Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Mahlzeit / Archiv | Beitrag vom 23.10.2015

Nutzen bei KrebstherapieFreie Radikale zu Unrecht verdammt?

Von Udo Pollmer

Wurst aus Alge mit vielen Antioxidantien - aber: Vorsicht! (picture alliance / dpa / Remi Böttcher)
Wurst aus Alge mit vielen Antioxidantien - aber: Vorsicht! (picture alliance / dpa / Remi Böttcher)

Manch selbsternannter Gesundheitsapostel hat die freien Radikale zum Todfeind erklärt. Allerdings ist genau das sehr gefährlich - denn sie tun viel Gutes. Und die angeblichen Good Guys, die Antioxidantien, sind selbst ganz schön böse.

Es gibt Mythen, die sind einfach nicht totzukriegen. Manchmal jedoch sind diejenigen schneller tot, die an solche Mythen glauben: Zum Beispiel an die Schnapsidee, Antioxidantien aus Obst und Gemüse, zur Not auch aus Wein und Tee würden unsere Zellen schützen und dem Krebs "die rote Karte zeigen". Fernseh-Mediziner versprechen, dass Antioxidantien wie Vitamin C, Vitamin E oder auch Selen im Körper freie Radikale jagen. Diese würden mächtig oxidativen Stress machen und der wiederum sei für so ziemlich alle Zivilisationskrankheiten verantwortlich.

Die freien Radikalinskis dringen, so lese ich, "wie kleine Diebe" heimlich in die Zellen ein, um sich dort ein Elektron "zu klauen". Auf ihrer Diebestour zerstören sie gesunde Zellen. Die Aussage ist im weitesten Sinne nicht mal falsch – denn der Körper bildet ja selbst gezielt freie Radikale. Er erzeugt im Blut Wasserstoffperoxid, damit bekämpft er tatsächlich "gesunde Zellen", nämlich Krankheitserreger.

Einige Radikale sind gar eine Art Gesundheitspolizei

Wasserstoffperoxid-Radikale sind eine Art Gesundheitspolizei. Der aggressive Stoff macht nicht nur Bazillen den Garaus, sondern tötet auch kranke Körperzellen ab. Er sorgt für den kontrollierten Zelltod. Genau das macht den Unterschied zwischen normalen Zellen und Krebszellen aus. Krebszellen sind unsterblich und wuchern ungebremst weiter. Alle anderen müssen nach getaner Arbeit neugebildeten Zellen Platz machen.

Wasserstoffperoxid ist im Übrigen ein wunderbarer Toilettenreiniger, daneben verwandelt es zuverlässig dunkelhaarige Schönheiten in attraktive Blondinen. Egal ob als Blondiermittel oder als Abwehrstoff des Immunsystems, es ist das genaue Gegenteil von Antioxidantien wie Vitamin E. Füttert man krebskranken Mäusen gesunde Kost mit besonders viel Vitamin E, dann wachsen die Tumoren umso schneller. Dabei konnten die Forscher zeigen, dass die Vitamine tatsächlich die freien Radikale verminderten – aber dummerweise nur im kranken Gewebe. Denn Krebsgewebe reichert fleißig Radikalfänger wie Vitamin C oder Vitamin E an, um sich damit vor dem Immunsystem zu schützen.

Es gibt ja nicht nur Experimente mit Tieren – die Resultate bei der Einnahme von Antioxidantien, von Vitaminen zur Krebsprävention sind reichlich ernüchternd. Ein Teil dieser Studien musste aufgrund von Wirkungslosigkeit oder sogar steigenden Krebsraten abgebrochen werden – so auch die im Jahr 2001 begonnene "SELECT"-Studie mit 35.000 Männern.

Unlängst wurden die Teilnehmer abermals nachuntersucht. Von Jahr zu Jahr werden die nachteiligen Effekte deutlicher: Wer auf ärztlichen Rat bei normalen Selenwerten noch Extra-Selen geschluckt hatte, erkrankte fast doppelt so häufig an einer gefährlichen Form von Prostatakrebs. Wer hingegen niedrigere Selenwerte hatte und Vitamin E schluckte, verdoppelte ebenfalls sein Risiko. Ähnlich unerfreuliche Ergebnisse liegen auch mit anderen Wunderpillen vor wie Lycopin aus Tomaten, Catechinen aus grünem Tee oder Vitamin D aus der Apotheke.

Antioxidantien können die Krebsbekämpfung behindern

Es ist sicher kein Zufall, dass die meisten Krebstherapien – wie Chemo oder Bestrahlung – reichlich freie Radikale produzieren, um die Verteidigungslinien des Tumors zu überwinden und das erkrankte Gewebe zu zerstören. Mit Antioxidantien werden die Therapien nicht etwa unterstützt, sondern unwirksam.

Inzwischen scheint die Medizin die biochemischen Tatsachen nicht mehr in Bausch und Bogen abzulehnen. Denn nach 25 Jahren gescheiterter Therapie mit Radikalfängern, versucht man es endlich mal mit dem Gegenteil. Im Tierversuch funktioniert es schon. Wer die "gesunden" Antioxidantien in die Schranken weist, kann den Tumor erfolgreicher zurückdrängen. Übrigens: Die Idee ist so neu nicht. In einem Werk über die Bedeutung der Vitamine schrieb der Schweizer Gynäkologe Professor Hans Guggisberg bereits 1935: "Die Ergänzungsstoffe haben auch ihre Schattenseite. Sie begünstigen das Wachstum der malignen Tumoren."

Auch hier gilt wieder einmal: Essen Sie doch was Sie wollen – aber schlucken Sie nicht jeden Unfug, der Ihnen aufgetischt wird. Mahlzeit!

Literatur

Kristal AR et al: Baseline selenium status and effects of selenium and vitamin E supplementation on prostate cancer risk. Journal of the National Cancer Institute 2014; 106: djt456

Watson J: Oxidants, antioxidants and the current incurability of metastatic cancers. Open biology 2013; 3: e120144

Kristal AR et al: Plasma VitaminDand Prostate Cancer Risk: Results from the Selenium and Vitamin E Cancer Prevention Trial. Cancer Epidemiology Biomarkers & Prevention 2014; 23; 1494–1504

Lippman SM et al: Effect of selenium and vitamin E on risk of prostate cancer and other cancers. JAMA 2009; 301: 39-51

Sayin VI et al: Antioxidants accelerate lung cancer progression in mice. Science Translational Medicine 2014; 6: 221ra15

EA Klein et al: Vitamin E and the risk of prostate cancer: results of The Selenium and Vitamin E Cancer Prevention Trial (SELECT). JAMA 2011; 306: 1549-1556

Phimister EG et al: The promise and perils of antioxidants for cancer patients. New England Journal of Medicine 2014; 371: e177

Heinonen OP et al: Prostate cancer and supplementation with alpha-tocopherol and beta-carotene: Incidence and mortality in a controlled trial. Journal of the National Cancer Institute 1998; 90: 440-446

Duffield-Lillico AJ et al: Baseline characteristics and the effect of selenium supplementation on cancer incidence in a randomized clinical trial: A summary report of the Nutritional Prevention of Cancer Trial. Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention 2002; 11: 630-639

Yusuf S et al: Vitamin E supplementation and cardiovascular events in high risk patients. The Heart Outcomes Prevention Evaluation Study Investigators. New England Journal of Medicine 2000; 342: 154-160

Gontero P et al: A randomized double-blind placebo controlled phase I-II study on clinical and molecular effects of dietary supplements in men with precancerous prostatic lesions. Chemoprevention or "chemopromotion"? Prostate 2015; 75: 1177-1186

Sesso HD et al: Vitamins E and C in the prevention of cardiovascular disease in men: the Physicians' Health Study II randomized controlled trial. JAMA 2008; 300: 2123-2133

Lee IM et al: Vitamin E in the primary prevention of cardiovascular disease and cancer: the Women's Health Study: a randomized controlled trial. JAMA 2005; 294: 56-65

Lonn E et al: Effects of long-term vitamin E supplementation on cardiovascular events and cancer: A randomized controlled trial. JAMA 2005; 293: 1338-1347

Miller ER et al: Meta-analysis: High-dosage vitamin E supplementation may increase all-cause mortality. Annals of Internal Medicine 2005; 142: 37-46

Clark LC, et al. Effects of selenium supplementation for cancer prevention in patients with carcinoma of the skin. A randomized controlled trial: Nutritional Prevention of Cancer Study Group. JAMA 1996; 276: 1957-1963

Anon: Selen kann Prostatakrebsrisiko erhöhen. Ärzteblatt.de 24. Februar 2014

Schlütter J: Gefährliocher Mythos von gesunden Antioxidantien. Tagesspiegel 31. Januar 2014

Lohmann B: antioxidantien fördern resistente Tumore. Die Welt, 9. Januar 2013

Prigg M: Are antioxidants a waste of money? Study says eating expensive "superfoods" of taking supplement WON'T help you live londer. Daily Mail, 7 Januar 2015

Tarr P: How antioxidants can accelerate cancers, and why they don't protect against them. Cold Spring Harbor Laboratory, 10 Juli 2014

Guggisberg H: Die Bedeutung der Vitamine für das Weib. Urban & Schwarzenberg, Berlin 1935

Mehr zum Thema

Antioxidantien - Die Haltbarkeitsverlängerer
(Deutschlandradio Kultur, Mahlzeit, 04.10.2009)

Kontraproduktiv
(Deutschlandfunk, Sprechstunde, 12.05.2009)

Mahlzeit

ÜberzüchtungWarum die Bienen wirklich sterben
Eine Honigwabe mit Arbeitsbienen (picture-alliance/ ZB)

Seit Jahren beobachten Forscher den weltweiten Rückgang der Bienenpopulation mit Sorge. Oftmals werden Pestizide für das Sterben verantwortlich gemacht. Falsch, meint Udo Pollmer. Schuld seien die Imker selbst.Mehr

ErnährungskritikBio schmeckt besser? Wer's glaubt!
Ein Einkaufswagen mit Bioprodukten aus einem Supermarkt. (picture alliance / dpa / Daniel Karmann)

Wenn wir an das Nahrungsmittel glauben, schmeckt es besser - hat eine US-Studie herausgefunden. Nur so lässt sich die Begeisterung für absurde Ernährungstrends erklären, sagt der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer und rät dazu, dem eigenen Appetit zu trauen.Mehr

MahlzeitWo Rinder weiden, wächst kein Gras mehr? Falsch!
Baobab (picture alliance/dpa/Matthias Tödt)

Was tun gegen Erosion und Wüstenbildung in Afrika? Diese Frage treibt den Umweltschützer und Farmer, Allan Savory, seit Jahren um. Um Weiden zu retten, tötete er Zehntausende Elefanten und ließ die Rinderherden verbannen. Doch die gewünschte Wirkung blieb aus. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur