Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 07.01.2016

Philipp Stadelmaier: "Die mittleren Regionen"Bizarre Kapriolen zu Terror und Meinungsfreiheit

Von Dirk Fuhrig

Teilnehmer haben sich am 14.12.2015 auf dem Theaterplatz in Dresden während einer Kundgebung des Bündnisses Pegida versammelt. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)
Schwierig wird es, wenn Stadelmaier den Einsatz für das Recht auf Karikatur und Meinungsfreiheit in einem Atemzug nennt mit den Kämpfern für eine antiislamische "Meinung" à la Pegida. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

In Form eines Tagebuchs versucht Philipp Stadelmaier in "Die mittleren Regionen" eine polemische Dekonstruktion der Konzepte Terror, Karikatur und Meinungsfreiheit. Doch man fragt sich, ob der in Paris lebende Filmkritiker den Dekonstruktivismus nicht missverstanden hat.

Die "mittleren Regionen" sind laut Philipp Stadelmaier die sich von allen Seiten bedroht fühlenden Gesellschaften Europas. Der 1984 in Stuttgart geborene, in Paris lebende freie Filmkritiker beginnt am Morgen des 7. Januar 2015 um 11.48 Uhr mit Tagebucheintragungen. Er tastet sich an die mediale und rhetorische Bearbeitung des Anschlags auf das Satire-Magazin "Charlie Hebdo" heran. "Terror”, "Karikatur”, "Meinungsfreiheit" – das sind die Begriffe, die der Autor zu dekonstruieren versucht.

Zu Stadelmaiers einfacheren, nachvollziehbaren Thesen zählt, dass die Öffentlichkeit die Bedeutung der Meinungsfreiheit erst entdeckt habe, als sie bedroht wurde. Wie der 11.09.2001 als Attentat auf den Westen insgesamt sei der auf das Satiremagazin als einer auf die Meinungsfreiheit westlicher Prägung interpretiert worden. Und indem wir die Motive der Attentäter so deuten, verliehen wir ihnen erst entsprechendes Gewicht.

Schwieriger wird es, wenn Stadelmaier den Einsatz für das Recht auf Karikatur und Meinungsfreiheit mehr oder weniger in einem Atemzug nennt mit den Kämpfern für eine anti-islamische "Meinung" à la Pegida und deren "Das wird man wohl noch sagen dürfen".

Gänzlich bizarre Kapriolen schlägt er, wenn er den westlichen Gesellschaften bescheinigt, sie würden den islamistischen Terror geradezu herbeisehnen, um eigene Visionen vom Untergang des Abendlands erfüllt zu sehen.

Nahezu inhaltloses Drehen um sich selbst

Geschult an Jacques Derrida und der poststrukturalistischen Feministin Hélène Cixous versucht der Autor sich in Sprach-Dekonstruktion. Im Sprechen über Terror, Karikatur und Meinungsfreiheit spürt er allüberall rassistische, islamophobe und gewaltgeladene Töne auf. Man fragt sich aber, ob Stadelmaier den Dekonstruktivismus nicht missverstanden hat. Denn das Schwelgen in Alliterationen, Klängen, Analogien ("Touristen, Terroristen" werden zu "Terrouristen") verselbständigt sich:

"Dass man terrorisiert ist davon, nur meinen zu können, wenn man etwas anderes als das Gemeinte meint, sich im Meinen irrt, sich in den Meinen irrt, nie der ist, der meint zu meinen, sondern immer noch ein Anderer ..."

Solche Sätze drehen sich nahezu inhaltslos um sich selbst, klingen mitunter aber wie Poesie. Vielleicht sollte man den Essay eher als eine Art Gedicht lesen, als assoziativen Stream of Consciousness.

Erst im Nachwort, verfasst nach den Pariser Anschlägen des 13. November, findet Stadelmaier aus seinem nebligen Jargon heraus. Er kritisiert die Gleichsetzung von Terroristen und Flüchtlingen in Teilen der Öffentlichkeit, beklagt Ausnahmezustand und Kriegsrhetorik in Frankreich – und warnt vor Untergangsphantasien und Pessimismus:

"In den mittleren Regionen haben es Liebende in letzter Zeit schwer. Vor allem wenn sie Erbauer, Gärtner und Optimisten sind, und jene Menschen pflegen, die ihnen am Herzen liegen."

Philipp Stadelmaier: Die mittleren Regionen. Über Terror und Meinung
Verbrecher Verlag, Berlin 2016
144 Seiten, 13 Euro
Mehr zum Thema

Ein Jahr nach "Charlie Hebdo" - Selbstbehauptung einer Demokratie
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 07.01.2016)

Ein Jahr nach dem Anschlag - "Charlie Hebdo" bleibt seiner Linie treu
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 07.01.2016)

Ein Jahr Pegida - Wie Dresdener Kulturschaffende mit Hetze umgehen
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 24.12.2015)

Lesart

Alex Gino: "George"Mutmacher zum Anderssein
Kinderfüße in Turnschuhen (imago/Westend61)

Seit über 20 Jahren ist der Autor Alex Gino in der Transgender-Bewegung aktiv. Seine Erfahrungen als Mädchen in einem Jungenkörper hat er in dem Jugendroman "George" verarbeitet. Wohltuend unpathetisch und nicht belehrend, meint Sylvia Schwab.Mehr

Fotobuch von Otto ReitspergerWas die Nacht aus dem Meer macht
Die Atlantikküste bei Taghazout im Süden Marokkos - Ausschnitt. Aufgenommen von Otto Reitsperger nachts mit extrem langer Belichtungszeit. (Otto Reitsperger)

Man reibt sich die Augen: Die an Aquarelle erinnernden Meer-Fotos von Otto Reitsperger in seinem Fotobuch "Nachthell" sind tatsächlich Nachtaufnahmen. Fotografiert mit extrem langer Belichtungszeit. Das Meer, sagt Reitsberger, fasziniere ihn wegen seiner großen Bandbreite.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Mathias Énard: "Kompass"Sehnsucht nach dem Orient
Der französische Autor Mathias Énard bei einer Pressekonferenz. (afp / Thomas Samson)

Der Roman "Boussole" ist ein Bestseller in Frankreich. Sein Autor Mathias Énard erzählt von der Leidenschaft der Europäer für das Morgenland − und eine unerfüllte Liebesgeschichte. Auch die deutsche Übersetzung "Kompass" ist mitreißend.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur