Seit 00:05 Uhr Klangkunst
 
Freitag, 27. Mai 2016MESZ00:22 Uhr

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 16.07.2012

Profit durch Netzausbau

Gemeinden in Deutschland versuchen durch Bürgerbeteiligung die Energiewende mitzugestalten

Von Elisabeth Kiderlen

Windräder sorgen vor allem in der Nähe von Siedlungen und Dörfern für Streit unter den Anwohnern. (AP)
Windräder sorgen vor allem in der Nähe von Siedlungen und Dörfern für Streit unter den Anwohnern. (AP)

Immer mehr Kommunen planen die Energiewende. Sie sehen in der Stromgewinnung durch Windkraft eine neue Geldquelle. Mit den erhofften Mehreinnahmen sollen kommunale Einrichtungen ausgebaut werden. Durch eine bessere Information und Beteiligung der Anwohner soll dabei Auseinandersetzungen vorgebeugt werden.

Viele Gemeinden haben inzwischen erkannt, dass sie mit ihren Plänen weiter kommen, wenn sie ihre Einwohner möglichst früh und umfassend an den Überlegungen beteiligen. So wird bei Bürgerversammlungen über den umstrittenen Trassenausbau und über mögliche finanzielle Beteiligung der Bürger an den Einnahmen aus der Energiegewinnung diskutiert. Protest gegen Großprojekte soll dank dieser Beteiligungspolitik gar nicht erst aufkommen.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr zum Thema:

Unternehmerverband: Deutschland braucht ein Energieministerium <br> VKU-Hauptgeschäftsführer Reck kritisiert die Vielfalt der institutionellen Zuständigkeiten bei der Energiewende
Kommentar: Energiewende nach Plan
Die Erneuerbaren auf dem Prüfstand

Länderreport

Vom Kalauer nach CalauEs darf gelacht werden
Figur auf einem Witze-Rundweg. In Calau (Brandenburg) stehen kleine Bronzefiguren des Bildhauers Werner Bruning, die Schusterjungen darstellen und Geschichtliches zum Ort erzählen. Schuster und Schuhmacher machten einst die Stadt berühmt.  (picture alliance /  Britta Pedersen )

Treffen sich zwei Jäger. Beide tot. – Kalauer sind beliebt, obwohl fast jeder auch darüber stöhnt. Wir begeben uns auf die Spuren von schlechten und guten Schenkelklopfern. Auch in der Stadt Calau, wo schon 2011 ein Witzeweg eröffnet hat. Mehr

Jüdische Gemeinde BerlinDauerzoff um Gemeindechef
Die Neue Synagoge in der Oranienburger Straße in Berlin mit dem Sitz der Verwaltung der Jüdischen Gemeinde (picture-alliance / dpa / Jens Kalaene)

Die Nachrichten klingen nicht gut: "Sowjetische Verhältnisse" oder "Gesetzlosigkeit, Nepotismus und Despotismus" – Deutschlands größte jüdische Gemeinde sorgt für Negativ-Meldungen, seit Jahren schon. Was ist unter den Berliner Juden los?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj