Mittwoch, 24. September 2014MESZ04:31 Uhr
September 2014
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Radiorecorder

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Kalenderblatt

weitere Beiträge

Interview

Sigmund FreudÖdipus lebt
Der österreichische Psychoanalytiker Sigmund Freud kurz nach seiner Ankunft in London am 6. Juni 1938.

75 Jahre nach Sigmund Freuds Tod halten viele Psychologen seine Ideen für überholt. Thomas Köhler sieht dagegen Ansätze, die noch heute relevant sind und nennt den Ödipuskomplex. Ansonsten sei Freud eine "sehr gute Einnahmequelle" für Psychoanalytiker. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

LeinwandBlick auf ein Filmschaffen am Rande
Erwin Geschonneck als Vater Grubske in "Anton, der Zauberer" (Regie: Günter Reisch)

Mit einer Retrospektive will das Hamburger Filmfestival eine ganz eigene Kinofilmwelt abbilden: die der DDR. Kuratiert von Andreas Dresen, zeigt die Reihe vor allem Filme, die damals nur wenig Beachtung fanden oder auch inzwischen zu Unrecht in Vergessenheit geraten sind.Mehr

weitere Beiträge

Breitband

Im Internet vervielfältigen sich neue Inhalte, Formen und Vertriebswege. Darüber hinaus beschleunigt die Digitalisierung die Konvergenz der traditionellen Kanäle Zeitung, Hörfunk und Fernsehen. Breitband ist ein wöchentliches, aktuelles Magazin, das diese vielschichtigen Prozesse aufzeigt, analysiert und einordnet.

Programm: Vor- und Rückschau

Tagesprogramm Mittwoch, 24. September 2014
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Feature

"Seh ich so aus, als hätt ich Gnade?"
Innenansichten eines Dominastudios
Von Irmgard Maenner und Susann Sitzler
Regie: Nikolai von Koslowski
Mit: Gisela Morgen, Nadja Schulz-Berlinghoff, Martin Engler
Ton: Bernd Friebel
Produktion: DLR Berlin 2002
Länge: 53‘31
(Wdh. v. 26.11.2002)

Sechs Monate besuchten die Autorinnen ein Domina-Studio. Zwei Frauen gewährten Einblick in ihren Alltag und Werdegang.

Sechs Monate besuchten Irmgard Maenner und Susann Sitzler ein Domina-Studio. Zwei Frauen gewährten Einblick in ihren Alltag und Werdegang. Die Bilder kippen vom Rätselhaften ins Selbstverständliche, vom Gefährlichen ins Alberne, vom Traurigen ins Böse.

Irmgard Maenner, 1959 in Bayern geboren, lebt als Autorin in Berlin, schreibt Prosa, Hörspiele, Features. Zuletzt: "Lichtbogen" (Deutschlandradio Kultur 2014).

Susann Sitzler, geboren 1970 in Basel, lebt als Autorin in Berlin. Porträts und Rundfunkfeatures. Zuletzt: "Soweit die Verse tragen" (SR 2011)

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonartaufnehmen

Americana
Moderation: Christian Graf

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

05:07 Uhr

Studio 9aufnehmen

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Dieter Kassel

05:30 Nachrichten 

05:50 Kalenderblatt 

Vor 100 Jahren: Der tschechische Künstler und Schriftsteller Jiří Kolář geboren

06:00 Nachrichten 

06:23 Wort zum Tage 

Zum jüdischen Fest Rosh Hashana spricht Rabbiner Julian-Chaim Soussan

06:30 Nachrichten 

06:40 Aus den Feuilletons 

07:00 Nachrichten 

07:20 Politisches Feuilleton 

Warum Nachbarn aufeinander schießen
Von Astrid Friesen

07:30 Nachrichten 

07:40 Interview 

Wer unterstützt und finanziert den IS? Wie gefährlich ist "Khorasan"?
Gespräch mit Prof. Dr. Günter Meyer, Leiter des Zentrums für Forschung zur Arabischen Welt (ZEFAW)

08:00 Nachrichten 

08:20 Frühkritik 

Barockes Schwergewicht
Peter Paul Rubens im BOZAR, Brüssel
Von Kerstin Schweighöfer

08:30 Nachrichten 

08:50 Buchkritik 

"Das Handbuch für den Neustart" von David Dartnell
Von Gerrit Stratmann

09:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:07 Uhr

Im Gesprächaufnehmen

Warum sind Sie ein "intellektueller Schmuggler"?
Mit Carl Djerassi, US-amerikanisch-österreichischer Chemiker und Schriftsteller
Moderation: Gisela Steinhauer

10:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

10:07 Uhr

Lesartaufnehmen

Das Literaturmagazin
Moderation: Frank Meyer

u.a.
Thomas Melle "3000 Euro", Rowolt Berlin 2014
Rezensiert von Gerrit Bartels

Straßenkritik: "Ehre" von Elif Shafak

Literatur für Anfänger
Gespräch mit Helmut Böttiger über aktuelle Schreibschulen-Prosa

11:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

11:07 Uhr

Tonartaufnehmen

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Haino Rindler

Saxophone - Buchpublikation von Frank Lunte

Wie der Vater so der Sohn:
Adam Cohens neues Soloalbum "We Go Home"
Von Jutta Petermann

Neuentdeckungen von den Americana Music Awards
Gespräch mit Jutta Petermann

11:30 Chor der Woche 

Canta Nova Saar

11:35 Folk 

12:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

12:07 Uhr

Studio 9aufnehmen

Kultur und Politik am Mittag
Moderation: Anke Schäfer und Christopher Ricke

13:00 Nachrichten 

13:30 Uhr

Länderreportaufnehmen

14:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:07 Uhr

Kompressoraufnehmen

Das Kulturmagazin
Moderation: Susanne Burg

u.a.
Trends in der Schönheitschirurgie

Der Standup Comedian als Schriftsteller: B. J. Novak

Festival: Männer in Garagen
24.-28. September, Gründergaragen Berlin Pankow

14:30 Kulturnachrichten 

15:00 Uhr

Kakaduaufnehmen

15:00 Nachrichten für Kinder 

15:05 Musiktag 

u.a.
Mit Händen und Füßen
Besuch in einer Orgelwerkstatt
Von Ulrike Henningsen
Moderation: Ulrike Jährling

Die Orgel ist ein spannendes Instrument. Sie ist oft riesengroß, kann sehr laut, aber auch extrem leise sein, und sie ist nicht einfach zu spielen. Sie hat nicht nur eine Tastatur wie bei einem Klavier, sondern meistens mehrere Tastenreihen übereinander und dazu noch eine Pedalreihe. Der Organist muss also mit Händen und Füßen spielen. Die Töne kommen aus vielen verschiedenen Pfeifen und der Klang entfaltet sich besonders gut in großen Räumen wie Kirchen und Konzerthäusern. Ida, Liv und Lasse haben schon oft Orgeln gesehen und gehört. Manchmal haben sie sich gefragt, wie so ein Instrument von innen aussieht und wie man sie baut. Mit Ulrike Henningsen haben die drei daher eine Orgelbauwerkstatt besucht.

15:30 Uhr

Tonartaufnehmen

Das Musikmagazin am Nachmittag

16:00 Nachrichten 

17:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:07 Uhr

Studio 9aufnehmen

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Sonja Gerth und Oliver Thoma

17:20 Kommentar 

17:30 Kulturnachrichten 

18:00 Nachrichten 

18:30 Uhr

Weltzeitaufnehmen

Erfolg mit Schattenseiten - Bolivianische Einwanderer in Argentinien
Von Francisco Olaso

Moderation: Isabella Kolar

Nach offiziellen Angaben leben rund 350 000 bolivianische Einwanderer in Argentinien. Die bolivianische Botschaft geht sogar von anderthalb Millionen aus. Deutlich spürbar ist ihre Präsens in den Großstädten und den Gemüseanbauregionen. Jede dritte Anzeige, die im vergangenen Jahr beim Nationalen Institut gegen Diskriminierung, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit registriert wurde, wurde von Einwanderern aus Bolivien erstattet. Dennoch ist die bolivianische Communitiy aus dem wirtschaftlichen und kulturellen Leben Argentiniens nicht mehr wegzudenken.

18:50 Uhr

Zum jüdischen Fest Rosh Hashanaaufnehmen

Das erste Mal
Reflexionen über den Anfang zum jüdischen Neujahrsfest Rosh Hashana
Von Ruth Kinet

Zeit braucht einen Anfang. Das jüdische Neujahrsfest steht am Anfang des jüdischen Jahres. Es erinnert an den Anfang der Welt, an die Erschaffung von Adam und Eva, es markiert den Geburtstag der Menschheit. Die hebräische Bibel steckt voller Geschichten von Neuanfängen und ersten Malen. Welche Bedeutung haben Anfänge im Judentum und welche die Verheißungen von Neuanfängen? Und schließlich: Wenn es einen Anfang gibt, muss es dann nicht auch ein Ende geben?

19:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

19:07 Uhr

Zeitfragen. Kultur und Geschichteaufnehmen

Magazin

19:30 Zeitfragen. Feature 

Gewinner und Verlierer
Das aktuelle Gespräch zum 50. Deutschen Historikertag

20:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

20:03 Uhr

Konzertaufnehmen

63. Internationaler Musikwettbewerb der ARD in München
Prinzregententheater München
Herkulessaal der Münchner Residenz
Aufzeichnungen vom 18.09. und 19.09.2014

Ausschnitte aus den Preisträgerkonzerten (1/2)
(Teil 2 am 01.10.2014)

Joseph Haydn
3. Satz Rondo. Allegro, aus: Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 2 D-Dur
Andrei Ioniƫã, Violoncello
Münchener Kammerochester
Leitung: Daniel Giglberger

Wolfgang Amadeus Mozart
2. Satz Adagio
aus: Konzert für Klavier und Orchester A-Dur, KV 488
Florian Mitrea, Klavier
Münchener Kammerochester
Leitung: Daniel Giglberger

Claude Paul Taffanel
Quintett für Flöte, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott g-Moll
Azahar Ensemble:
Frederic Sánchez-Muñoz, Flöte
María Alba Carmona Tobella, Oboe
Gonzalo Esteban Francisco, Klarinette
Antonio Lagares Abeal, Horn
María José García Zamora, Fagott

Ludwig van Beethoven
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur, op. 58
Chi Ho Han, Klavier
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Leitung: Michel Tabachnik

Der 63. Internationale Musikwettbewerb der ARD ist in diesem Jahr für die Kategorien Violoncello, Klavier, Bläserquintett und Schlagzeug ausgeschrieben. In drei Preisträgerkonzerten werden die erfolgreichsten jungen Musiker der Öffentlichkeit präsentiert.

21:33 Uhr

Hörspielaufnehmen

Wenn man ein gleichschenkliges Dreieck auf den Kopf stellt
Von Ursula Krechel
Regie: Hans Gerd Krogmann
Mit: Hedi Kriegeskotte, Hille Darjes, Christoph Bantzer, Hans Diehl
Ton: Rolf Knapp
Produktion: SWR 2013
Länge: 55’15

Der Vater war Lehrer, die Mutter flüchtete sich in Krankheiten. Ihre zwei Töchter erinnern sich an sie, dazu der Mann, der mit beiden verheiratet war, zuletzt mit der, in deren Wohnung er besser passte.

Zwei Schwestern, die "Frau mit den disziplinierten Ellenbogen" und die "Frau mit den entblößten Zahnhälsen", erinnern sich an ihre Kindheit, an den Vater, den "hehren Lehrer" und an die Mutter, die sich in Krankheiten flüchtete: "Dreimal habe ich meine Mutter verloren." "Was heißt hier deine Mutter?" "Ich habe sie verloren. Du hast sie behalten, an dich gezerrt, dich an sie geschmiegt. Ich habe sie dreimal verloren. So lernte ich zählen". Zu Wort kommt auch der "Mann mit den nervösen Fingern", Ehemann zuerst der einen und dann der anderen Schwester. "Er lag bei dir nur herum, er passte besser in meine Wohnung als in deine."

Ursula Krechel, geboren 1947 in Trier, lebt als Schriftstellerin in Berlin. Mehrere Literatur-Dozenturen und Auszeichnungen, zuletzt "Deutscher Buchpreis" (2012) für den Roman "Landgericht". Schreibt Lyrik, Prosa, Theaterstücke, Essays und Features sowie zahlreiche Hörspiele, zuletzt für Deutschlandradio Kultur "Festbeleuchtung der Nacht" (2007).

22:30 Uhr

Studio 9 kompaktaufnehmen

Themen des Tages

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:05 Uhr

Fazitaufnehmen

Kultur vom Tage

23:30 Kulturnachrichten