor und Orchester des Royal Opera House Covent Garden
Leitung: Bertrand de Billy

21:30 Uhr

Die besondere Aufnahmeaufnehmen

Jesus-Christus-Kirche, Berlin
Aufzeichnungen vom November 2013

Oper auf Tasten
Wagnerbearbeitungen von Sigfried Karg-Elert

Ernst Breidenbach, Klavier
Jan Hennig, Kunstharmonium

22:30 Uhr

Lesungaufnehmen

"Mine leiwen Frünn"
Briefe von Fritz Reuter
Gelesen von Peter Kaempfe
(Wdh. v. 07.09.2013)

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:05 Uhr

Fazitaufnehmen

Kultur vom Tage
Moderation: Sigrid Brinkmann

u.a.
Frankfurt trifft Frankfurt: Rainald Grebes Revue
Uraufführung in Frankfurt am Main

DOK Leipzig 2014 - ein Rückblick

"Siegfried"
Uwe Eric Laufenberg arbeitet in Linz weiter an Wagners "Ring"

Wieder geöffnet nach 10 Jahren:
das Rijksmuseum in Amsterdam

23:30 Kulturnachrichten