Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 02.04.2009

Opulent und umstritten

Der Film "John Rabe" kommt in die Kinos

China 1937 - japanische Invasoren besetzen die Hauptstadt Nanking und richten dabei ein wahlloses Gemetzel an. Der deutsche Kaufmann <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="188429" text="John Rabe" alternative_text="John Rabe" /> wird von der Besetzung überrascht und rettet über 200.000 Chinesen das Leben. Florian Gallenberger hat John Rabe, einem Nationalkonservativen mit NSDAP-Parteibuch, mit seinem Film ein Denkmal gesetzt.

Gallenberger erklärte, der Stoff sei für ihn eine "erzählenswerte, spannende Geschichte". Trotz der opulenten Ausstattung habe immer im Vordergrund gestanden, dass "das ein Film über Menschen ist und nicht über eine Katastrophe in einer Stadt". Dank der großen Leistung der Hauptdarsteller würden auch die inneren Prozesse in den Vordergrund rücken.

Der Regisseur erläuterte weiter, es sei schwierig gewesen, auch japanische Darsteller zu gewinnen. Rund 80 Prozent der angefragten Schauspieler hätten abgelehnt. Dass letztendlich doch sehr bekannte Darsteller in dem Film mitwirken, wecke in ihm die Hoffnung, dass in Japan eine Vergangenheitsbewältigung angestoßen werden könne. Der Film berge eine "große Sprengkraft" und errege viel Aufmerksamkeit. In Japan gebe es die Gelegenheit, sich mit diesem Massaker zu befassen, ohne in den Kategorien "Schande oder Nicht-Schande zu denken".

Das Gespräch mit Florian Gallenberger können Sie mindestens bis zum 2. September 2009 in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören. MP3-Audio

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Vom Waschmaschinen-Verkäufer zum Oscar-Gewinner
"John Rabe"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsNachrichten aus der gelenkten Demokratie
Die undatierte Aufnahme zeigt den deutschen Journalisten Deniz Yücel, Türkei-Korrespondent der "Welt", in Istanbul. (picture alliance/dpa - privat: Deniz Yücel)

In der FAZ erläutert Deniz Yücel, wie der türkische Präsident Erdogan die Demokratie benutzt, um seine Ziele zu verfolgen. Christian Mihr von "Reporter ohne Grenzen" vergleicht die Attacken Donald Trumps auf die Medien mit denen lateinamerikanischer Linkspopulisten. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

42. Mülheimer TheatertageVon "Wut" bis "Vernichtung"
Die österreichische Autorin Elfriede Jelinek während eines Interviews in Wien, aufgenommen 1999 (picture alliance / dpa / Hans Klaus Techt)

Schon die Einladung zu den Mülheimer Theatertagen ist eine Auszeichnung. Die Jury hat nun die Stücke bekanntgegeben, die dort im Mai zu sehen sein werden. Unter ihnen sind Elfriede Jelinek mit "Wut" und Olga Bach mit "Die Vernichtung".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur