Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Interview | Beitrag vom 17.02.2016

Paul van Dyk im Streit mit der AfD"Gute Chancen für ein Verbot"

Michael Terhaag im Gespräch mit Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

Beitrag hören
(picture alliance / dpa / Matthias Balk)
"Ich distanziere mich aufs Schärfste von der AfD", so Paul van Dyk. (picture alliance / dpa / Matthias Balk)

Der Berliner DJ Paul van Dyk will nicht, dass die Alternative für Deutschland (AfD) seinen Song "Wir sind wir" zu ihrer Hymne macht. Ein Verbot sei "durchaus möglich", sagt der Rechtsanwalt Michael Terhaag, besonders, da die AfD den Song als Einlaufmusik verwende.

Paul van Dyk  hat die AfD deshalb jetzt aufgefordert, das Lied "Wir sind wir" bei ihren Veranstaltungen nicht mehr zu spielen. "Ich distanziere mich aufs Schärfste von der AfD", sagte der Künstler im Gespräch mit der Wochenzeitschrift "Die Zeit". Ein entsprechender Brief van Dyks sei Anfang Februar in der Bundesgeschäftsstelle der AfD eingegangen, bestätigte Parteisprecher Christian Lüth.

Das geht zu weit

"Ich würde dem Künstler recht geben wollen, wenn der sagt: 'Ich habe das anders gemeint, ich möchte nicht mit denen in einen Topf geworfen werden'", so Rechtsanwalt Michael Terhaag.

Wenn die Nutzung politisch zu weit gehe, dann habe der Künstler das gute Recht zu klagen. Ein gutes Beispiel sei Helene Fischer: Sie hatte der NPD untersagt einen Song von ihr zu spielen.

Mehr zum Thema

Kein "Tage wie dieser" im Wahlkampf
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 21.09.2013)

Interview

Darknet"Eine sinnvolle Zensur ist nicht realisierbar"
Sie sehen zwei Hände auf einer beleuchteten Tastatur im Dunklen. (picture-alliance / dpa / Silas Stein)

Netzaktivisten wehren sich gegen eine Verteufelung des anonymen Darknet als Hort für Drogen- und Waffenhandel. Dass Darknet nur partiell zu zensieren, sei technisch jedoch nicht möglich, sagt Linus Neumann vom Chaos Computer Club.Mehr

Kinofilm "Heimatland"Düstere Parabel über die Schweiz
Der Schweizer Regisseur Michael Krummenacher. (picture alliance / dpa / KEYSTONE / Urs Flueeler)

Zehn Regisseure haben aus ihrem kritischen Blick auf die Schweiz den Film "Heimatland" gemacht. Darin werden die Schweizer zu Flüchtlingen, die auf geschlossene Grenzen stoßen. Letztere seien inzwischen Realität geworden, sagt Filmemacher Michael Krummenacher. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur