Montag, 22. Dezember 2014MEZ00:14 Uhr

Nachspiel

SchwedenAlles auf Anfang - am Polarkreis
Siebener Gespann eines Hundeschlittens

Im Herbst 2014 verlassen Andreas Barth - ehemaliger Leichtathletiktrainer - und seine Frau ihren Hof in Vorpommern. In Schweden möchte sich das Ehepaar mit Anfang 50 eine neue, sportliche Existenz aufbauen - und Gäste lehren, mit Hundegespannen umzugehen.Mehr

weitere Beiträge

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 22.07.2012

Politische Medaillen

Nationen nutzen die Olympischen Spiele zur Imageverbesserung

Von Ronny Blaschke

Olympische Ringe
Olympische Ringe (AP)

Bei den Olympischen Spielen geht es um Medaillen und das Treffen von Kulturen. Und es geht um Politik. Thomas Bach, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, bezeichnet den Sport als die "wahrscheinlich größte Kommunikationsplattform der Welt".

Die Geschichte von Nationalismus und Patriotismus auf olympischer Bühne ist lang: Schon 1908 in London weigerte sich das finnische Team, hinter der Fahne Russlands zu marschieren, obwohl das damalige Großfürstentum unter dessen Führung stand. Hitler nutzte die Spiele 1936 in Berlin zur Propaganda. Jahrzehnte später geriet Olympia zwischen die Fronten des Kalten Krieges.

Und 2008 wollte sich China in Peking als demokratisch und modern verkaufen. Auf der anderen Seite bietet Olympia die Öffentlichkeit für Proteste gegen Menschenrechtsverletzungen: 1968 demonstrierten amerikanische Bürgerrechtler während der Spiele in Mexiko gegen Rassismus. Und durch den Ausschluss Südafrikas von Sportveranstaltungen während der Apartheid sei "mehr Druck ausgeübt worden als durch Wirtschaftssanktionen und Wirtschaftsboykotte", sagt der Kölner Sportpolitik-Professor Jürgen Mittag.


Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Politische Medaillen (pdf)
Politische Medaillen (txt)