Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 05.03.2016

Pro-Asyl-Geschäftsführer über Türkei"Offensichtlich kein Rechtsstaat mehr"

Günter Burkhardt im Gespräch mit Thomas Jaedicke

Proteste gegen eingeschränkte Menschenrechte vor dem "Zaman"-Gebäude  (picture alliance/dpa/Sedat Suna)
Proteste vor dem Verlagsgebäude der er als regierungskritisch geltenden Zeitung "Zaman" in Istanbul (picture alliance/dpa/Sedat Suna)

Der Geschäftsführer von Pro Asyl befürchtet, dass EU und Bundesregierung wegen der Flüchtlingskrise die Menschenrechtslage in der Türkei ignorieren. Er kritisiert vor allem Äußerungen von Innenminister de Maizière als "skandalös" und "empörend".

Angesichts der jüngsten Eingriffe in die Pressefreiheit in der Türkei fordert der Geschäftsführer von Pro Asyl, Günter Burkhardt, einen "Aufschrei Europas". Die EU müsse laut und deutlich die Stimme erheben.

Scharfe Kritik äußert der Pro-Asyl-Geschäftsführer an Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). Es sei "skandalös" und "empörend", wenn dieser im Hinblick auf die Ereignisse in der Türkei sage, wir sollten nicht der Schiedsrichter beim Thema Menschenrechte für die ganze Welt sein: "So verspielt Europa jegliche Glaubwürdigkeit."

"Kein sicherer Staat für Flüchtlinge"

Burkhardt zufolge ist die Türkei nicht nur "offensichtlich kein Rechtsstaat mehr", sondern auch "kein sicherer Staat für Flüchtlinge". Es gebe dort kein rechtsstaatliches Verfahren, bei dem diese Schutz bekommen könnten. Stattdessen vegetierten die Flüchtlinge in der Türkei am Rand der Städte dahin.

Europa müsse der Türkei nicht nur mit Geld für die Versorgung der Flüchtlinge helfen, sondern dem Land auch mehrere hunderttausend Flüchtlinge pro Jahr abnehmen, fordert der Geschäftsführer von Pro Asyl: "Sonst torkeln wir alle, und damit meine ich Europa und die Türkei, in eine humanitäre Katastrophe."

Umfassende Grenzschließungen sind Verrat an Menschenrechten

Burkhardt befürchtet jedoch, dass beim EU-Gipfel am kommenden Montag umfassende Grenzschließungen beschlossen werden könnten. "Europa basiert auf Menschenrechten, dazu gehört der Schutz von Flüchtlingen", mahnt er. "Es darf keinen Verrat an den Menschenrechten geben. Das rächt sich langfristig."

Günter Burkhardt, Geschäftsführer von Pro Asyl. (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)Günter Burkhardt, Geschäftsführer von Pro Asyl (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Mehr zum Thema

Türkische Außenpolitik - Die gefährlichen Alleingänge der Türkei
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 20.02.2016)

Medien in der Türkei - Zensur und Selbstzensur
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 01.01.2016)

Transit durch die Türkei - Flüchtlingsschicksale in Diyarbakir
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 10.02.2016)

Syrische Flüchtlinge - Zur Schwarzarbeit verdammt
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 10.02.2016)

Ministertreffen in Brüssel - NATO gegen Schlepper
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 10.02.2016)

Interview

"Alternative Fakten"Jeder Experte ist erst mal verdächtig
Kellyanne Conway mt ihrem Boss Donald Trump (picture alliance / dpa / Chris Kleponis)

Die Ära Trump beginnt mit einem Streit zwischen dem US-Präsidenten und den Medien: Eine Beraterin verteidigt falsche Angaben des Präsidialamts und spricht von "alternativen Fakten". Der Germanist Ekkehard Felder glaubt nicht, dass Trump mit dieser Strategie Erfolg haben kann.Mehr

Machtwechsel in GambiaGute Nachrichten aus Afrika
Es ist Nacht. Jammeh winkt vom EInstieg aus seinen ihn feiernden Anhängern zu, die man im Vordergrund sieht. (AFP)

In Gambia ist gerade ein Kampf um die Staatsspitze unblutig zu Ende gegangen. Der Afrika-Beauftragte Günter Nooke lobt die Ecowas, die mit militärischer Intervention drohte - und fordert mehr Investitionen in die afrikanische Wirtschaft.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur