Seit 01:05 Uhr Tonart
 
Sonntag, 29. Mai 2016MESZ03:58 Uhr

In Concert / Archiv | Beitrag vom 01.02.2016

Plaistow / Jazzfest Berlin 2015Elektronische Musik mit akustischen Instrumenten

Moderation: Matthias Wegner

(Raphaelle Mueller)
Das schweizer Trio Plaistow. (Raphaelle Mueller)

Zu den Entdeckungen beim Jazzfest Berlin 2015 zählte das Trio Plaistow aus der Schweiz. Die drei Musiker um den Pianisten Johann Bourquenez begeisterten das Publikum mit einer sehr offenen musikalischen Herangehensweise, in die sich auch zahlreiche Merkmale der Minimal Music und der elektronischen Musik unaufgeregt einfügen.

"Wir spielen elektronische Musik, aber mit akustischen Instrumenten", versucht Johann Bourquenez den musikalischen Ansatz der Band Plaistow auf den Punkt zu bringen. Gegründet hat sich das Schweizer Trio im Jahr 2007 und seitdem wurde der charaktervolle Gruppensound immer deutlicher, wahrnehmbarer und ausdifferenzierter.

Repetitiv-minimalistische Muster, schwebende Akkorde und feinnervig-präzise Rhythmen sorgen für ein Fundament, aus dem heraus es aber auch laut, verdichtet, psychedelisch und pulsierend werden kann. Beim Jazzfest Berlin hat Plaistow vor allem die Stücke des neuen Albums "Titan" vorgestellt. Ein intensives Werk mit vielen Spannungsbögen, das sich auch hervorragend live umsetzen lässt.

(Camille Blake)Plaistow bei ihrem Auftritt im A-Trane. (Camille Blake)

Jazzfest Berlin 2015
A-Trane, Aufzeichnung vom 07.11.2015

Johann Bourquenez, Klavier
Vincent Ruiz, Bass
Cyril Bondi, Schlagzeug

In Concert

Nik Bärtsch’s Ronin Spiralförmige Entwicklungen in der Musik
Nik Bärtsch, Nicolas Stocker, Kaspar Rast und Sha. (Christian Senti)

Bei der Jazzahead! in Bremen war die Schweiz in diesem Jahr das musikalische Partnerland. Neben einer prominent besetzten "Swiss Night" war auch das Gala-Konzert in der Hand von Schweizer Musikern. Headliner des 22.April in der "Glocke" war der Pianist Nik Bärtsch mit seinem Ensemble "Ronin". Mehr

Sebastian Studnitzky "Memento"Ein magischer Jazz-Klassik-Abend
Trompeter Sebastian Studnitzky während eines Konzerts in Neuhardenberg, 2008.  (imago)

Sebastian Studnitzky ist seit Jahren einer der aktivsten und vielseitigsten Jazzmusiker in Deutschland. Beim Konzert am 20.März im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie hat sich der Trompeter und Pianist einen Traum erfüllt: Er hat sein "Memento"-Projekt, für ein größeres Ensemble – mit fünf Streichern und fünf Holzbläsern, neu arrangiert.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj