Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 02.12.2009

"Planet 51"

Hans-Ulrich Pönack über einen außerirdischen Animationsfilm

"Planet 51" ist das Regie-Debüt des spanischen Animationsregisseurs und basiert auf einem Drehbuch des amerikanischen Drehbuch-Autoren Joe Stillman, der für seine Vorlagen für die ersten beiden "Shrek"-Filme jeweils mit einer "Oscar"-Nominierung bedacht war.

Stillman und Blanco kehren einfach "die Verhältnisse" um. Auf dem Planeten 51 leben kleine grüne "Menschen" gesittet, geordnet, beschaulich. Man mag gemütlich-spießige Grillabende, schwärmt für gefühlvolle Oldies ("My Boy Lollipop"; "Mr. Sandman"; "Unchained Melody"), begeistert sich über gruselige Aliensfilme. Ein idyllischer Planet, etwa so bunt "angestrichen" wie die Welt der weißen amerikanischen Mittelschicht der 50er-Jahre.

Mitten hinein in diese Bonbon-Zivilisation platzt ein "tatsächlicher" Mensch, der NASA-Astronaut Chuck Baker. Eigentlich in friedlicher Mission. Doch die "kleine Welt" begibt sich in Alarmstimmung, zeigt sofort Abwehrverhalten und "den Eindringling" am liebsten ausmerzen. Einzig die comic-gestählten Kiddies haben den Durchblick, aber ihnen glaubt natürlich niemand der Erwachsenen. Umgekehrte Verhältnisse. Die kleinen grünen "Viecher" sind die Irdischen, der moderne Raum-Boy der unerwünschte Eindringling.

Mit permanenten Zitaten aus Hits wie "WALL-E", "Cars", "Shrek", aber auch aus Klassikern wie "E.T." oder "Terminator" oder aus den reißerischen B-Pictures der 50er- und 60er-Jahre ist diese 60 Millionen-Dollar-Animationsproduktion aus Spanien ein parodistisches Vergnügen zum Schnellverzehr. Will sagen: Über die anderthalb Stunden mundet er zwischen ordentlich und genüsslich als Gebrauchskintopp, aber viel "danach" wirkt angesichts der perfekteren Konkurrenz von Pixar und Dreamworks nicht.

"Planet 51" ist wie ein besseres Hamburger-Menü. Vor allem mit den Originalstimmen von Dwayne "The Rock" Johnson ("Spiel auf Bewährung"), Jessica Biel ("The Illusionist"), Justin Long (Partner von Bruce Willis in "Stirb langsam 4.0"), Gary Oldman (Harry Potters Patenonkel Sirius Black) und Ex-Monty-Python John Cleese ("Ein Fisch namens Wanda"). DIE amüsieren stimmlich köstlich.

Spanien / Großbritannien 2009, Regie: Jorge Blanco, ohne Altersbeschränkung, Länge: 90 Minuten


Filmhomepage

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur