Sonntag, 26. Oktober 2014MEZ08:41 Uhr

Album der Woche

Album der WochePopmusik in Reinform
Die Sängerin Sia Furler.

Für zahlreiche Künstler hat sie schon Hits geschrieben, jetzt kümmert sie sich auch um ihre eigene Karriere: Auf ihrer neuen Platte "1000 Forms of Fear" setzt sich Sia mit ihren Ängsten auseinander.Mehr

PopmusikGereifter Weltstar
Das Cover des Albums "Ultraviolence" von Lana Del Rey (UMD/ Vertigo Berlin)

Mit ihrem Youtube-Hit "Video Games" wurde die US-Amerikanerin Lana Del Rey im Jahr 2011 über Nacht zum Weltstar. Auf ihrem neuen Album "Ultraviolence" zeigt sich die Sängerin von einer reiferen Seite.Mehr

weitere Beiträge

Radiofeuilleton - Musik

Neo-CountryFamilienangelegenheiten

Carper Family will auf seinem neuen Album eigene Vorstellungen von Country-Musik umsetzen. Dafür gräbt das Trio aus Austin in Texas alte Traditionals aus und vertraut auf die Magie akustischer Instrumente.Mehr

Blues-RockZurück in die frühen 70er
Album-Cover: "Great Western Valkyrie" von Rival Sons

Auch mit ihrem neuen Album "Great Western Valkyrie" begleitet der Hörer die kalifornische Rockband Rival Sons auf eine Reise in die Vergangenheit und landet in den frühen 70er-Jahren. Ungefähr in der Zeit, als Led Zeppelin, Deep Purple und Bad Company ihre großen Erfolge feierten.Mehr

SoulInnovativer Beat-Bastler
Ausschnitt aus dem CD-Cover "Early riser" von Taylor McFerrin

Können Sie sich noch an Bobby McFerrin erinnern? Genau – "Don’t worry be happy". Sein Sohn Taylor McFerrin bastelt auf seinem ersten Album "Early riser" mit altem Jazz, Hip Hop und Beats an der Zukunft des Soul.Mehr

weitere Beiträge

Album der Woche / Archiv | Beitrag vom 04.06.2012

Pop: "Americana"

Alte Folk-Songs in neuer Pracht: Neil Young überzeugt im Verein mit Crazy Horse

Cover Neil Young & Crazy Horse "Americana"
Cover Neil Young & Crazy Horse "Americana" (Reprise Records)

Neil Young & Crazy Horse interpretieren auf ihrem neuen Album "Americana" klassische amerikanische Folksongs des 19. und 20. Jahrhunderts. Nach einer neunjährigen Pause kehrt Neil Young damit wieder zurück zu der Band, die er bereits 1968 gründete.

Obwohl der heute 66-jährige kanadische Rockmusiker als Solist und Mitglied diverser Bands, darunter auch von Crosby, Stills, Nash & Young, zum Weltstar wurde, gelten die Arbeiten mit seiner eigenen Band als richtungweisend für die Entwicklung der Rockmusik.

"Americana"
Neil Young & Crazy Horse
Label: Reprise Records
EAN: 0093624950851

Die Meinung unser Kritiker:

Ehrlich gesagt, ich hatte mir nicht viel davon versprochen, als es hieß, Neil Young und seine wieder zusammengerufenen Crazy Horse wollen uns mit alten (um nicht zu sagen: ausgelutschten) Folk-Songs überraschen. Tom Dooley? This Land Is You Land? Oh Susannah? Braucht doch kein Mensch, dachte ich mir. Und lag falsch: Neil Young und seine Band blasen den Staub von diesen alten Songs und machen etwas ganz und gar eigenes daraus, sie eignen sich mit viel Energie und Spaß am Spiel dieses amerikanische Nationalerbe an. Das Schlagzeug rumpelt, die Gitarren röhren, Neil Youngs Stimme wirkt immer angegriffener und trotzdem – oder deswegen – ist alles zusammen einfach großartig.
(Martin Böttcher)

Wenn der Kanadier Neil Young sich mit der Musik seines Nachbarlandes auseinandersetzt, dann kann es nur zum Hammerschlag werden. "Americana" wurde zu einem solchen. Was sonst im tristen Einerlei immer wieder aufgebrühter Mischungen aus Versatzstücken der Country- und Bluesmusik dümpelt, Young und seine Band Crazy Horse haben Americana durch "Americana" befreit und einen neuen Weg aufgezeigt. Kein Ausrutscher, sondern bewusst gewählter Kontrapunkt zu den alten US-Weisen, seine Hommage an das kanadische Staatsoberhaupt Elizabeth II. – "God Save the Queen". So muss Americana im 21. Jahrhundert klingen - nach vorne gewandt und nicht die alte Nabelschau.
(Uwe Golz)