Dienstag, 22. Juli 2014MESZ09:18 Uhr

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"Die Ukraine ist in uns eingedrungen"
Ein Panzer fährt auf der Straße.

Ob der Flugzeugabsturz in Donezk oder der Krieg in Syrien – die Kulturseiten kommen in diesen Tagen an der Politik nicht vorbei. Mit bitterer Ironie blickt der Moskauer Schriftsteller Wladimir Sorokin in der "FAZ" auf das Verhältnis zwischen Russland und der Ukraine. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Open AirHipHop und Folklore vor Industriekulisse
Die Musiker Frah und Samaha Sam stehen vor großem Publikum auf der Bühne. 

Vier Tage, 15 Bühnen, 200 Veranstaltungen: Beim Festival "Colours of Ostrava" in der einstmals wichtigen tschechischen Industriestadt Óstrava forderten einheimische Musiker, sich wieder mehr auf die eigenen slawischen Wurzeln zu besinnen. Mehr

GeisteswissenschaftDer Marxkenner
Der Frankfurter Politikwissenschaftler Iring Fetscher starb im Alter von 92 Jahren.

Das Aufspüren und Analysieren von Widersprüchen kennzeichnet das Werk des 1922 geborenen Wissenschaftlers Iring Fetschers. Mit seinen Marx-Forschungen kritisierte er auch heutige Probleme wie etwa Billiglöhne.Mehr

weitere Beiträge

Fazit / Archiv | Beitrag vom 23.05.2012

Neues von den Agenten mit den schwarzen Anzügen

Neu im Kino: "Men in Black III" von Barry Sonnenfeld - urig gewürzt mit ordentlichen Spezialeffekten

Von Hans-Ulrich Pönack

Hollywood-Schauspieler Will Smith - Agent J
Hollywood-Schauspieler Will Smith - Agent J (picture alliance / dpa)

Zum dritten Mal sind die "Men in Black" unterwegs. Und erneut bieten sie ein unterhaltsames Popcorn-Vergnügen. Diesmal wurde die Show im modischen 3 D-Verfahren realisiert, wodurch die übliche "Men in Black"-Spezialeffekt-Würze noch besser zum Tragen kommt.

Als Regisseur für die Neuauflage der US-Agenten mit den schwarzen Anzügen und den "speziellen" Sonnenbrillen wurde erneut Ex-Kameramann und Regisseur Barry Sonnenfeld (57) engagiert, der in den letzten Jahren "nur" für das US-Fernsehen gearbeitet hat, dessen erste beide "Men in Black"-Movies von 1997 und 2002 weltweit über eine Milliarde Dollar einspielten.



Die erfolgreiche "Comic-Family" wurde also reaktiviert, dafür wurde ein Blockbuster-Budget von 215 Millionen Dollar aufgebracht. Mit im Boot: Genre-Meister Steven Spielberg als Co-Produzent. Und: Die Show wurde nun im modischen 3 D-Verfahren realisiert.



Eine Fortsetzung bedeutet in Hollywood oftmals nichts Gutes, außer eben noch einmal "Kohle" aus einem eigentlich ausgelutschten Thema herauszuholen. Doch erfreulicherweise schaut es hier ganz anders aus. Die lange Zeit dazwischen wurde tatsächlich genutzt, um eine originelle Story zu entwickeln rund um diese beiden so gegensätzlichen Typen: den schweigsamen, barschen Agenten K (Tommy Lee Jones) und den eher "kommunikativen" forschen Agenten J (Will Smith), die sich zwar als irdische Monsterjäger bewährt haben und viele schleimige Attacken gemeinsam abwehren konnten, die aber miteinander nie richtig "bekannt" wurden, schon weil K sich jedweder emotionaler Nähe – bislang – verweigerte.



Dies ändert sich jetzt getreu dem Motto "Zurück in die Vergangenheit um der Zukunft eine Chance zu geben," der Zukunft von K. Denn K ist bedroht vom üblen "Boris the Animal" (Jemaine Clement). K hatte diesen zähnefletschenden Schleimbolzen mit den versteckten messerscharfen Krabben in seiner linken Hand einst geschnappt und einsperren lassen. Vier Jahrzehnte später, also jetzt, hat sich Boris befreit, sinnt auf Rache, düst nach 1969, um den jungen K zu killen und bei der Gelegenheit gleich die gesamte Menschheit zu eliminieren. Ganz klar.



J - natürlich - erfährt dies nicht nur, sondern will es auch verhindern. Also saust er hinterher in die Vergangenheit, um für Klarheit zu sorgen, was soviel bedeutet wie diesen Boris endgültig in den Orkus zu jagen, der Menschheit eine Zukunft zu garantieren und dabei gleich herauszukriegen, warum sein Partner eigentlich so unnahbar wurde und ewig ist. Dabei kommt er auf eine spannende emotionale Familienspur.



Gefühle spielen diesmal eine durchaus bedeutsamere Rolle als damals beim komödiantischen Science-Fiction-B-Anfang Ende der 90er Jahre. Natürlich - wie gehabt urig gewürzt mit ordentlichen Happen von Spezialeffekten, mit viel Detail-Spaß - bietet "Men in Black 3" ein unterhaltsames Popcorn-Vergnügen, an dem auch die "Oscar"-Lady Emma Thompson ihren attraktiven Ironie-Anteil (als Agentin O) hat. Und es scheint demnächst sogar weiterzugehen. Wie schließlich zu vernehmen ist. Okay.



USA 2012, Regie: Barry Sonnenfeld, Darsteller: Will Smith, Tommy Lee Jones, Josh Brolin, Emma Thompson, FSK ab 12 Jahren, Laufzeit: 106 Minuten



Links auf dradio.de:

"Der Kautions-Cop" - Hans-Ulrich Pönack hat eine misslungene Liebeskomödie gesehen

Applaus von der falschen Seite?