Seit 14:05 Uhr Religionen
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:05 Uhr Religionen
 
 

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 04.07.2015

Parteitag der AfDPetry neue Bundesvorsitzende

Die Afd-Vorsitzende Frauke Petry spricht am 04.07.2015 in Essen beim Parteitag der AfD. (Federico Gambarini, dpa picture-alliance)
Die 40-Jährige Frauke Petry hat den Machtkampf gegen Bernd Lucke gewonnen. (Federico Gambarini, dpa picture-alliance)

Die Alternative für Deutschland hat Frauke Petry zur neuen Parteivorsitzenden gewählt. Petry erhielt beim außerordentlichen Bundesparteitag der AfD in Essen 60 Prozent der Stimmen.

Petry erhielt auf dem außerordentlichen Bundesparteitag in Essen 60 Prozent der Stimmen. Die 40-jährige, die den nationalkonservativen Flügel der AfD vertritt, setzte sich damit im parteinternen Machtkampf gegen den Mit-Vorsitzenden Lucke durch. Sie wird - laut Satzung - zum Jahresende automatisch alleinige AfD-Chefin. Die bisherige Führungsspitze bestand aus drei gleichberechtigten Vorsitzenden.

Lucke mehrfach ausgebuht

Lucke hatte in seiner Bewerbungsrede die AfD erneut davor gewarnt, nach Rechts abzudriften. Fremdenfeindlichkeit und Rechtsradikalismus dürften in der Partei keinen Platz haben. Er wurde mehrfach ausgebuht und niedergeschrien.

Petry, die auch Vorsitzende der AfD-Fraktion im sächsischen Landtag ist, gab sich nach ihrem Triumph versöhnlich. "Wir sind und bleiben gemeinsam die Alternative für Deutschland", sagte sie. Zahlreiche Anhänger von Parteigründer Bernd Lucke hatten allerdings vor der Abstimmung angekündigt, sie wollten die Partei verlassen, falls Petry die Führung übernehmen sollte.

Während der Bewerbungsrede Luckes kam es zu Tumulten unter den rund 3.500 Teilnehmern des Parteitags. Insbesondere als sich Lucke gegen eine pauschale Verurteilung des Islams wandte, wurde er ausgebuht und niedergeschrien.

Afd-Vorsitzender Lucke und seine Stellvertreterin Petry beim Parteitag (dpa/pitcture-alliance/Federico Gambarini)Afd-Vorsitzender Lucke und seine Stellvertreterin Petry beim Parteitag (dpa/pitcture-alliance/Federico Gambarini)

Petry steht für den nationalkonservativen Flügel der Partei. Sie hält Lucke und dessen wirtschaftsliberalen Flügel im Kern eine thematische Verengung auf die Ablehnung der Euro-Rettungspolitik vor. Lucke kritisiert an seinen Gegnern wiederum, die AfD nicht gegen das rechte Spektrum abzugrenzen.

Mehr zum Thema:

AfD-Parteitag - Showdown zwischen Lucke und Petry
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 04.07.2015)

AfD - Einwanderer-Enkel will die Zuwanderung verschärfen
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 15.06.2015)

Machtkampf in der AfD - Die Zerreißprobe
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 08.06.2015)

Richtungsstreit in der Alternative für Deutschland - "Der AfD fehlt ein gemeinsames Thema"
(Deutschlandfunk, Interview, 03.06.2015)

Studio 9

Conakry – Welthauptstadt des BuchsWo Lesen Luxus ist
Lesesaal der einzigen Bibliothek in Conakry, der Hauptstadt von Guinea in Westafrika. (Deutschlandradio / Miriam Arndts)

Conakry, die Hauptstadt von Guinea in Westafrika, wird dieses Jahr Welthauptstadt des Buches. Dabei liegt die Analphabetenrate in dem Land bei 65 Prozent. Das hindert die Politik- und Kulturelite nicht daran, das Ereignis prunkvoll zu feiern.Mehr

Jack Nicholson wird 80Die Legende mit dem Haifischgrinsen
Jack Nicholson in einer Szene von "Einer flog über das Kuckucksnest" ( imago/United Archives)

Mit diabolischen Grimassen hat Jack Nicholson sich längst auf den Hollywood-Olymp gespielt: zwölf Oscar-Nominierungen und drei Oscars nennt er sein. Den ersten erhielt er 1976 für seine Hauptrolle in "Einer flog über das Kuckucksnest". Heute feiert er seinen 80. Geburtstag.Mehr

AfD im PraxistestUnterwegs mit Berliner Stadträten
Eine Fahne bei der AfD Wahlkampf-Auftaktveranstaltung in Essen. (imago )

Schlägt die AfD einen realpolitischen Weg ein oder setzt sie auf Fundamentalopposition? Diese Frage wird anlässlich des Bundesparteitags diskutiert. In Berlin trägt die Partei seit etwa einem halben Jahr Regierungsverantwortung, stellt sieben Stadträte. Wie arbeiten die Neu-Politiker?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur