Programm: Vor- und Rückschau

Jetzt im Radio Freitag, 18. April 2014, 20:10 Uhr

Seit 20:03 Uhr

Konzert aufnehmen

AUSWAHL: Die Programmvorschau der kommenden sechs Wochen.

Hier finden Sie die Programmvorschau für die kommenden Wochen. Außerdem können Sie das bisherige Programm nachschlagen und herausfinden, was zu einem früheren Zeitpunkt gesendet wurde.

Wochenvorschau als PDF
Programmschema Deutschlandradio Kultur (PDF)

Tagesprogramm Freitag, 18. April 2014

Zeit DESCRIPTION
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Klangkunst

Nýey
Von Nicolas Perret und Silvia Ploner
Mischung: François Bonnet
Produktion: DKultur/Du côté des ondes/GMVL /Phonurgia Nova/Surtsey Research Society 2014
Länge: ca. 50‘
(Ursendung)

1963 entstand die vulkanische Insel Surtsey vor der Küste von Island. Nur eine kleine Gruppe von Wissenschaftlern darf das „Neuland“ betreten. Ein akustisches Porträt.

Südwestlich von Island ragt eine Insel aus dem Wasser: Surtsey. Entstanden nach einem untermeerischen Vulkanausbruch 1963, gilt sie bis heute als Sperrzone. Einzig einem Forscherteam wurde gestattet, die ›neue Insel‹ (isländisch ›Nýey‹) zu betreten. Die Wissenschaftler wollen dokumentieren, wie das Leben auf dem zunächst unfruchtbaren Boden Fuß fasst: Einzeller, Vögel, Robben. Ein Wettlauf mit der Zeit, denn Surtsey ist starken Korrosionsprozessen ausgesetzt. Ausgestattet mit Unterwasser- und Richtmikrofonen haben sich Nicolas Perret und Silvia Ploner an die Fersen der Forscher und Forscherinnen geheftet, um die Klänge der kargen und rauen Landschaft von Surtsey und den umliegenden Inseln des Westmann Archipels zu dokumentieren. Ihr Hörstück ist eine abstrakte Konversation zwischen der Klanglandschaft von Surtsey und den Worten der Inselbesucher.

Nicolas Perret, geboren 1978 in Nizza, und Silvia Ploner geboren 1982 in Innichen/San Candido/Italien, arbeiten seit 2011 zusammen. Sie komponieren mit Field Recordings Hörstücke über Orte und Phänomene, die der Wissenschaft ein Rätsel bieten.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Feiertage, freie Tage - wie verbringen Sie Ostern?
Moderation: Joachim Scholl

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Club
Moderation: Andreas Müller

03:00  Nachrichten 

04:00  Nachrichten 

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Tonart

Club
Moderation: Carsten Rochow

05:55  Kalenderblatt 

Vor 150 Jahren: Die Erstürmung der Düppeler Schanzen entscheidet den deutsch-dänischen Krieg zugunsten Preußens

06:00  Nachrichten 

06:56 Uhr

Wort zum Tage

Alt-Katholische Kirche

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

Wie beginnt man eine Johannes-Passion?
Pfarrer i.R. Burkhard Müller
Evangelische Kirche

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Salami, Schinken und Kuhpups
Die Sache mit dem Essen
Von Ulrike Jährling
Moderation: Tim Wiese

Im Kakadu öffnen wir Kühlschranktüren. Jede Menge Schinken und Hähnchenbrust finden wir. Und Salami. Schlachthoftüren öffnen wir lieber nicht. Das würde uns den Appetit verderben. Lena überlegt: Wie kann ein Huhn im Supermarkt 2,99 Euro kosten? Im Biomarkt bezahlt man 17 Euro dafür. Überhaupt steckt in Fleisch viel Mathe drin: Für ein Kilo Fleisch werden viele Kilos Futterpflanzen gebraucht. Für ein Kilo Futter braucht es ca. 1400 Liter Wasser. Und es gibt noch mehr Probleme, denn: Was macht der Kuhpups mit dem Klima? Und: Haben Tiere Rechte?

Ulrike Jährling ist mit Leib und Seele Hörfunkautorin. Zum Weihnachtsfest verspeist sie genüsslich eine Bio-Gans. Ansonsten liebt sie Gemüse. (Und Marmeladebrote!)

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Aus den Archiven

"Ich habe noch nie im Leben ein Feuer gesehen"
Die Geschichte eines Mordfalls. Feature von Rosvitha Krausz
Deutschlandfunk 1987
Vorgestellt von Margarete Wohlan

Zehn Mal sagt Anna den Termin ab, dann treffen sie sich doch. Was die Autorin wissen will, liegt zehn Jahre zurück: 1977 in der Nähe von Darmstadt. Die 19-jährige Anna hat einen Menschen getötet, ohne eine Mörderin zu sein. Das Thema ist heikel, rührt an das Gewissen der Nachbarn, die das Unglück haben kommen sehen. Rosvitha Krausz nähert sich dem Ereignis behutsam, fragt nach ohne zu werten und entwirft so ein spannendes, facettenreiches Porträt - nicht nur der Gegend, in der das Unglück geschah, sondern auch von Anna. Als die Autorin sie aufsucht, ist Anna aus dem Gefängnis entlassen, lebt am Rand von Hamburg, ist wieder verheiratet. Anna, mittlerweile 29 Jahre alt, erzählt ihre Geschichte. Am Ende versteht man die Ohnmacht, der sie ausgesetzt war, ohne die Frage, wer wen getötet hat, aus dem Auge zu verlieren.

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Radiofeuilleton

09:05  Kulturgespräch 

"Denn ... alles Erstaunen ist schon von sich aus ein Vergnügen" - Über die Natur des Wunders
Gespräch mit Lorraine Daston, Wissenschaftshistorikerin und Direktorin am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin

09:30  Kulturnachrichten 

09:33  Kritik 

Sachbuch: Stephan Frings/ Frank Müller
Biologie der Sinne. Vom Molekül zur Wahrnehmung, Springer Verlag, Heidelberg 2014

09:37  Kulturtipps 

09:40  Musik 

Album der Woche
Woods: "With Light And With Love"

09:55  Kalenderblatt 

Vor 150 Jahren: Die Erstürmung der Düppeler Schanzen entscheidet den deutsch-dänischen Krieg zugunsten Preußens

10:00  Nachrichten 

10:05  Musikgespräch 

"Der Evangelist muss ein guter Reporter sein" - Ton Koopman, niederländischer Dirigent, Organist und Cembalist zu Bachs Passionen
Best-Of 20 Jahre Deutschlandradio

10:30  Kulturnachrichten 

10:33  Kritik 

Belletristik: Colm Toibin
Marias Testament, aus dem Englischen von Giovanni und Ditte Bandini, Hanser Verlag München 2014

10:37  Kulturtipps 

10:40  Musik 

Ton Koopman mit der Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach

10:55  Profil 

Chor der Woche
Hohlkelchen, Chor der Kehlkopfamputierten
Vorgestellt von Gerhard Richter

11:00  Nachrichten 

11:05  Thema 

Abkehr von der Bekehrung - Wie sich das christlich-jüdische Verhältnis unter dem Franziskus-Pontifikat ändert
Gespräch mit Günther B. Ginzel, Journalist und Publizist, Vorsitzender der "Arbeitsgemeinschaft Juden und Christen" beim Deutschen Evangelischen Kirchentag und Mitglied im "Gesprächskreis Juden und Christen" beim Zentralkomitee der deutschen Katholiken

11:20  Musik 

Wallis Bird: "Architect"

11:30  Kulturnachrichten 

11:33  Kritik 

Hörbuch: Margerite Duras
Das ist alles. C'est tout, aus dem Französischen von Andrea Spingler, 1 CD, 54 Minuten, Pattloch Verlag, München 2014

11:40  Kulturtipps 

11:44  Musik 

Blancmange: "Happy Families Too"

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:30 Uhr

Lesart

Das politische Buchmagazin
Vorgestellt werden u. a.:
Bruno Le Maire: Zeiten der Macht, hinter den Kulissen internationaler Politik, aus dem Französischen von Grete Osterwald, Rowohlt Verlag Reinbek 2014,
rezensiert von Burkhard Birke

Reinhold Vetter: Bronislaw Geremek, der Stratege der polnischen Revolution, BWV Berliner Wissenschaftsverlag 2014, rezensiert von Patrick Garber

Moderation: Shelly Kupferberg

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Die Reportage

13:30 Uhr

Neonlicht

Das Großstadtmagazin
Moderation: Mandy Schielke

Anatolien in Istanbul
Fünfzehn Millionen Einwohner. Vielleicht auch noch mehr. Shoppingparadiese aus Beton, endloses Verkehrschaos, Hochhauswahnsinn. Und doch verstecken sich zwischen Stadtautobahnen und Wolkenkratzern Viertel, in denen es einen nicht wundern würde, wenn gleich ein Bauer mit seiner Kuh um die Ecke käme…
Von Luise Sammann und Fatih Kanalici

Provinzphänomene
Das, was man in den Städten die New-Öko-Bewegung nennt, hat es endgültig hervorgebracht: das Aufleben des ländlichen, abgeschiedenen Lebens im urbanen Raum. Inneneinrichtungen von Restaurants und Cafes erinnern an Holzfällerhütten, auf Dächern gackern Hühner. Manches kommt dabei lässig und cool rüber anderes eher angestaubt, wie kollektive Tatortabende und Ü-40 Parties. Ein Überblick.
Von Carola Hoffmeister

„Vorne der Kudamm hinten die Ostsee“
Das Zitat stammt von Kurt Tucholsky und beweist, die Sehnsucht von Großstädtern nach Natur und Abgeschiedenheit ist kein neues Phänomen. Allerdings hat sich der Umgang mit diesem Bedürfnis verändert und Politiker und Stadtplaner reagieren darauf.
Interview mit dem Stadtforscher Peter Dirksmeier (Geografisches Institut HU-Berlin)

Tiere in der Stadt
Früher war es einmal so: Auf der einen Seite gab es die Stadt auf der anderen das Land. Zivilisation und Menschen hier, Wildnis und Tiere dort. Das ist heute nicht mehr so. Denn nicht nur die Menschen strömen in die Städte, die Tiere tun es ebenso.
Von Susanne Balthasar

Die Provinz, das ist ein Ort, den viele Großstädter als hinterwäldlerisch belächeln.
Dabei macht sie sich mehr und mehr inmitten von Metropolen breit. Das Neonlicht beleuchtet die Facetten dieses Phänomens, beschäftigt sich mit der Sehnsucht nach Ländlichkeit im urbanen Raum, beobachtet dörfliches Leben in Istanbul und findet heraus, warum sich Wildtiere im Großstadtdschungel pudelwohl fühlen.

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kakadu

Hörspieltag für Kinder
Klaras Kiste
Von Andrea Czesienski
Nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Rahel van Kooij
Ab 9 Jahren
Regie: Götz Naleppa
Komposition: Frieder Butzmann
Mit: Stefan Kaminski, David Reibel, Rosina Lampen, Katarina Zapatka, Otto Mellies, Christine Oesterlein, Leslie Malton u. a.
Produktion: DKultur 2009
Länge:48'47
(Wdh. v. 23.11.2011)
Moderation: Tim Wiese

Schüler einer vierten Klasse nehmen Abschied von ihrer schwer kranken Lehrerin.

Julius geht in die vierte Klasse. Er und die anderen Schüler mögen ihre Lehrerin Klara Meindert sehr. Aber sie ist schwer krank und seit kurzer Zeit wissen alle, dass sie nicht mehr gesund werden wird. Solange es geht, will sie bei den Kindern in der Klasse bleiben. So können sie sich langsam voneinander verabschieden. Julius' Mutter wäre es lieber, wenn die Lehrerin sich zurückziehen würde. Doch Julius und seine Freunde wollen Klara ein Abschiedsgeschenk machen. Sie bauen ihr einen Sarg. Einen bunten, fröhlichen, vor dem sie keine Angst haben muss.

Rahel van Kooij, geboren 1968 in den Niederlanden, studierte Pädagogik, lebt in Österreich und arbeitet als Behindertenbetreuerin, erfolgreiche Kinder- und Jugendbuchautorin.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

"Schöne Welt, wo bist du?"
Das Streichquartett Nr. 13 a-Moll ("Rosamunde") von Franz Schubert
Gast: Peter Gülke
Moderation: Michael Dasche

16:00  Nachrichten 

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

17:30 Uhr

Nachspiel

200 Jahre Turnsport
Deutschlands ältester Sportverein - der TSV Friedland 1814
Von Almuth Knigge

Die kleine Stadt Friedland im Osten des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte teilt das Schicksal vieler Gemeinden im ländlichen Raum - Arbeitslosigkeit und Abwanderung machen zu schaffen. 6500 Einwohner hat die kleine Stadt im Hinterland der Küste - 1000 davon sind Mitglied im Sportverein. Eine beachtliche Zahl. Es ist auch ein besonderer Verein. Er hat ein Kaiserreich, zwei Weltkriege, eine deutsche Teilung und den Mauerfall überdauert: Der TSV Friedland 1814 ist der älteste Sportverein Deutschlands. Grund also zu feiern. Die ganze Stadt macht sich fein. Und wer jetzt noch nicht Mitglied ist, überlegt, es zu werden.

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"

Liebe ist meine Religion!
Rezension einer Studie von Eva Lezzi über Eros und Ehe zwischen Juden und Christen in der Literatur des 19. Jhds.
Von Stefanie Oswalt

Der Friedensgarten
Ein kleiner Park nahe der jordanischen Grenze als Gedenkstätte für ein blutiges Attentat
Von Sabine Loeprick

Der Torahschreiber und sein heiliges Amt
zur Zeit in der Sonderausstellung des Jüdischen Museums Berlin mit dem Titel: "Die Erschaffung der Welt“ zu erleben
Von Carsten Dippel

Musik zum Schabbat: Die Berliner Kantoren Mimi und Izchak Sheffer

Moderation: Mirjam Reusch-Helfrich

18:30 Uhr

Hörspiel

Reise ans Ende der Nacht (1/3)
Jetzt ist Krieg!
Von Louis-Ferdinand Céline
Aus dem Französischen von Hinrich Schmidt-Henkel
Bearbeitung: Michael Farin
Regie: Ulrich Lampen
Komposition: zeitblom
Mit: Felix von Manteuffel, Florian von Manteuffel, Jens Harzer, Stephan Bißmeier u.a.
Ton: Hans Scheck
Produktion: BR 2008
Länge: 87’59 (Sonderfassung)
(Teil 2 am 20.04.2014)

Medizinstudent Ferdinand Bardamu, als Freiwilliger im Ersten Weltkrieg, fühlt sich "verloren inmitten von heldenmütigen, entfesselten und bis an die Zähne bewaffneten Verrückten".

Medizinstudent Ferdinand Bardamu meldet sich freiwillig zum Kriegseinsatz. An der Front überkommen ihn Zweifel: »Sollte ich denn der einzige Feigling auf Erden sein? (…) Verloren inmitten von zwei Millionen heldenmütigen, entfesselten, bis an die Zähne bewaffneten Verrückten!« Er wird verwundet und nach Paris verlegt. Es folgt die Einweisung in eine Nervenklinik, in der ihm sein verlorengegangener Patriotismus mit neuesten wissenschaftlichen Methoden eingebläut wird. Wie sein Romanheld Bardamu ist der junge Destouches, später Céline, ein Freiwilliger. 1914 wird ihm für seinen kühnen Einsatz, bei dem er schwer verwundet wird, die Médaille militaire verliehen. Mit Ängsten belastet, bleibt Céline dienstuntauglich.

Louis-Ferdinand Destouches, genannt Céline (1894- 1961), französischer Schriftsteller und Arzt, dessen Erstlingswerk (1932) u.a. wegen der revolutionären Prosasprache bewundert wird. Spätere Werke Célines sind von wirrem Antikommunismus und bösartigem Antisemitismus durchsetzt.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert aufnehmen

Musikvereinssaal Wien
Aufzeichnung vom 05.04.2014

Johann Sebastian Bach
Matthäus-Passion BWV 244

Michael Schade, Evangelist
Florian Boesch, Christus
Christine Schäfer, Sopran
Martina Janková, Sopran
Bernarda Fink, Alt
Elisabeth von Magnus, Alt
Mauro Peter, Tenor
Gerald Finley, Bass
Christian Immler, Bass
Wiener Sängerknaben
Arnold Schoenberg Chor
Concentus Musicus Wien
Leitung: Nikolaus Harnoncourt

ca. 21.20 Konzertpause mit Nachrichten

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:05 Uhr

Fazit aufnehmen

Kultur vom Tage
"Block" - Theresia Enzensberger sucht Crowdfunder für ihr neues Magazin

Das Düsseldorfer Museum Kunstpalast zeigt erstmals seinen Grosz-Bestand: mehr als 120 Zeichnungen und Grafiken von George Grosz: "Der grosse Zeitvertreib" (18.04. - 17.08.)

Düstere Tragödien mit grandioser Musik: In Lübeck werden zwei seltene Einakter von Alexander von Zemlinsky: "Der Zwerg"/ "Eine florentinische Tragödie", ML: Ryusuku Numajiri, R: Bernd Reiner Krieger

Ein Genre feiert sich selbst: 20 Jahre Poetry Slam

Wundert Euch Teil 2: Warum glauben heute noch so viele Menschen an Wunder?
Till Kössler, Historiker

Nicht nur für Christen - die jüdischen Katakomben von Rom

Aus den Feuilletons

Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

Radiorecorder

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Recorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Recorders

Unsere Empfehlung heute

Lange Nacht | 19.04.2014 00:05 Uhr Guten Morgen, Du Schöne

Die undatierte Aufnahme zeigt die Schriftstellerin Brigitte Reimann im Jahre 1962

Die Schriftstellerinnen Brigitte Reimann, Irmtraud Morgner und Maxie Wander bilden ein einzigartiges Dreigestirn in der deutschsprachigen Literatur. In ihren Romanen, Erzählungen, Briefen und Tagebüchern sprechen sie offen über Ängste und Sehnsüchte, unerfüllte Träume und Visionen. Doch ihr Schreiben ist nicht privat. In ihren Texten spiegelt sich die Zeitgeschichte, werden menschheitsgeschichtliche Themen verhandelt.

Deutschlandrundfahrt | 19.04.2014 15:05 Uhr Die Rote Insel

Die Schauspielerin Marlene Dietrich in "Der blaue Engel"

Ende des 19. Jahrhunderts ein Standort von Gewerbe und überfüllten Mietskasernen, wurde er bald von der Reichswehr entdeckt und entwickelte sich zu einer Art Silicon Valley des Kaiserreichs.

Feature | 19.04.2014 18:05 Uhr Innen und Dazwischen

Ein Porträt von Britta Steffenhagen

Gibt es Menschen mit medialen Fähigkeiten, die in ihrem Gegenüber lesen können? Und wenn ja, was sehen sie dort? Die Autorin glaubt eigentlich nur, was sie sieht.

 

Wurfsendung

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.

Mehr ...

Kalenderblatt

Vor 150 JahrenErstürmung der Düppeler Schanzen

Ehemaliges Schlachtfeld Düppeler Schanzen

Im Konflikt zwischen Dänemark sowie Preußen und Österreich ging es 1864 um Schleswig-Holstein. Die militärische Auseinandersetzung endete für Dänemark mit einer verheerenden Niederlage: Vor 150 Jahren stürmten die Preußen die Düppeler Schanzen.

 

Interview

Wohnkultur"Für Menschen, die keinen grünen Daumen haben"

Begrünte Balkone in Berlin-Kreuzberg

"Viele Menschen kaufen falsche Pflanzen für die falsche Lage ein", sagt Susanne Feldbauer. Ihr Berliner Start-up Etagen-Erika bietet "kuratiertes" Online-Shopping an – und liefert schmuckes Grünzeug für den Balkon.

 

Reportage

KüchenchefStress mit Sternen

Ali Güngörmüs

Ali Güngörmüs hat einen Stern im Michelin-Gourmetführer. Für den Hamburger Koch bedeutet das Stress vom Einkauf bis zum Abwasch. Jeder Handgriff muss sitzen, jede Deko auf dem Teller ein Kunstwerk sein.

 

Profil

Chor der WocheSingen ohne Kehlkopf

Der Siegener Chor "Die Hohlkehlchen" bei einem Auftritt

Weil ihre Stimme für viele Menschen ungewohnt klingt, ziehen sich operierte Kehlkopfkrebspatienten oft zurück. Ganz anders die "Hohlkehlchen", der erste Chor in Deutschland, in dem nur Menschen sind, die keinen Kehlkopf mehr haben.

 

Kritik

SachbuchWunderwelt der Wahrnehmung

Das Ohr eines zwei Wochen alten Babys

Dass wir beim Gehen nicht dauernd auf die Nase fallen, verdanken wir Sinneszellen, die in den Muskeln präzise Messungen vornehmen. Solche und ähnliche erstaunliche Leistungen unserer Wahrnehmungsorgane erklärt das Buch "Biologie der Sinne".

 

Fazit

Auto Kult auf vier Rädern

Ford Mustang Fastback V8 auf einer Landstraße

Weil die Jugend in den 60ern in den USA viel Geld zur Verfügung hatte, entwickelten die Konstrukteure in Detroit diesen Flitzer. Später düsten sogar Steve McQueen und James Bond damit über die Leinwand.

 

Breitband

Im Internet vervielfältigen sich neue Inhalte, Formen und Vertriebswege. Darüber hinaus beschleunigt die Digitalisierung die Konvergenz der traditionellen Kanäle Zeitung, Hörfunk und Fernsehen. Breitband ist ein wöchentliches, aktuelles Magazin, das diese vielschichtigen Prozesse aufzeigt, analysiert und einordnet.