Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 16.07.2012

Profit durch Netzausbau

Gemeinden in Deutschland versuchen durch Bürgerbeteiligung die Energiewende mitzugestalten

Von Elisabeth Kiderlen

Windräder sorgen vor allem in der Nähe von Siedlungen und Dörfern für Streit unter den Anwohnern. (AP)
Windräder sorgen vor allem in der Nähe von Siedlungen und Dörfern für Streit unter den Anwohnern. (AP)

Immer mehr Kommunen planen die Energiewende. Sie sehen in der Stromgewinnung durch Windkraft eine neue Geldquelle. Mit den erhofften Mehreinnahmen sollen kommunale Einrichtungen ausgebaut werden. Durch eine bessere Information und Beteiligung der Anwohner soll dabei Auseinandersetzungen vorgebeugt werden.

Viele Gemeinden haben inzwischen erkannt, dass sie mit ihren Plänen weiter kommen, wenn sie ihre Einwohner möglichst früh und umfassend an den Überlegungen beteiligen. So wird bei Bürgerversammlungen über den umstrittenen Trassenausbau und über mögliche finanzielle Beteiligung der Bürger an den Einnahmen aus der Energiegewinnung diskutiert. Protest gegen Großprojekte soll dank dieser Beteiligungspolitik gar nicht erst aufkommen.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr zum Thema:

Unternehmerverband: Deutschland braucht ein Energieministerium <br> VKU-Hauptgeschäftsführer Reck kritisiert die Vielfalt der institutionellen Zuständigkeiten bei der Energiewende
Kommentar: Energiewende nach Plan
Die Erneuerbaren auf dem Prüfstand

Länderreport

Glosse zur Saarland-Wahl Wie der Schulz-Effekt der CDU hilft
SPD-Chef Schulz spricht im Willy-Brandt-Haus in Berlin. Im Hintergrund sind SPD-Vize Stegner und die saarländische Spitzenkandidatin Rehlinger. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Im Saarland hat die CDU klar gewonnen, die SPD konnte nicht vom Hype um ihren Kanzlerkandidaten Martin Schulz profitieren. Der Schulz-Effekt war aber trotzdem da - nur: er hat der CDU Stimmen verschafft, nicht der SPD. Und, auch die Grünen sind Schulz-OpferMehr

NS-Kriegsverbrecher Mit Aktionskunst gegen Jodl-Grab
Der Aktionskünstler Wolfram Kastner vor Beginn seines Prozesses im Landgericht in München. Er zeigt ein Foto, auf dem das Denkmal für den als Kriegsverbrecher hingerichteten General A. Jodl auf der Fraueninsel im Chiemsee zu sehen ist. Kastner hatte das Denkmal unter anderem mit einer Hinweistafel mit der Aufschrift "Keine Ehre für einen Kriegsverbrecher" und roter Farbe als Symbol für das von ihm vergossene Blut versehen. (picture alliance / dpa / Matthias Balk)

Generaloberst Alfred Jodl war für schwere Kriegsverbrechen in Russland verantwortlich und ist dafür zum Tode verurteilt und hingerichtet worden. Der Münchner Aktionskünstler Wolfram Kastner versucht, gegen sein Grab im oberbayerischen Chiemsee vorzugehen.Mehr

Stein des AnstoßesWie angemessen an NS-Täter erinnern?
Neu angekommene Häftlinge haben auf der Todesrampe im KZ Auschwitz Aufstellung genommen. Links Frauen und Kinder, rechts die Männer. Anschließend wird mit der Selektion begonnen. (dpa / picture alliance)

Eine spezielle Hinterlassenschaft aus der Zeit des Nationalsozialismus sind die Gräber ehemaliger Protagonisten der NS-Herrschaft. Gauleiter Josef Bürckel hat zehntausende Juden in Konzentrationslager deportieren lassen. Jetzt sorgt sein Grabstein für Diskussionen. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur