Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 01.03.2016

NPD-VerbotsverfahrenBeckstein: NPD ist gegen die Verfassung

Moderation: Katja Schlesinger und Frank Meyer

Der CSU-Politiker Günther Beckstein. (dpa / picture-alliance / Matthias Balk)
Der CSU-Politiker Günther Beckstein war bayerischer Innenminister und Ministerpräsident. (dpa / picture-alliance / Matthias Balk)

Das Bundesverfassungsgericht prüft seit heute erneut, ob die rechtsextreme NPD verboten werden soll. Ein richtiger Schritt, findet Bayerns ehemaliger Innenminister Günther Beckstein (CSU). Denn die verfassungsfeindliche Haltung der Partei sei eindeutig.

Es ist bereits der zweite Anlauf, die NPD zu verbieten. Seit heute prüft das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe, ob die rechtsextreme Partei nach den Maßstäben des Grundgesetzes verfassungswidrig ist. Der CSU-Politiker Günther Beckstein war als damaliger Innenminister in Bayern eine der treibenden Kräfte hinter dem ersten NPD-Verbotsverfahren in den Jahren 2001 bis 2003. Auch das neue Verfahren befürwortet er.

Beweisführung "sicher schwerer" als beim letzten Verfahren

Was die Voraussetzungen für ein Verbot angingen, habe er keine Bedenken, sagte Beckstein im Deutschlandradio Kultur. Die NPD sei eine Partei, "die verfassungsfeindliche Ziele in aggressiv-kämpferischer Weise verfolgt". Gleichwohl werde die Beweisführung "sicher schwerer" als beim letzten Verfahren. Während die Haltung der Partei damals über die V-Leute des Verfassungsschutzes nachweisbar gewesen sei, müsse sie heute erst bewiesen werden.

Wenn das Verbot käme, wäre dies ein Fortschritt für die Sicherheitsbehörden, ist Beckstein überzeugt - "auch wenn mir sicher bin, dass nicht alle Rechtsextremisten damit verschwinden". Etliche von ihnen würden bei anderen Parteien wieder auftauchen. Aber:

"Alle Erfahrungen zeigen, dass ein Verbot schon zunächst mal eine massive Behinderung für eine verbotene Partei ist."

Mehr zum Thema

Leutheusser-Schnarrenberger über NPD-Verfahren - "Was dort gedacht wird, verschwindet nicht mit einem Verbot"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 01.03.2016)

NPD-Verbotsverfahren - Die besondere Rolle von Mecklenburg-Vorpommern
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 29.02.2016)

Tröglitz nach dem Brandanschlag - Neue Diskussion über NPD-Verbot
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 05.04.2015)

Neues Verbotsverfahren - NPD-Chef Apfel hat "die Schnauze voll"
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 04.12.2013)

Interview

Papier und GedächtnisSelber schreiben macht schlau
Ein Neunjähriger schreibt in ein Schulheft (Imago)

Längst gehört es zum Alltag: Schreiben auf dem Computer, Handy, Tablet. Damit tun wir allerdings unserem Gedächtnis keinen Gefallen, weiß der Biologe Martin Korte. Er erklärt, warum wir immer noch zu Papier und Stift greifen sollten. Mehr

Digitales ZeitalterWas wäre Kunst ohne Papier?
Eine Hand zeichnet etwas mit einem Bleistift auf Papier. (imago/stock&people/Westend61)

Zeichnen, kritzeln, notieren: Papier scheint unverzichtbar für kreatives Schaffen. Kann man es digital ersetzen? Kunst werde es weiter geben, meint der Literaturkritiker Lothar Müller. Doch sie werde sich auf jeden Fall verändern. Mehr

Proteste in RusslandDie Wut der jungen Generation
Junge Demonstranten in Moskau rufen Slogans bei einer der landesweiten Anti-Korruptions-Protestkundgebungen in Russland (Imago )

Der Russlandexperte Stefan Meister sieht in den Demonstrationen in Russland vom Wochenende den Beginn einer neuen Art von Protesten: spontan und nicht organisiert. Vor allem junge Leute gingen auf die Straße - aus Wut über die Arroganz der Eliten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur