Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 29.03.2012

NPD-Verbot? Lieber nicht!

Warnung vor einem Vakuum am rechten Rand

Von Thilo Schmidt

Ein NPD-Verbot könnte eine größere Partei am rechten Rand erzeugen, fürchtet Schmidt. (picture alliance / dpa / Stephan Scheuer)
Ein NPD-Verbot könnte eine größere Partei am rechten Rand erzeugen, fürchtet Schmidt. (picture alliance / dpa / Stephan Scheuer)

Endlich wird Ruhe sein - wenn wir die NPD erst verboten haben: Der Demokratie also mit undemokratischen Mitteln ein Bein gestellt haben. Dann stellen die noch im Untergrund verbliebenen Rechtsterroristen ihre Arbeit ein und die Aktivisten der Neonazi-Ortsvereine gehen nach Hause und machen Gartenarbeit.

Und wenn dann doch noch mal ein ausländischer Mitbürger erschlagen wird, dann kann das erstens nicht sein, und wenn es zweitens doch so war, dann sicherlich nicht aus rassistischen Motiven, nein, dann war es wohl ein "Dönermord" oder es ging um Schutzgeld.

Selten wurde so parteiübergreifend eine politische Forderung aufgestellt wie die nach dem Verbot der NPD. Nach der Enttarnung der Zwickauer Terrorzelle vergingen wenige Tage, bis die ersten Forderungen nach einem Verbot laut wurden. Als ob wir vorher kein Problem mit Alltagsrassismus und rechtsextremen Morden gehabt hätten – auffälligerweise haben auch jene laut geschrien, die sich zuvor nicht besonders um diese Problematik gekümmert haben.

Um Missverständnissen vorzubeugen: Ja, die NPD ist eine rechtsextreme bis neofaschistische Partei, ja, es gibt Gründe, die für ein Verbot sprechen. Aber ein NPD-Verbot wäre reine Symbolpolitik und würde nichts an der Situation verbessern.

Ein Verfassungsrechtler hat vor Kurzem das Dilemma eines Parteienverbots auf den Punkt gebracht: Die Demokratie kann sich mit demokratischen Mitteln abschaffen. Und wenn sich die Demokratie just davor schützen will, dann kann dieser Versuch selbst undemokratisch sein. Ein Parteienverbot also ist die Ultima Ratio. Und bislang wurden nicht einmal ansatzweise alle anderen Möglichkeiten genutzt, um Neofaschismus und Rassismus zu begegnen: eine kontinuierliche Demokratie bildende Arbeit in Ostvorpommern oder der Sächsischen Schweiz, wo die NPD mancherorts verankert ist wie keine andere Partei; eine Förderung von zivilgesellschaftlichen Kräften für mehr als zwei Jahre Projektdauer; und überhaupt: die Würdigung – und nicht die Kriminalisierung – von Menschen und Initiativen, die sich tagtäglich Neonazis entgegenstellen. Diese nämlich stellt die Bundesregierung – allen voran Ministerin Schröder – durch die zu unterschreibende Extremismusklausel unter den Generalverdacht des Linksextremismus.

Aber was will man schon erwarten von einem Staat, der erst seit der Enttarnung des Nationalsozialistischen Untergrunds die Todesopfer rechtsextremer Gewalt überhaupt zur Kenntnis nimmt. Seit 1990, recherchierte der Berliner "Tagesspiegel", haben Rechtsextremisten mindestens 137 Menschen ermordet, die Opfer des NSU nicht mitgezählt. Die Polizei zählte lediglich 47 Todesopfer.

Und noch eine Zahl ist nötig, um die wahren Schwierigkeiten unserer Demokratie zu verstehen. 15 bis 20 Prozent der Deutschen sind empfänglich für rassistische, antisemitische oder antidemokratische Botschaften. Sie könnten einer rechten Sammlungsbewegung ihre Stimme geben. Eine Bewegung, die gegen Moscheen demonstriert und sich, wie verlogen, womöglich "freiheitlich" nennt. In fast allen europäischen Nachbarländern gibt es eine solche Partei, nur bei uns noch nicht. Auch die NPD hat nicht das Zeug dazu. Sie ist zu faschistoid, zu dumpf, zu weit weg vom demokratischen System. Ein Verbot der NPD würde jedoch ein Vakuum am rechten Rand erzeugen, das schnell besetzt wäre. Und glaube keiner, die NPD-Funktionäre hätten nicht selbst schon einen Plan B in der Tasche, mit dem sie ruckzuck wieder da wären: Etwas weicher und etwas seriöser, aber vielleicht dauerhaft und flächendeckend zweistellig. Das wäre das größere Übel.

Das geringere ist eine kleine NPD, die wir in unserer Demokratie ertragen sollten. Und die uns tagtäglich daran erinnert, was noch alles zu tun ist.

Der Diplompolitologe Thilo Schmidt ist freier Autor und Hörfunk-Journalist. (privat)Thilo Schmidt (privat)Thilo Schmidt, geboren 1976, Diplompolitologe, ist freier Autor und Hörfunk-Journalist. Unter anderem setzt er sich mit dem Themenbereich Rechtsextremismus auseinander. Seit 2010 ist er Lehrbeauftragter im Masterstudiengang Kulturjournalismus an der Universität der Künste Berlin. Schmidt lebt in Berlin.

Politisches Feuilleton

Politische RhetorikAbscheu ist keine Lösung
Abscheu ist etwas Körperliches: Diese Frau ist angewidert von ihrem Getränk. (imago/Westend61)

Abscheu ist eine körperliche Reaktion auf etwas Widerwärtiges, ähnlich dem Ekel, und liegt damit im vorpolitischen Raum. Wer politische Positionen und Gegner verabscheut, verlässt den Raum der deliberativen Demokratie, meint der Journalist Alexander Kissler.Mehr

Globale KrisenDas Versagen der Linken
Protestplakate (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Auf die epochalen Herausforderungen unserer Zeit: Finanzmarktdesaster und Kapitalismuskrise, sowie Rechts-Populismus und Nationalismus – hat ausgerechnet die politische Linke keine tragfähige Gegenentwürfe anzubieten, meint der Soziologe Christian Schüle.Mehr

InternetDie selbstverletzte Würde des Netz-Nutzers
Das Archiv der Stasiunterlagenbehörde in Berlin. Die Zukunft der Behörde ist ungewiss. (dpa / picture-alliance / Klaus-Dietmar Gabbert)

Wer lässt sich schon freiwillig überwachen? Alle? Im Internet geben Millionen Menschen Privatheit und Menschenwürde öffentlich preis. Im Vergleich zur heutigen Situation seien die Abhörmethoden der DDR-Stasi völlig veraltet gewesen, meint der Schriftsteller Rolf Schneider.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur