Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 03.03.2016

Parkplätze weg, Wohnraum her"Autos haben in den Städten nichts zu suchen"

Hermann Knoflacher mit Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

Viele Autos stehen am 2. Juni 2015 in Jena (Thüringen) auf einem Parkplatz (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)
Viele Autos stehen am 2. Juni 2015 in Jena (Thüringen) auf einem Parkplatz (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

Hermann Knoflacher will Straßen und Parkplätze bebauen lassen. Autofreie Großstädte seien realisierbar, sagt der Verkehrsexperte. So könnten die Kommunen massenhaft bezahlbaren Wohnraum schaffen. Aber lassen die sich darauf ein?

Bezahlbarer Wohnraum in den Städten – er ist immer seltener zu finden. Viele fühlen sich an die Ränder gedrängt. Die Politik will gegensteuern, hat aber sehr unterschiedliche Mechanismen, je nach Land, je nach Kommune.

Seit Donnerstag trifft sich in Berlin das "Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen". Dazu gehören Politiker, Bauunternehmer und Immobilienexperten. Der Wiener Verkehrsplaner Hermann Knoflacher hat einen unkonventionellen Vorschlag, um die Wohnungsmisiere zu lösen.

Weniger Autos, mehr Wohnraum

Er sieht das Auto als Hauptursache des Platzverbrauchs in den Städten und zugleich erkennt er in der Umwandlung von Abstellflächen eine städtebauliche Maßnahme, um bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. "Das Auto ist für die Stadt in etwa das Gleiche wie der Elefant für Ihr Schlafzimmer", sagte Knoflacher im Deutschlandradio Kultur.

"Autos haben in den Städten nichts zu suchen", sagt Knoflacher und appeliert an Kommunen, einen möglichst weit verzweigten öffentlichen Nahverkehr zu ermöglichen. Sei das der Fall, gebe es selbst für Familien mit mehreren Kindern keinen Grund, in der Stadt mit dem Auto zu fahren. Das 

"Eine menschenverachtende Geschichte"

Knoflacher kritisiert die in vielen Städten gängige Praxis, Bauunternehmer zu verpflichten, für die Bewohner auch neue Auto-Abstellplätze zu schaffen. Das sei "eine menschenverachtende Geschichte", weil dadurch zum Beispiel weniger Platz für die Kinder gebe. Außerdem werde das Geld für den Bau der Garagen auf die Miete umgelegt und das sei ungerecht.

Der Wiener Verkehrsexperte Hermann Knoflacher (picture alliance / dpa / Gerald Mackinger)Der Wiener Verkehrsexperte Hermann Knoflacher (picture alliance / dpa / Gerald Mackinger)

Autofreie Großstädte seien realisierbar. Wer doch ein Auto hat, könne dies beispielsweise in Puffergaragen am Stadtrand abstellen. Dort, wo ein Anschluss an Bus und Bahn bestehe. Die Folge sei zum Beispiel in Wien zu beobachten: Der Motorisierungsgrad gehe zurück, die Stadt "wird lebenswerter, gesünder, schöner". Kommunen würden "durch das Auto ausgehungert". Weniger Autos und mehr Wohnungsbau könnten die Städte auch ökonomisch voranbringen. "Das Geld liegt im wahrsten Sinne auf der Straße", sagt der emeritierte Professor der Technischen Universität Wien.

Mehr zum Thema

Flucht, Architektur und Stadtplanung - Bauen im Aufnahmezustand
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 29.02.2016)

Architekt Arno Brandlhuber - Das Wohnzimmer war gestern
(Deutschlandradio Kultur, Echtzeit, 13.02.2016)

Zwangsversteigerungen - Die Wohnraum-Spekulanten
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 03.02.2016)

Flüchtlinge - Wie Deutschland mehr Wohnraum schaffen will
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 20.01.2016)

Interview

Shimon Peres"Wir glaubten, er sei unsterblich"
Shimon Peres starb im Alter von 93 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. (dpa  /Picture alliance EPA  Abir Sultan)

Shimon Peres wollte Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Doch wie steht es heute um dieses Ziel? "Es mangelt am politischen Willen", meint Anita Haviv-Horiner, die in Israel für den deutsch-israelischen Austausch arbeitet. Mehr

Humor in der PolitikIronie macht Politiker menschlich
Bekannt für seinen Humor: Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Bundestag (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Politik gilt als ernstes Geschäft, doch Ironie müsse in ihr einen Platz haben, findet der Humorforscher Thomas Holtbernd. Als positive Beispiele nannte er Gregor Gysi und Wolfgang Bosbach. Diese Politiker seien in der Lage, sich selbst zu karikieren.Mehr

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?
Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur