Seit 05:00 Uhr Nachrichten
 
Montag, 30. Mai 2016MESZ05:01 Uhr

In Concert / Archiv | Beitrag vom 29.02.2016

Ola OnabuléEine Stimme mit viel Charakter und Seele

Moderation: Matthias Wegner

(Steve Read)
Der nigerianisch-stämmige Brite Ola Onabulé ist ein charismatischer Musiker. (Steve Read)

Der Sänger Ola Onabulé wurde 1964 in London geboren, wuchs in Nigeria auf und kam zum Studieren wieder zurück nach England. Onabulé studierte zunächst Jura, gab währenddessen aber schon regelmäßig Konzerte und entschied sich bald für eine Karriere als Musiker.

Seit 20 Jahren nimmt Ola Onabulé mittlerweile Platten unter eigenem Namen auf, die seine große Liebe nicht nur zum Jazz, sondern auch zum Soul und zur afrikanischen Musik unterstreichen. Der charismatische Sänger wird auch in Deutschland immer präsenter und gefragter. Er spielte u.a. mit der WDR- und mit der SWR-Bigband und gastierte zudem mit unterschiedlichen Besetzungen auf großen Festivals weltweit - u.a. in Montreux oder beim Vancouver Festival in Kanada.

Das diesjährige Konzert in Bremen war für Onabulé in mehrfacher Hinsicht eine besondere Erfahrung. Zum ersten Mal seit über zehn Jahren gab er wieder einmal ein Konzert im Duo (zusammen mit dem Pianisten Nick Flade). Und - zum ersten Mal überhaupt in seiner Karriere – sang er in einem komplett dunklen Saal, denn das Konzert am 5.2. fand in der Reihe "Konzerte im Dunklen" statt. Ola Onabulé präsentierte in diesem Umfeld Songs seines aktuellen Album "It's The Peace That Deafens" und sang diese Songs charaktervoll, beseelt und mit großer Intensität. Ein besonderer Abend – ein besonderes Konzert!

Aufzeichnung vom 05.02.2016
Sendesaal Bremen

Olu Onabulé, Gesang
Nick Flade, Piano

In Concert

Nik Bärtsch’s Ronin Spiralförmige Entwicklungen in der Musik
Nik Bärtsch, Nicolas Stocker, Kaspar Rast und Sha. (Christian Senti)

Bei der Jazzahead! in Bremen war die Schweiz in diesem Jahr das musikalische Partnerland. Neben einer prominent besetzten "Swiss Night" war auch das Gala-Konzert in der Hand von Schweizer Musikern. Headliner des 22.April in der "Glocke" war der Pianist Nik Bärtsch mit seinem Ensemble "Ronin". Mehr

Sebastian Studnitzky "Memento"Ein magischer Jazz-Klassik-Abend
Trompeter Sebastian Studnitzky während eines Konzerts in Neuhardenberg, 2008.  (imago)

Sebastian Studnitzky ist seit Jahren einer der aktivsten und vielseitigsten Jazzmusiker in Deutschland. Beim Konzert am 20.März im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie hat sich der Trompeter und Pianist einen Traum erfüllt: Er hat sein "Memento"-Projekt, für ein größeres Ensemble – mit fünf Streichern und fünf Holzbläsern, neu arrangiert.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj