Album der Woche / Archiv /

Pop: "Americana"

Alte Folk-Songs in neuer Pracht: Neil Young überzeugt im Verein mit Crazy Horse

Cover Neil Young & Crazy Horse "Americana"
Cover Neil Young & Crazy Horse "Americana" (Reprise Records)

Neil Young & Crazy Horse interpretieren auf ihrem neuen Album "Americana" klassische amerikanische Folksongs des 19. und 20. Jahrhunderts. Nach einer neunjährigen Pause kehrt Neil Young damit wieder zurück zu der Band, die er bereits 1968 gründete.

Obwohl der heute 66-jährige kanadische Rockmusiker als Solist und Mitglied diverser Bands, darunter auch von Crosby, Stills, Nash & Young, zum Weltstar wurde, gelten die Arbeiten mit seiner eigenen Band als richtungweisend für die Entwicklung der Rockmusik.

"Americana"
Neil Young & Crazy Horse
Label: Reprise Records
EAN: 0093624950851

Die Meinung unser Kritiker:

Ehrlich gesagt, ich hatte mir nicht viel davon versprochen, als es hieß, Neil Young und seine wieder zusammengerufenen Crazy Horse wollen uns mit alten (um nicht zu sagen: ausgelutschten) Folk-Songs überraschen. Tom Dooley? This Land Is You Land? Oh Susannah? Braucht doch kein Mensch, dachte ich mir. Und lag falsch: Neil Young und seine Band blasen den Staub von diesen alten Songs und machen etwas ganz und gar eigenes daraus, sie eignen sich mit viel Energie und Spaß am Spiel dieses amerikanische Nationalerbe an. Das Schlagzeug rumpelt, die Gitarren röhren, Neil Youngs Stimme wirkt immer angegriffener und trotzdem – oder deswegen – ist alles zusammen einfach großartig.
(Martin Böttcher)

Wenn der Kanadier Neil Young sich mit der Musik seines Nachbarlandes auseinandersetzt, dann kann es nur zum Hammerschlag werden. "Americana" wurde zu einem solchen. Was sonst im tristen Einerlei immer wieder aufgebrühter Mischungen aus Versatzstücken der Country- und Bluesmusik dümpelt, Young und seine Band Crazy Horse haben Americana durch "Americana" befreit und einen neuen Weg aufgezeigt. Kein Ausrutscher, sondern bewusst gewählter Kontrapunkt zu den alten US-Weisen, seine Hommage an das kanadische Staatsoberhaupt Elizabeth II. – "God Save the Queen". So muss Americana im 21. Jahrhundert klingen - nach vorne gewandt und nicht die alte Nabelschau.
(Uwe Golz)

Album der Woche

Folk-RockMusik von Hipstern mit Vollbart

CD-Cover "With Light And With Love" von Wood

Die Folk-Band "Woods" aus Brooklyn meldet sich wieder. Seit 2005 hat das umtriebige Trio seinen Fans fast jährlich etwas Neues geboten. Jetzt kommt ihr bisher stärkstes Album.

Blues, Country, FolkAuseinandergeblasene dunke Wolken

Schwarz-Weiß-Foto von einem hellen Auto, dass in der palmenbewachsenen Auffahrt eines Hauses steht

Seit ihrer Gründung im Jahr 2005 hat das kanadische Bandprojekt Timber Timbre vier Studioalben veröffentlicht. Nach einer dreijährigen Pause erscheint nun mit "Hot Dreams" das neueste Werk des Trios.

 

Radiofeuilleton - Musik

Große MusikÜber die Passion, Passionen zu musizieren

Der niederländische Dirigent Ton Koopman zu Gast im Leipziger Gewandhausorchester.

Die Johannes- und die Matthäuspassion von Johann Sebastian Bach sind große Werke der Musik. Aber es gibt immer weniger Menschen, die sich diesem Erlebnis aussetzen. Ton Koopman, Gründer des Amsterdam Baroque Orchestra, sagt: Setz Dich mal hin mit einem Wein und höre zu!

LiedermacherVon Stadthasen und anderen Begebenheiten

Cover des Albums "Tageszeitenkurier" von Sebastian Hackel

In seinen Liedern erzählt Sebastian Hackel kleine, oft melancholische Alltagsgeschichten. Mit "Tageszeitenkurier" hat er nun sein zweites Soloalbum herausgebracht.

IndieUnangepasst und eigen

Owls: "Two"

13 Jahre sind seit dem ersten Album der US-Indieband Owls aus Chicago vergangen. Jetzt ist ihr zweites Album erschienen. Es heißt passenderweise "Two". Und darauf klingen Owls immer noch herrlich unangepasst, absolut eigen und authentisch.