Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Programm: Vor- und Rückschau

Seit 20:03 Uhr

Konzertaufnehmen

8. Internationaler Dirigentenwettbewerb Sir Georg Solti
Alte Oper Frankfurt am Main
Aufzeichnung vom 12.02.2017

Carl Maria von Weber
Ouvertüre aus der Oper “Oberon”

Hector Berlioz
“Le Carnaval Romain”, Ouverture caractéristique op. 9

Paul Dukas
"L’Apprenti sorcier“ (Der Zauberlehrling), Sinfonisches Scherzo für Orchester

ca. 20.45 Konzertpause
Christine Anderson im Gespräch mit Jurymitgliedern

Maurice Ravel
“La Valse”, Poème choréographique für Orchester

Edward Elgar
"Pomp and Circumstance No. 1“ für Orchester op. 39

hr-Sinfonieorchester
Leitung: Farkhad Khudyev (Weber),
Wilson Ng (Berlioz),
Valentin Uryupin (Dukas, Ravel, Elgar)

Tagesprogramm Mittwoch, 1. März 2017
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Feature

Arbeit am Kunden
Die Sex-Dienstleisterinnen
Von Beate Hinrichs
Regie: Thomas Wolfertz
Mit: Anne Müller, Justine Hauer, Jonas Baeck, Reinhard Becker und Kerstin Thielemann
Ton: Dirk Hülsenbusch
Produktion: WDR 2015
Länge: 52'09

Sollen Sexarbeiterinnen gerettet oder anerkannt werden? Zeugnisse von Frauen aus der Branche.

Viele Frauen, die ihren Lebensunterhalt mit Sex verdienen, sehen ihren Job als Dienstleistung. Sie wollen nicht von alten Feministinnen und neuen Moralaposteln 'gerettet' werden. Die Arbeit 'am Kunden' hat sich verändert. Das Internet und die Sexualisierung des Alltags lassen die Grenzen zwischen Prostitution und Privatheit immer mehr verschwimmen. Was bedeutet die Anerkennung von Sexarbeit als Erwerbstätigkeit?

Beate Hinrichs, geboren 1960 in Osnabrück. Studium der Publizistik, Geschichte und Politik in Berlin und Winston-Salem (North Carolina/USA). Redakteursjahre in Köln, seit 1993 freiberufliche Hörfunkautorin und -moderatorin. Kölner Medienpreis 2004, DRK Medienpreis 2012. Zuletzt: "Monopoly mit Mietern - Finanzinvestoren am Wohnungsmarkt" (WDR 2014) und "Ich sehe, was du geleistet hast - Drei Generationen Mütter" (WDR 2015).

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Americana
Moderation: Uwe Golz

Mit ihrem Album "Freedom Road" meldet sich Rhiannon Giddens eindrucksvoll zurück, bei den Ameripolitan Awards wurden Jerry Lee Lewis und Pokey LaFarge ausgezeichnet, Reba McEntire veröffentlicht das erste Gospelalbum ihrer Karriere und Alison Krauss kommt nach 17 Jahren Pause mit der CD "Windy City" wieder auf Solopfaden daher. Das Alles und viel mehr, Kritiken und Meinungen und Abstecher in die Geschichte der gepflegten Landmusik in der heutigen Sendung.

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Nana Brink

05:30 Nachrichten

05:50 Kalenderblatt

Vor 325 Jahren: In Neuengland beginnen die "Hexenprozesse von Salem"

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Pfarrerin Marianne Ludwig
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

Von Tobias Wenzel

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Unser schüchterner großer Nachbar, der Anführer der freien Welt?
Von Merlijn Schoonenboom

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Schriftsteller als Sprecher ihrer Kultur? Erfahrungen im Iran
Gespräch mit dem Schriftsteller Jan Wagner

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Size O" von Victoire Dauxerre und Valérie Péronnet
Rezensiert von Tabea Grzeszyk

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Im Gespräch

Theatermacher mit "krasser Energie"
Susanne Führer im Gespräch mit Ersan Mondtag, Theaterregisseur

Sein Regiestudium in München schmiss er nach zwei Jahren und gründete lieber seine eigene Theatergruppe: "Kapital Zwei Kolektif". Inzwischen ist der Regisseur Ersan Mondtag längst in den Stadttheatern angekommen, arbeitete in Frankfurt, Hamburg, München. Seine aktuelle Aufführung "Antigone und Ödipus" hatte kürzlich im Berliner Maxim Gorki-Theater Premiere. Ersan Mondtag sagt von sich, dass die besten Stücke in einer Atmosphäre von "krasser Energie" entstünden. Er gilt als streitbarer, als eigensinniger Regisseur, der die Zuschauer polarisiert. Sein Stück "Tyrannis", eine Art Familien-Horror-Spiel, wurde im vergangenen Jahr als eine der zehn "bemerkenswertesten" Inszenierungen deutscher Sprache ausgewählt. Beim Berliner Theatertreffen wurde es ebenso leidenschaftlich beklatscht wie ausgebuht. Der nicht einmal 30-jährige "Nachwuchsregisseur 2016" wurde als Ersan Aygün geboren. Den Künstlernamen Mondtag, die wörtliche Übersetzung seines türkischen Nachnamens, gab er sich schon mit 17.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:07 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Joachim Scholl

"Die Dunkelheit zwischen den Sternen" - ein Roman über Nepals Kinder
Gespräch mit dem Autor Benjamin Lebert

Straßenkritik: Geisterreise von Marie Pohl
Von Jule Hoffmann

"Licht" von Anthony McCarten
Rezensiert von Hans von Trotha

Alain Mabanckou über Frankophonie
Von Cornelius Wüllenkemper

Buchempfehlungen März
Gespräch mit Kolja Mensing

11:00 Uhr

Nachrichten

11:07 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Matthias Wegner

Harry Belafonte wird 90 - und mischt sich noch immer ein
Von Laf Überland

11:30 Chor der Woche

Das Sonux Ensemble aus Uetersen

Die Sänger des Sonux Ensemble aus Uetersen arbeiten immer wieder mit befreundeten Chorleitern und Komponisten zusammen, so auch mit dem Amerikaner Eric Whitacre. Die etwa 30 norddeutschen Sänger singen klassische Chorliteratur, Werke der Moderne aber auch Pop und Jazz sowie Auftragskompositionen. Besonders freuen sie sich darüber, als einer von nur 24 Chören weltweit, im Juli beim IFCM World Symposium in Barcelona dabei zu sein.

11:35 Folk

Tim Kasher, Pionier der Omaha-Folk-Szene
Von Eric Leimann

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Mittag
Moderation: André Hatting

13:00 Nachrichten

13:30 Uhr

Länderreport

Kaum Nachwuchs in der Politik: Mandatsträger verzweifelt gesucht
Von Sandra Voß

Fast alle Parteien leiden unter Mitgliederschwund: Es finden sich immer weniger Menschen, die aktiv mitmachen wollen in der „kleinen“ wie der „großen“ Politik, im Stadtrat oder im Landtag etwa. Beobachter sehen bereits eine Gefahr für die Demokratie - zum Beispiel auch im Land Brandenburg.

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Timo Grampes

Frage des Tages:
Vernetze Kuscheltiere: Zu niedlich um gefährlich zu sein?
Gespräch mit Reto Wettach, Professor für Interactive Design, Fachhochschule Potsdam

"Sein Licht einsetzen für eine höhere Sache" +
Zum 90. Geburtstag von Harry Belafonte
Gespräch mit Tyron Ricketts, Musiker und Schauspieler

Mix-Tape-Cover-Art: Eine Sammlung
Von Axel Rahmlow

Das Lesen der Anderen: Merkur
Gespräch mit Ekkehard Knörer, Herausgeber

Vorgespult: "Silence", "Certain Women", "Der junge Karl Marx"
Von Christian Berndt

14:30 Kulturnachrichten

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Musiktag

u.a. Klangohr CD-Test
Von Rüdiger Bischoff
Moderation: Tim Wiese

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Carsten Rochow

Nadia Reid und die blühende Musikszene Neuseelands
Gespräch mit der Sängerin

Songwriting kennt keine Regeln: Der Norweger Thomas Dybdahl zu Gast

Tim Kasher, Pionier der Omaha-Folk-Szene
Von Eric Leimann

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Nicole Dittmer und Julius Stucke

17:30 Kulturnachrichten

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Moderation: Margarete Wohlan

Niederlanden-Wahl: Die Etablierten fürchten Wilders Triumph
Von Kerstin Schweighöfer

Die Trabantenstadt Almere vor der Wahl
Von Bettina Baltschev

Niederlanden-Wahl:
Am 15. März finden in den Niederlanden Parlamentswahlen statt. Auch wenn Wilders’ “Partei für die Freiheit” PVV aktuell mit den Rechtsliberalen von Premierminister Mark Rutte etwa gleichauf liegt, sorgen sich nicht nur die EU-Befürworter um den Ausgang der Wahl. Denn den etablierten Parteien laufen die Wähler davon. Die Sozialdemokraten, Ruttes Koalitionspartner, könnten sogar 75 Prozent ihrer Sitze verlieren.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Zeitfragen. Kultur und Geschichte

Magazin
Moderation: Philipp Schnee

Sicherheitsdebatten: Die Geschichte der Prostitution
Von Paul Vorreiter

Ein Erinnerungsort für die Opfer des deutschen Kolonialismus?
Von Jochen Stöckmann

Reihe: Die Neuerfindung der Welt - Gedankensplitter zur Zeitenwende
"Organisiert Euch!" von Wolfgang Gründinger

19:30 Zeitfragen. Feature

Die große Ernüchterung
Geschichte der Kampagnen gegen den Alkoholkonsum
Von Tobias Barth und Lorenz Hoffmann

Hitler, Ulbricht, Kirchen, Arbeiterbewegung, Temperenzler, Abstinenzler: Sie alle bekämpften den Alkoholismus. Welche Wirkung hatten sie?

Knapp zehn Millionen Menschen in Deutschland konsumieren Alkohol in gesundheitlich riskanter Form, mehr als eine Million gelten als alkoholabhängig. Alkohol ist das Rauschmittel Nummer eins in Deutschland. Bier, Wein, Mixgetränke und Schnäpse gehören mit größter Selbstverständlichkeit zu unserer Alltagskultur - und das, obwohl es durchaus starke Bewegungen gegen den Alkoholkonsum gegeben hat.
Schon bald, nachdem mit neuen industriellen Produktionsbedingungen Hochprozentiges leicht verfügbar wurde, begannen die Blaukreuzler ihren Kampf gegen den Alkohol. Die Trunksucht in den Milieus der pauperisierten und (nach Marx) 'doppelt freien' Lohnarbeiter gab ihnen genügend Anlass zu radikaler Ablehnung des 'Teufels aus der Flasche'. Was die protestantischen Blaukreuzler und der katholische Kreuzbund als Sünde ansahen, galt auch alsbald in der Arbeiterschaft selbst als schädlich für das Klassenbewusstsein. "Der Schnaps ist unser Feind" verkündet der sozialdemokratische Vordenker Karl Kautsky und schwor die Genossen auf Bier als sozialdemokratischen Saft ein. Das ist die allgemeine Tendenz im 19. Jahrhundert: weg von der Abstinenz, hin zur Temperenz. Um 1846 zählte die Generalversammlung der Deutschen Mäßigkeitsvereine 180 000 Mitglieder in 900 Vereinen. 1923 machte sich Adolf Hitler in seiner Gefängniszelle Gedanken, wie der "gesunde Volkskörper" von alkoholdegenerierten Elementen bereinigt werden kann. Ab 1934 wurde der Gedanke im "Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses" festgeschrieben, Alkoholiker wurden zwangssterilisiert.
Nach dem Krieg besann sich die bundesdeutsche Gesellschaft auf die erwünschten Nebenwirkungen des Alkoholkonsums: Die Steuer auf Alkoholika spülte Milliarden in den Bundeshaushalt, Dujardin und Asbach Uralt wurden zu Insignien des Wirtschaftswunders. Ganz anders der Umgang mit Alkohol in der frühen DDR. Dort führte der Abstinenzler Walter Ulbricht im Bund mit dem Direktor des Dresdner Hygienemuseums einen Kampf gegen Branntwein und Eckkneipen. Die Umwidmung in 'Klubgaststätten' Ende der 50er-Jahre prägte die gastronomische (Un)Kultur der DDR - die trotz (oder gerade wegen?) ihrer staatlich verordneten Anti-Alkoholpolitik am Anfang bald zum Schnapsland Nummer eins in Europa mutierte. In den 80er-Jahren waren es kirchliche Gruppen, die das Thema Alkoholismus in die Gesellschaft trugen - als Teil der Systemkritik.
Und nach 1989/90? 'Kenn Dein Limit' plakatiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung im ganzen Land - und steht mit ihren Werbemaßnahmen in harter Konkurrenz zu den findigen Marketingabteilungen der Alkoholproduzenten - die sich vom Frauenbier mit Papayageschmack bis zur Alko-Pop-Kultur für Jugendliche immer Neues einfallen lassen, um den Absatz von Alkoholika zu steigern.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzertaufnehmen

8. Internationaler Dirigentenwettbewerb Sir Georg Solti
Alte Oper Frankfurt am Main
Aufzeichnung vom 12.02.2017

Carl Maria von Weber
Ouvertüre aus der Oper “Oberon”

Hector Berlioz
“Le Carnaval Romain”, Ouverture caractéristique op. 9

Paul Dukas
"L’Apprenti sorcier“ (Der Zauberlehrling), Sinfonisches Scherzo für Orchester

ca. 20.45 Konzertpause
Christine Anderson im Gespräch mit Jurymitgliedern

Maurice Ravel
“La Valse”, Poème choréographique für Orchester

Edward Elgar
"Pomp and Circumstance No. 1“ für Orchester op. 39

hr-Sinfonieorchester
Leitung: Farkhad Khudyev (Weber),
Wilson Ng (Berlioz),
Valentin Uryupin (Dukas, Ravel, Elgar)

21:30 Uhr

Hörspielaufnehmen

Träumen
Von Koraljka Meštrović
Übersetzung: Jana Mayer-Kristić
Regie: Ulrike Brinkmann
Mit: Valerie Tscheplanowa, Roman Knižka, Katharina Zapatka, Frank Arnold, Heidrun Bartholomäus, Hans Peter Hallwachs, Stefanie Hoster, Falk Rockstroh
Ton: Andreas Narr, Martin Eichberg
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2008
Länge: 43'24
(Wdh. v. 16.04.2008)

Anschließend:
Produktionsbericht von Anke Beims zu "Das Dorf ist überall" von Beate Becker, Ursendung am 08.03.2017.

Ihr Mann glaubt nicht an Träume. Er glaubt, dass Pläne wahr werden. Aber sie hatte schon als Mädchen diese Träume, die immer eintrafen. Gut oder böse, stets kam es genauso. Die Kinder nannten sie Hexe. Sie hatten Angst, sie könnte ihre Geheimnisse erraten: Verlust der Unschuld, Schulschwänzerei, erste Zigaretten. "Ich bin doch kein Geheimdienst, sagte ich. Sie sahen mich misstrauisch an und versteckten Zigaretten und Kondome im Hydrantenkasten."

Koraljka Meštrović, geboren 1970 in Zagreb, studierte Sprachwissenschaften und Dramaturgie. Sie arbeitet hauptsächlich für den Film. "Träumen" entstand nach "Liebe" (2005) und "Die Hand" (2005) als dritter Teil der Hörspiel-Trilogie für Deutschlandradio Kultur.

22:30 Uhr

Studio 9 kompaktaufnehmen

Themen des Tages
Moderation: Kerstin Hildebrandt

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:05 Uhr

Fazitaufnehmen

Kultur vom Tage
Moderation: Eckhard Roelcke

Kunst-und Pressefreiheit in der Türkei
Gespräch mit Imran Ayata

Proteste gegen "Schmarotzer-Steuer" in Weißrussland
Von Sabine Adler

Filme der Woche: "Silence" und "Certain Women"
Von Anke Leweke

Unternehmerin rettet Museum für Gegenwartskunst:
Lambrecht-Sammlung versteigert
Gespräch mit der Museumsdirektorin Dr. Eva Schmidt

23:30 Kulturnachrichten 

Von Rade Janjusevic

März 2017
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Radiorecorder

Unsere Empfehlung heute

Bassem Akiki leitete das NOSPRUngestüm bis frech
Der Dirigent Bassem Akiki (Kama Bork/opera4u)

Ungewöhnlich bis ausgefallen war das Programm, das das Nationale Sinfonieorchester des Polnischen Rundfunks gespielt hat - Bassem Akiki dirigierte Musik von Poulenc und Roussel und Kaja Danczowska spielte ein Werk von Górecki Junior. Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Kalenderblatt

weitere Beiträge

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Breitband

(Bild: Deutschlandradio)
Im Internet vervielfältigen sich neue Inhalte, Formen und Vertriebswege. Darüber hinaus beschleunigt die Digitalisierung die Konvergenz der traditionellen Kanäle Zeitung, Hörfunk und Fernsehen. Breitband ist ein wöchentliches, aktuelles Magazin, das diese vielschichtigen Prozesse aufzeigt, analysiert und einordnet.

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur