Seit 08:05 Uhr Kakadu
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 08:05 Uhr Kakadu
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 14.07.2010

"New York Memories"

Anke Leweke über eine Reise in die Gegenwart und Vergangenheit New Yorks

20 Jahre nach seinem Film "Überleben in New York" trifft Rosa von Praunheim alte Freunde in Big Apple, montiert Ausschnitte aus früheren Filmen und liefert persönliche Erinnerungen an eine Metropole vor der Gentrifizierung.

Immer wieder ist der deutsche Regisseur nach New York gereist, im Underground, in den Subkulturen des Big Apple hat Rosa von Praunheim Seelenverwandte und Geistesgenossen gefunden. Künstler, die wie er jenseits des Mainstreams arbeiten wollten, Menschen, die wie er, ihre sexuelle Identitäten einfach offen gelebt haben.

Doch wo sind sie geblieben? Das gentrifizierte und überteuerte New York mag crackfrei und weitgehend sicher sein, doch all diese äußerlichen Veränderungen haben auch zum Verschwinden des Nährbodens für Subversion und Kreativität geführt.

Rosa von Praunheim trifft alte Freunde wieder, die immer noch dort wohnen, die es geschafft haben, in New York zu überleben. Er montiert Ausschnitte aus seinen alten NY-Filmen wie Flashbacks ein. Tatsächlich gelingt ihm anhand ganz persönlicher Erinnerungen, eine unterhaltsame als auch aufschlussreiche Reise durch New Yorks Stadtgeschichte.

Deutschland 2010, 92 Minuten. Buch und Regie: Rosa von Praunheim. Darsteller: Anna Steegmann, Roman Pitio, Claudia Steinberg, Barbara Epler, Marie Pohl, Lucie Pohl, Jeff Preiss, Isaac Preiss, Rebecca Quaytman, Eva Love

Filminfo vom Verleih

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur