Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 03.11.2014

NS-RaubkunstBemühungen um Provenienz sind nicht genug

Vor einem Jahr wurde der Fall "Gurlitt" bekannt

Von Alexandra Mangel

Der Ausschnitt einer historischen Museums-Akte zeigt den handschriftlichen Eintrag "Zugang 1943" (dpa / Fredrik Von Erichsen)
Blick in eine Akte des Museums Wiesbaden, in der die Ein- und Ausgänge zwischen 1933 und 1945 aufgezeichnet sind. (dpa / Fredrik Von Erichsen)

Ein Jahr, nachdem der Fall Gurlitt bekannt wurde, beschäftigen sich zwei Drittel der deutschen Museen noch immer nicht mit NS-Raubkunst in ihren Beständen. Das liegt auch an Versäumnissen der Politik, kommentiert Alexandra Mangel.

Im Hamburger Kunst- und Gewerbemuseum kann man sich derzeit anschauen, was der Fall Gurlitt in Deutschland bewirkt hat. Die Ausstellung "Raubkunst" zeigt, wie in einem deutschen Museum geforscht und Zweifel an der Herkunft der Objekte konsequent offengelegt werden können.

Es tut sich was, nicht nur in Hamburg. In vielen Häusern – aber längst nicht in allen. Mehr als 6000 Museen gibt es in Deutschland. Ein Drittel von ihnen hat nur angefangen, die eigene Sammlung aufzuarbeiten – diese Zahl hat Kulturstaatsministerin Grütters jüngst selbst genannt.

Zwei Drittel der Museen tun es also nicht. Fehlende Mittel, Geld, Personal – heißt es oft. Doch es ist diese Untätigkeit, die einen Verdacht nährt, den der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Ronald Lauder, im aktuellen "Spiegel" benennt: dass in den Kellern und Depots deutscher Museen bis heute NS-Raubkunst regelrecht versteckt wird.

Es reicht nicht!

Da ist es gut, dass 2015 das Zentrum Kulturgutverluste in Magdeburg die Provenienzforschung voranbringen soll. Es ist gut, dass die Mittel für die Forschung vom Bund verdreifacht werden, auf sechs Millionen Euro. Aber: Es reicht nicht.

Denn auch ein Jahr, nachdem der Name Cornelius Gurlitt weltweit zum Synonym für fortbestehendes NS-Unrecht in Deutschland geworden ist, gibt es keine Initiative der deutschen Regierung oder des deutschen Parlaments, wie man das eigentliche Problem angehen will. Denn das ist nicht fehlendes Geld, sind nicht fehlende Professuren. Das ist die fehlende Rechtsgrundlage.

Bis heute sind im Land der NS-Täter NS-Opfer und ihre Familien auf das moralische Empfinden und das Wohlwollen der Nutznießer des Unrechts angewiesen, das sie anklagen. Die Washingtoner Erklärung, die die öffentlichen Museen seit 1998 verpflichtet, die Herkunft ihrer Bestände zu untersuchen? Rechtlich nicht bindend. Und auch, wer die für solche Streitfälle zuständige Limbach-Kommission anrufen will, ist auf die Bereitschaft der Museen angewiesen.

Was, wenn Gurlitt der Aufarbeitung nicht zugestimmt hätte?

Und wenn es um Raubkunst in Privatbesitz geht, ist alles noch schlimmer. Man stelle sich vor, Cornelius Gurlitt hätte nicht einen Monat vor seinem Tod der Aufarbeitung seiner Sammlung zugestimmt. Die Familien der Opfer wären heute auf das Wohlwollen von Gurlitts Erben angewiesen.

Hier liegt die Aufgabe, die der Fall Gurlitt der deutschen Politik vor einem Jahr gestellt hat.

Sie bleibt ungelöst. Das rechtliche Problem scheint im Kern ein Problem der Verjährungsbestimmungen zu sein. Es müssten spezielle, von den allgemein gültigen Regelungen abweichende Lösungen gefunden werden. Das ist bestimmt nicht einfach, aber wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Schließlich geht es darum, ob der deutsche Staat in der Lage ist, NS-Opfern zu ihrem Recht zu verhelfen. Das ist eine zentrale Frage. Und wenn die Verantwortlichen sie nicht angehen, müssen sie sich fragen lassen, warum nicht. Die Zeit drängt jedenfalls. Viele der Erben werden es sonst schlicht nicht mehr erleben.

Mehr zum Thema

Deutsche Museen und die Raubkunst - "Genetischer Reflex zur Bestandswahrung"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 03.11.2014)

Raubkunst - Die Nazis klauten Zuckerdosen
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 11.09.2014)

Herkunftsforschung - Nazi-Raubkunst in deutschen Museen?
(Deutschlandfunk, Länderzeit, 23.07.2014)

Aus den Feuilletons - Kein Neid für den Nachlass
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 10.05.2014)

Kommentar

60 Jahre Römische VerträgeEU am Scheideweg
Maltas Premier Muscat, EU-Ratspräsident Tusk, Griechenlands Premierminister Tsipras und Gentiloni, Ministerpräsident von Italien posieren für Fotografen vor dem Beginn ihres Treffens in Rom anlässlich des 60. Jahrestages der Römischen Verträge. (AFP / Andreas SOLARO)

Vor 60 Jahren haben Frankreich, Italien, Belgien, Niederlande, Luxemburg und Deutschland die Römischen Verträge unterzeichnet. Damit legten sie die Grundlage für Frieden und Stabilität in Europa, meint Burkhard Birke. Heute stecke die EU in der Krise und müsse sich reformieren.Mehr

Endlager-GesetzWer Atomstrom nutzt, kann nicht gegen Endlager sein
Vor Containern mit radioaktiver Lauge hängt am 31.04.2016 in der Schachtanlage Asse bei Remlingen (Niedersachsen) ein Warnschild mit der Aufschrift "Radioaktiv". (dpa)

Der Bundestag hat ein Gesetz für die Suche nach einem deutschen Endlager für radioaktiven Atommüll beschlossen. Falls ein Standort gefunden wird, ist Bürgerprotest vorprogrammiert, meint Korrespondentin Barbara Schmidt-Mattern. Das eine ist aber nicht ohne das andere zu haben. Mehr

Parteivorsitzender Martin Schulz Der neue Sonnenkönig der SPD
Martin Schulz auf dem SPD-Parteitag am 19. März 2017 in Berlin. (AFP / John MacDougall)

Es sei eine Krönungsmesse mit monarchistischen Zügen gewesen, kommentiert Frank Capellan den SPD-Sonderparteitag. Martin Schulz wurde dort mit 100 Prozent zum neuen Vorsitzenden gewählt. Allerdings spreche der "neue Sonnenkönig" nur die Mitte der Gesellschaft an. Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur