Seit 00:05 Uhr Literatur
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Literatur
 
 

In Concert / Archiv | Beitrag vom 29.02.2016

Ola OnabuléEine Stimme mit viel Charakter und Seele

Moderation: Matthias Wegner

(Steve Read)
Der nigerianisch-stämmige Brite Ola Onabulé ist ein charismatischer Musiker. (Steve Read)

Der Sänger Ola Onabulé wurde 1964 in London geboren, wuchs in Nigeria auf und kam zum Studieren wieder zurück nach England. Onabulé studierte zunächst Jura, gab währenddessen aber schon regelmäßig Konzerte und entschied sich bald für eine Karriere als Musiker.

Seit 20 Jahren nimmt Ola Onabulé mittlerweile Platten unter eigenem Namen auf, die seine große Liebe nicht nur zum Jazz, sondern auch zum Soul und zur afrikanischen Musik unterstreichen. Der charismatische Sänger wird auch in Deutschland immer präsenter und gefragter. Er spielte u.a. mit der WDR- und mit der SWR-Bigband und gastierte zudem mit unterschiedlichen Besetzungen auf großen Festivals weltweit - u.a. in Montreux oder beim Vancouver Festival in Kanada.

Das diesjährige Konzert in Bremen war für Onabulé in mehrfacher Hinsicht eine besondere Erfahrung. Zum ersten Mal seit über zehn Jahren gab er wieder einmal ein Konzert im Duo (zusammen mit dem Pianisten Nick Flade). Und - zum ersten Mal überhaupt in seiner Karriere – sang er in einem komplett dunklen Saal, denn das Konzert am 5.2. fand in der Reihe "Konzerte im Dunklen" statt. Ola Onabulé präsentierte in diesem Umfeld Songs seines aktuellen Album "It's The Peace That Deafens" und sang diese Songs charaktervoll, beseelt und mit großer Intensität. Ein besonderer Abend – ein besonderes Konzert!

Aufzeichnung vom 05.02.2016
Sendesaal Bremen

Olu Onabulé, Gesang
Nick Flade, Piano

In Concert

Niedeckens BAPJubiläumstour: Die beliebtesten Lieder
(Ingo Schmidt)

"Es war ein Fest", schrieb der Kölner Stadt-Anzeiger über das drei und halbstündige Konzert von Niedeckens BAP in der Lanxess Arena zu Köln. Der WDR hat das Großevent mitgeschnitten und wir präsentieren daraus einen längeren Ausschnitt. Mehr

X-Jazz-Festival Berlin 2016Große Schönheit und beeindruckende Sounds
Trompeter Sebastian Studnitzky während eines Konzerts in Neuhardenberg, 2008.  (imago)

Das X-Jazz-Festival in Berlin ließ auch in diesem Jahr den Stadtteil Kreuzberg komplett mit Jazz und jazzverwandter Musik erklingen. Unter den über 80 Konzerten gab es wieder zahlreiche Deutschland- und Weltpremieren. Zum ersten Mal im Trio waren auch Dominic Miller, Eythar Gunnarsson und Sebastian Studnitzky zu hören. Ein Experiment, das zu 100 Prozent aufging.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur