Seit 13:05 Uhr Breitband
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:05 Uhr Breitband
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 23.01.2015

Pegida-DemonstrationenWas will das Volk?

Moderation: Alexandra Gerlach

Diskussionsveranstaltung am 20.01.2015 in der Dresdner FrauenkircheBascha Mika, Chefredakteurin der Frankfurter RundschauJochen Bohl, Landesbischof,Hans Vorländer, PolitikwissenschaftlerThomas de Maizière, Bundesinnenminister, CDU. (Deutschlandradio / Volker Finthammer)
Moderatorin und Diskussionsteilnehmer in der Frauenkirche in Dresden: Alexandra Gerlach, Thomas de Maizière, Bascha Mika, Landesbischof Jochen Bohl und Hans Vorländer (Deutschlandradio / Volker Finthammer)

Was treibt die Menschen auf die Straße und nicht an die Wahlurne? Wie kann ein Dialog mit fremdenfeindlichen Demonstranten gelingen? Ist Dresden ein lokaler Sonderfall? Um diese und andere Fragen geht es im Wortwechsel, einer Aufzeichnung aus der Frauenkirche in Dresden.

"Ich halte das für verantwortbar", sagte Thomas de Maizière im Forum Frauenkirche in Bezug auf das Demonstrationsverbot am Montag in Dresden. Der Bundesinnenminister fügte hinzu, er sei einer der wenigen, der die volle Quellenlage kenne. Nicht mal die sächsischen Behörden hätten alle Informationen erhalten.

Die Chefredakteurin der Frankfurter Rundschau, Bascha Mika, hält es für ein fatales Signal alle Demonstrationen abzusagen. Einzelne Menschen müssten geschützt werden, aber allen Menschen grundsätzlich zu verbieten auf die Straße zu gehen, "das halte ich für eine falsche Entscheidung".

Sachsens Landesbischof Jochen Bohl zeigte sich überrascht von der neuen Bürgerbewegung. In den vergangenen 20 Jahren hätte es keine derartig emotionale Frage in Dresden gegeben. „Es gehen Risse durch die Familien."

Wer montags demonstriert, wurde in einer ersten Studie von Hans Vorländer – Politologe an der TU Dresden – untersucht. Demnach sind es ganz überwiegend Männer um die 50, die pauschale Kritik üben an "der Politik". Nur ein Viertel der Protestler sind Frauen. Es gebe zudem eine "unzureichende Bereitschaft" sich mit Anderen auseinanderzusetzen, um eine gemeinsame Lösung zu erarbeiten, so Vorländer.

Forum Frauenkirche in Dresden am 20.01.2015  (Deutschlandradio / Volker Finthammer)Forum Frauenkirche in Dresden am 20.01.2015 (Deutschlandradio / Volker Finthammer)

Was führt zu dieser Verweigerung? Was treibt die Menschen auf die Straße und nicht an die Wahlurne? Welche Fehler haben Bundes-, Landes und Lokalpolitiker gemacht? Wie kann ein Dialog mit fremdenfeindlichen Protestanten gelingen? Ist Dresden ein lokaler Sonderfall? Wie umgehen mit der pauschalen Kritik an sämtlichen Medien?

Über diese und andere Fragen diskutierten im Forum Frauenkirche in Dresden:

Dr. Thomas de Maizière,
 Bundesinnenminister, CDU
Bascha Mika, Frankfurter Rundschau
Jochen Bohl,  Sachsens Landesbischof
Prof. Dr. Hans Vorländer, TU Dresden

 Die anschließende Diskussion mit den 600 Zuschauern hören Sie .

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehr zum Thema:

Soziologe Karl-Siegbert Rehberg - Warum Pegida ausgerechnet in Dresden entstehen konnte(Deutschlandradio Kultur, Interview, 23.01.2015)

Meinungsfreiheit versus Rechthaberei - Was Mainstream-Rebellen aushalten müssen
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 23.01.2015)

Hans-Joachim Maaz - Pegida auf der Couch: Eine konservative APO?
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 23.01.2015)

Islamgegner unter Druck - Pegida steht vor der politischen Insolvenz
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 22.01.2015)

Wortwechsel

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?
US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.Mehr

Abschreckung oder Dialog? Die NATO und Russland
Etwa 4.000 Soldaten will die Nato in den baltischen Staaten und Polen stationieren.  (picture alliance/dpa/Daniel Naupold)

Knapp 4000 Soldaten will die NATO in den baltischen Staaten und Polen stationieren, so hat es der Gipfel in Warschau am vorigen Wochenende beschlossen. Den östlichen Mitgliedern soll das ein Gefühl von mehr Sicherheit bringen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur