Mittwoch, 3. September 2014MESZ01:47 Uhr
September 2014
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Radiorecorder

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Kalenderblatt

KinoDie deutsche Teilung anhand einer privaten Trennung erzählt
Konrad Wolf, Regisseur des 1964 erschienenen Films "Der geteilte Himmel",  stellt im Februar 1977 in Ost-Berlin seinen Film "Mama, ich lebe" vor.

Vor 50 Jahren hatte Konrad Wolfs Film "Der geteilte Himmel" in Ost-Berlin Premiere. Die noch junge DDR blickt im Kino frei und unideologisch auf sich selbst, der Film zeichnet lebendige und nuancierte Figuren. Gleichzeitig ist er das Zeugnis eines ganz besonderen historischen Moments. Mehr

weitere Beiträge

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Breitband

Im Internet vervielfältigen sich neue Inhalte, Formen und Vertriebswege. Darüber hinaus beschleunigt die Digitalisierung die Konvergenz der traditionellen Kanäle Zeitung, Hörfunk und Fernsehen. Breitband ist ein wöchentliches, aktuelles Magazin, das diese vielschichtigen Prozesse aufzeigt, analysiert und einordnet.

Programm: Vor- und Rückschau

Tagesprogramm Mittwoch, 3. September 2014
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Feature

Immer hart, immer am richtigen Punkt und nervt nicht
Von Dildos, Vibratoren und ihrem Gegenstück
Von Heiner Kiesel
Produktion:
DKultur 2014
Länge: ca. 54‘30
(Ursendung)
Wiederholung am 22.09.2014

Vibratoren sind zum Symbol für selbstbestimmte Sexualität mit sich allein geworden - bei Frauen. Auftakt einer Reihe zu Inszenierungen der Sexualität.

Früher hießen sie Black Hammer, Real Deal Giant oder Pink Lover, standen in schlecht beleuchteten Sexshops und rochen nach Weichmachern. Heute werden Dildos und Vibratoren als Designobjekte beworben und offen im Kreis von Freundinnen geshoppt. Ein lukratives Geschäft und mehr als gesellschaftsfähig: Vibratoren sind zum Symbol für selbstbestimmte Sexualität mit sich allein geworden - bei Frauen. Männern wird durch die effizienten Geräte die eigene Unzulänglichkeit vor Augen geführt. Die Apparate machen zudem deutlich, wie sehr die Ansichten über weibliche und männliche Selbstbefriedigung in unserer Gesellschaft auseinandergehen.

Heiner Kiesel, geboren 1966 in München, studierte Sprach- und Literaturwissenschaften, freier Korrespondent für die Deutsche Welle und Autor u.a. für Deutschlandradio Kultur. Zuletzt: "Gestrandet unter Palmen - Obdachlose Deutsche auf Mallorca" (DKultur 2013).

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonartaufnehmen

Americana
Moderation: Uwe Golz

02:00 Nachrichten 

03:00 Nachrichten 

04:00 Nachrichten 

05:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

05:07 Uhr

Studio 9aufnehmen

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: André Hatting

05:30 Nachrichten 

05:50 Kalenderblatt 

Vor 50 Jahren: Konrad Wolfs Film "Der geteilte Himmel" hat in Ostberlin Premiere

06:00 Nachrichten 

06:23 Wort zum Tage 

Von Kathrin Oxen
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten 

06:40 Aus den Feuilletons 

07:00 Nachrichten 

07:20 Politisches Feuilleton 

Osteuropa? Unwichtig! Was Westeuropa von Osteuropa hält
Von Arkadiusz Luba

07:30 Nachrichten 

07:40 Interview 

Steht Sicherheit über allem in der Außenpolitik?
Gespräch mit Jürgen Trittin, Bündnis 90/Die Grünen, Mitglied Auswärtiger Ausschuss

08:00 Nachrichten 

08:20 Frühkritik 

On my way home: Stück über Kinder von Arbeitsmigranten am Ballhaus Naunynstraße
Von André Mumot

08:30 Nachrichten 

08:50 Buchkritik 

"Es reicht! - Schluss mit den falschen Vorschriften" von Werner Bartens
Rezensiert von Susanne Billig

09:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:07 Uhr

Im Gesprächaufnehmen

"Weiterleben mit dem Verlust..." Schreiben über das Sterben der Schwester
Gespräch mit der Schriftstellerin Charlotte Link

10:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

10:07 Uhr

Lesartaufnehmen

Das Literaturmagazin
Moderation: Sigrid Brinkmann

u.a.
Eine kenianische Schriftstellerfamilie: Ngugi Wa Thiong'o und seine Kinder
Gespräch mit Dina Netz, Literaturkritikerin

Originalton: Mittwoch
Von Christoph Peters

Almudena Grandes: Inés und die Freude, aus dem Spanischen von Roberto de Hollanda, Hanser Verlag, München 2014
Rezensiert von Katharina Döbler

Erste Liebe und Zweiter Weltkrieg: Porträt der finnischen Autorin Katja Kettu
Von Jenni Roth

Straßenkritik: Operation Taifun
Von Georg Gruber.

11:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

11:07 Uhr

Tonartaufnehmen

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Oliver Schwesig

u.a.
Neue Booking-Plattenformen im Netz stellen sich vor!
Von Laf Überland

"Berlin Music-Week"
Von Martin Risel

11:30 Chor der Woche 

11:35 Folk 

Muddy Roots Festival
Gespräch mit Michael Groth

12:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

12:07 Uhr

Studio 9aufnehmen

Kultur und Politik am Mittag
Moderation: Katja Schlesinger und Frank Meyer

13:00 Nachrichten 

13:30 Uhr

Länderreportaufnehmen

Auf die Schiene - über die Renaissance der Straßenbahn
Von Philip Artelt und Matthias Kußmann

Manchmal sind alte Ideen doch die besten: Die kleine fränkische Stadt Erlangen könnte demnächst eine Straßenbahn bekommen. Dabei schnaubte und dampfte hier doch noch vor 50 Jahren eine dampfbetriebene Straßenbahn mitten durch die Stadt. Nach dem Willen der Stadtpolitik könnte die Strecke wieder aufleben. Eine moderne Straßenbahn, nach dem Vorbild des Karlsruher Modells. Dieses kombiniert innerstädtische Straßenbahnen mit Überlandbahnen und verbindet so die Karlsruher Innen­stadt mit Heilbronn, dem Schwarzwald oder auch dem Elsass. Karlsruhe allerdings bewegt gerade ein anderes Straßenbahnthema: Die Linie 5, eine alte ratternden Trambahn aus den 50er Jahren, wird demnächst endgültig ausgemustert. Für manche Karlsruher ist das ein Verlust, sie verbinden mit den Bahnen eigene Lebens- und Stadtgeschichte.

14:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:07 Uhr

Kompressoraufnehmen

Das Kulturmagazin
Moderation: Timo Grampes

u.a.
40 Jahre Horror: Texas Chainsaw Massacre - Kult oder Krank?
Gespräch mit Thomas Klein, Journalist und TV-Produzent & Dieter Kuhlbrodt, Autor und Schauspieler

"The State-Mafia Pact" - Warum wird Italien die Mafia nicht los?
Gespräch mit der Autorin Petra Reski

Musen, Meister und Museen - Komische Bilder von Gerhard Glück in Kassel
Von Rudolph Schmitz

14:30 Kulturnachrichten 

15:00 Uhr

Kakaduaufnehmen

15:00 Nachrichten für Kinder 

15:05 Musiktag 

u.a. Musikreise nach Russland
Von Brigitte Jünger
Moderation: Tim Wiese

15:30 Uhr

Tonartaufnehmen

Das Musikmagazin am Nachmittag

16:00 Nachrichten 

17:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:07 Uhr

Studio 9aufnehmen

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Axel Rahmlow und Vladimir Balzer

17:20 Kommentar 

17:30 Kulturnachrichten 

18:00 Nachrichten 

18:30 Uhr

Weltzeitaufnehmen

Unter Druck - Pressefreiheit in Ungarn
Von Srdjan Govedarica

Kein Interesse für Opfer - 5 Jahre nach Roma-Mordserie in Ungarn
Von Keno Verseck

Moderation: Andre Zantow

Kein Interesse für Opfer - 5 Jahre nach Roma-Mordserie in Ungarn
Ende August 2009 wurden in Ungarn mehrere Rechtsterroristen gefasst, die sechs willkürlich ausgewählte Roma erschossen und 55 Menschen verletzten, ebenfalls fast alle Roma. Es gab schwere Ermittlungspannen von Geheimdiensten, Polizei und Behörden. Der Staat gestand eine Mitschuld ein, gewährt den Überlebenden aber bis heute keine angemessenen Entschädigungen. Einige leben in bitterster Armut.

19:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

19:07 Uhr

Zeitfragen. Kultur und Geschichteaufnehmen

Magazin

u.a.
Der Genter Altar, Teil 1: Kunstgeschichtliche Bedeutung
Der Genter Altar, Teil 2: Besitz und Besitzansprüche
Von Eva Hepper

19:30 Zeitfragen. Feature 

Weil Liebe nicht exklusiv ist
Polyamorie als Liebes- und Gemeinschaftskonzept
Von Christine Watty
(Wdh. v. 22.06.2011)

Beziehung ist nicht gleich Beziehung. Da ist die Partnerschaft als verbindliche Gemeinschaft oder die Beziehung als Liebesbeziehung, als emotionale Gemeinschaft. In herkömmlichen, vor allem westlichen Gesellschaften gehört das getrennt. Die Anhänger des Lebens- und Liebeskonzeptes der Polyamorie hingegen sagen: Beides geht auch auf Dauer zusammen. Muss man sich trennen, wenn eine Ehe nicht mehr funktioniert? Kann man nicht die grundsätzliche Liebe bewahren und neue Partner dazu bitten? Nach dem Konzept der Polyamorie kann in puncto finanzieller und emotionaler Absicherung die größere Gemeinschaft mehr leisten, als das monoamore Zweierteam. Die Idee der Polyamorie wirft viele Fragen auf. Kann sie als Konzept für Lebens- und Liebesgemeinschaften funktionieren? Ist sie gar wegweisend? Oder nur eine Idee für eine Boheme mit Zeit und Geld?

20:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

20:03 Uhr

Konzertaufnehmen

Sophienkirche Berlin
Aufzeichnung vom 23.07.2014

Girolamo Frescobaldi
Toccata prima g-Moll

Michael Pelzel
trois etudes-bagatelles

Olivier Messiaen
"Prière après la communion" (aus: Livre du Saint Sacrement)

Johann Sebastian Bach
Fantasie und Fuge g-Moll BWV 542

Louis Vierne
"Naiades" Fantasiestück für Orgel op. 55 Nr. 4

Max Reger
Symphonische Fantasie und Fuge op. 57

Michael Pelzel, Orgel

21:33 Uhr

Hörspielaufnehmen

Der hinkende Hund
Von Renate Görgen
Regie: Alexander Schuhmacher
Mit: Christian Redl, Rafael Stachowiak, Marion Breckwoldt, Marlena Keil u.a.
Ton: Peter Kretschmann
Produktion: NDR 2013
Länge: 46’46

Burn out. Der Maler Linde flüchtet sich nach Südfrankreich. Doch die Ruhe, die er dort sucht, hält nicht vor. Linde verliert zunehmend die Selbstkontrolle.

Anschließend:
"Panik" von Raymond Queneau, aus: "Vom Nutzen und Nachteil der Beruhigungsmittel", gelesen von Götz Schulte (9'01)

Der einst angesagte Maler P.P. Linde hat sich, um seine künstlerische Schaffenskrise zu bewältigen, in einen kleinen Ort nach Südfrankreich geflüchtet. Doch die Ruhe, die er dort gesucht hat, hält nicht lange vor. Sein Berliner Galerist meldet sich und bedrängt ihn. Er erwartet neue Werke und droht indirekt, Lindes Freundin Antonia, einer Kunststudentin, den Vorzug zu geben. Linde verliert zunehmend die Selbstkontrolle, Vergangenes schiebt sich in sein halluzinierendes Bewusstsein. Er stürzt immer mehr ab, fühlt sich verfolgt und bedroht. Ein anonym zugesandtes Foto einer Handykamera gibt Linde den Rest. Ähnelt er darauf nicht jenem hinkenden Hund vor seinem Bistro, der mit Fußtritten verjagt wird?

Renate Görgen, geboren 1952 in Trier, lebt als Autorin in Dannenberg bei Hamburg. Sie schreibt seit 1990 Texte für Film, Fernsehen und Rundfunk.

22:30 Uhr

Studio 9 kompaktaufnehmen

Themen des Tages

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:05 Uhr

Fazitaufnehmen

Kultur vom Tage

23:30 Kulturnachrichten