Donnerstag, 21. August 2014MESZ16:06 Uhr

Feature

UrsendungDas Menopausending
Blick auf ein Feld mit Johanniskraut am 15.07.2010 nahe dem thüringischen Ort Löbichau.

Die Menopause ist Gegenstand der neoliberalen Selbstoptimierung geworden. Durch den medizinischen Diskurs geistert sie als Risiko, das die menopausale Frau managen soll.Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel

Das rote Gras
Kathrin Angerer hält am 20.01.2014 in Berlin zu der Verleihung des Kulturpreises der Boulevardzeitung BZ die Laudatio auf Frank Castorf. Mit der Bronze-Figur werden traditionell deutsche und internationale Persönlichkeiten ausgezeichnet, die zur kulturellen und künstlerischen Vielfalt in Berlin beitragen. Foto: Britta Pedersen/dpa

Saphir Lazuli lebt mit Folavril zusammen, der Ingenieur Wolf mit Lil. Das Gras ist rot, und die Liebe kompliziert, denn immer sind störende Gäste dabei. Mehr

weitere Beiträge

Feature / Archiv | Beitrag vom 25.07.2012

Papageno in Chile

Nachforschungen im Paradies. Oder: der Auswanderer Christian Boesch

Von Jutta Jacobi

Chile ist die neue Wahlheimat von Christian Boesch
Chile ist die neue Wahlheimat von Christian Boesch (Mario Pino/Science)

Er ist Sänger, gut im Geschäft - und er will weg. Eines Nachts träumt der berühmte Wiener Papageno Christian Boesch von einer Landschaft. Er sieht einen Vulkan, einen Wald, einen See und macht sich auf die Suche. Als Boesch diese Landschaft in Chile tatsächlich findet, hängt er den Sängerberuf an den Nagel und beginnt ein neues Leben.

Das war im Jahr 1986. Als Bio-Landwirt bestellt er seitdem seine Felder. Aber was ist ein Paradies ohne Musik? In seiner neuen Heimat gründet er eine Musikschule und bringt den chilenischen Kindern Mozart nahe. Die Geschichte von Christian Boesch ist eine Auswanderergeschichte. Alles einfach hinter sich lassen, etwas Neues versuchen: Viele Menschen träumen davon.

Jutta Jacobi, geboren in Göttingen, lebt in Hamburg. Feature-Autorin. Zuletzt: "Der Reigen zu Rad - Wie Arthur Schnitzler die Geschwindigkeit lieben lernte" (DKultur 2011).


Regie: Nikolai von Koslowski
Mit: Werner Wölbern
Ton: Dietmar Fuchs
Produktion: NDR 2009
Länge: 54‘30