Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 11.01.2012

"Offroad"

Konstruierte Komödie von Elmar Fischer

Von Hans-Ulrich Pönack

Die Hauptdarsteller Nora Tschirner und Elyas M'Barek bei der Premiere von "Offroad" in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)
Die Hauptdarsteller Nora Tschirner und Elyas M'Barek bei der Premiere von "Offroad" in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Das zweite Kinowerk von Elmar Fischer hat nur biederen und berechenbaren Witz zu bieten. Auch Bambi-Preisträgerin Nora Tschirner versucht in "Offroad" vergeblich, als Meike aus Geilenkirchen gegen ein schlaffes Drehbuch anzuspielen.

Elmar Fischer, der am 26. September 1968 in Geilenkirchen/Nordrhein Westfalen geborene Filmemacher, hat Journalismus in München studiert und arbeitete danach vorrangig für das Fernsehen. War unter anderem als Regisseur mitverantwortlich für das Konzept und die Umsetzung der ersten beiden Stuttgarter "Tatort"-Krimifolgen mit Richy Müller und Felix Klare. 2003 entstand mit "Fremder Freund" sein erster Kinofilm.

In seinem zweiten Leinwand-Werk beginnt er mit dem Fehler der Fehler - lässt die Heldin erstmal aus dem Off sabbeln, um sich vorzustellen: Ich bin die Meike aus Geilenkirchen und möchte in die weite Welt. Am liebsten - in die Wüsten-Welt. Die Langeweile und die Einöde daheim, wir ahnen schon. Also ersteigert sie sich beim Zoll Aachen einen geilen Jeep. Für 6500 Euro. Was der Zoll übersehen hat: In dieser Karre stecken, gar nicht einmal so doll versteckt, 50 Kilogramm Kokain. Die rufen natürlich die eigentlichen Besitzer auf den Plan.

Doch Meike will das Auto partout, auch gegen zünftigen Euro-Aufschlag, nicht mehr hergeben. Hat natürlich längst den "Stoff" entdeckt. Und macht sich nun solo auf, den gewinnbringend zu verhökern. Als sie, inzwischen in Düsseldorf, dabei kräftig eins auf die Nase bekommt, hilft ihr der Deutsch-Türke Salim. Weil auch er gen Berlin will, machen sie sich beide auf den Weg. Immer im Schlepptau: arg überforderte Möchtegerngangster-Loser. In Berlin dann ist Coolness mit Schwingungen annonciert. Mal Disco, mal Triebe, mal Hiebe. Mal Theater. Die Landpomeranze mutiert zur Großstadtbraut.

Einer dieser deutschen Achherrjeh-Filmchen. Mit viel mehr TV-Regungen als Kino-Bewegungen,mit reichlich Logik-Löchern und viel unlustigem Getue und Gequatsche. Auch wieder "von oben", aus dem Off, von Meike, wenn sowieso schon klare Sichtung noch dick und doof-breit von ihr erklärt wird. Anstatt dies visuell erzählend aufzulösen, bekommen wir Deutung und Moral brav-wortreich mitgeteilt. Gähn.

Die bekloppten Ganoven-Verfolger geben hier noch die nettesten Typen ab. Was dagegen hier die "Tatort"-Bullen Dominic Raacke (Berlin) und Axel Milberg (Kiel) in Nebenparts - als der rheinische Papa von Meike und als zwielichtiger Koks-Anwalt - vorführen, schadet eher ihrem Ruf.

Bambi-Preisträgerin Nora Tschirner, Jahrgang 1981, über die Til-Schweiger-Erfolgsspäße "Keinohrhasen" (2007) und "Zweiohrküken" (2009) populär aufgetaut, bemüht sich vergeblich, gegen ein schlaffes Drehbuch anzumimen. Wie schon in "Mord ist mein Geschäft, Liebling" (2009) und zuletzt in "Bon appétit" (2009) kommt sie nicht in ironischen Stimmungsschwung. Bietet nur biedere, vorhersehbare Heiterkeit. Elyas M'Barek(aus der TV-Serie "Türkisch für Anfänger") als Salim krampft sich durch die arg konstruierte Flachwitzszenerie einer neuen deutschen, großflächig geförderten Schwachkomödie. Mit Krimi-Lächerlichkeit(en).

Deutschland 2011, Regie: Elmar Fischer, Darsteller: Nora Tschirner, Elyas M'Barek, Max von Pufendorf, Tonio Arango, Thomas Fränzel, Stefan Rudolf, Dominik Raacke, Leslie Malton, Axel Milberg, ab 12 Jahren, 98 Minuten

Filmhomepage

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur