Seit 01:05 Uhr Tonart
 
Donnerstag, 26. Mai 2016MESZ04:45 Uhr

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 25.11.2009

"Nokan - Die Kunst des Ausklangs"

Hans-Ulrich Pönack über ein preisgekröntes Melodram

Als der Cellist Daigo Kobayashi seinen Job verliert, heuert er bei einem Beerdigungsunternehmen an und entdeckt seine Berufung zum Leichenwäscher. Doch der Beruf des "Nokanshi" ist in Japan verpönt und gilt als "schmutzig". Und seine Frau weiß nichts von seiner Tätigkeit.

Der Regisseur Yojiro Takita, Jahrgang 1955, zählt nach über 20 Spielfilmen in zwei Jahrzehnten (darunter schwarze Independent-Komödien; aufwändige Fantasy-Spektakel und historische Dramen) zu den renommierten japanischen Filmemachern.

Mit seinem neuesten Werk krönte er seine erfolgreiche Arbeit, denn "Okuribito", so der Originaltitel, räumte bei den japanischen Filmpreisen in gleich zehn Kategorien ab (darunter "Bester Film"; "Beste Regie"; "Bestes Drehbuch"/Kundo Koyama; "Bester Hauptdarsteller), erhielt in diesem Jahr den begehrten Auslands-"Oscar" zugesprochen und erreichte rd. sechs Millionen Kinobesucher in Japan. "Okuribo" bedeutet übersetzt "Absender", und gemeinsam mit dem englischen Titel "Departures", also "Aufbruch/Abreise", wird der Film ganzheitlicher betitelt.

Tabu-Thema: Der Tod beziehungsweise das Abschiednehmen von einem Menschen. Ein Ritual, das nicht nur in unseren Breitengraden nicht gerade im Alltag verwurzelt ist. Tod & Folgen werden lieber verdrängt, an den gesellschaftlichen Rand geschoben, anstatt ihn in den allgemeinen täglichen Umgang zu integrieren. Daigo Kobayashi (Masahiro Motoki) ist Cellist. Als sein Orchester in Tokio aufgelöst wird, endet auch sein Traum vom Berufsmusiker. Er muss sein schmuckes Arbeitsgerät verkaufen und hat zunächst keine Ahnung, wie es nun weitergeht.

Seine Frau Mika (Ryoko Hirosue) bringt ihn dazu, in die Provinz, in das geerbte Haus seiner verstorbenen Mutter zu ziehen. Der Umzug wird zum Neuanfang. Daigo fällt eine Zeitungsannonce eines auf "Abfahrten" spezialisierten Unternehmens auf. Doch dabei handelt es sich nicht um einen gut dotierten Job in der Reisebranche, wie er vermutete, sondern um eine ritualisierte Arbeit im Bestattungsgewerbe.

Verstorbene werden, vor den Augen ihrer Angehörigen, in einer weihevollen, stillen, sanften Zeremonie gewaschen, geschminkt und eingesargt. Und Daigo erweist sich für seinen älteren Chef bald schon als ein wahrer Meister, ein unentbehrlicher "Künstler" in diesem Beruf, in dieser Berufung, der bald schon die hohe Wertigkeit und die würdevolle Erhabenheit begreift, sich zueigen macht, also kennen- und schätzen lernt.

"Nokan", so wird dieses Zeremoniell genannt, wird zu seiner neuen Lebensaufgabe, zu seiner Bestimmung. Doch der Beruf des "Nokanshi" ist in Japan allgemein verpönt und gilt als "schmutzig" bzw. unrein. Ein vergleichsweise stiller, mitunter lächelnd-humorvoller Film um die "eigentliche Selbstverständlichkeit" des Umgangs mit dem Tod und um die Schwierigkeiten der Lebenden "damit". Und da Daigo sich nicht traut, seiner Frau von seinem "wahren" neuen Beruf zu erzählen, geht es natürlich dann auch um die häuslichen, die partnerschaftlichen Spannungen. Ein sehr berührender, ein sehr kluger, ein angenehm ruhiger, schöner Film um menschliches Werden und Vergehen, als "fröhliche" Meditation in Sachen spiritueller Wahrhaftigkeit.

In einer fein komponierten Ästhetik und Atmosphäre geschildert und bebildert und musikalisch begleitet. Sowie darstellerisch (Tsutomu Yamazaki als Nokan-Chef ist von würdevoller Statur und Ausstrahlung und bekam auch einen "Japanischen Filmpreis"), besser körpersprachlich, besser pantomimisch wunderbar unaufgeregt-überzeugend.

"Nokan", der Film ist Kammerspiel-Balsam für die Seele und besitzt natürlich universellen Charakter: Die Verdrängungsrezepte und die individuelle Hilflosigkeit und die Ängste im Umgang mit Tod und Verlust sind durchaus von globaler Natur. Sehens- bzw. fühlenswert.

Japan 2008, Originaltitel: "Okuribito", Regie: Yojiro Takita, Darsteller: Masahiro Motoki, Tsutomu Yamazaki, Ryoko Hirosue, Kazuko Yoshiyuki, Kimiko Yo, Takashi Sasano, Tetta Sugimoto, Toru Minegishi, Mitsuyo Hoshino, Länge: 130 Minuten

Filmhomepage Nokan

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj