Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 30.01.2012

Neuer Transmediale-Chef setzt auch auf traditionelle Medien

Kristoffer Gansing: Festival stellt Verbindung "zwischen Kunst, Technologie und Gesellschaft" her

Kristoffer Gansing ist erstmals Leiter des Festivals Transmediale. (transmediale / Martin Genz)
Kristoffer Gansing ist erstmals Leiter des Festivals Transmediale. (transmediale / Martin Genz)

Das Berliner Medienfestival Transmediale soll sich nach Ansicht des neuen Leiters Kristoffer Gansing nicht nur mit Neuen Medien, sondern auch verstärkt mit traditionellen Formaten beschäftigen. Neue Medien würden heute "in einer rasanten Geschwindigkeit alt", sagte Gansing.

Man müsse daher alte und neue Formate in ein Verhältnis setzen und "ein historisches Bewusstsein" für die technologische Entwicklung schaffen, "um unsere heutige Situation besser zu verstehen".

Die Aufgabe der Transmediale sei es seiner Ansicht nach, sich "um das Verhältnis zwischen Kunst, Technologie und Gesellschaft" zu kümmern, sagte Gansing. Er wolle daher die Tradition fortsetzen, zeitgenössische Videoarbeiten in Verbindung mit Werken aus den 80er- und frühen 90er-Jahren zu zeigen.

Vom 31. Januar bis 5. Februar 2012 findet im Berliner Haus der Kulturen der Welt die 25. Transmediale statt. Sie ist laut Veranstalter das größte Festival für Kunst und digitale Kultur in Deutschland. Der in Schweden geborene Medienexperte Kristoffer Gansing leitet das Festival zum ersten Mal.

Das vollständige Gespräch mit Kristoffer Gansing können Sie bis mindestens 30. Juni 2012 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDisziplinverstöße oder Schlimmeres
Die Statur des nackten Donald Trump, die von Aktivisten an mehreren Standorten in den USA aufgestellt wurden, darunter Los Angeles, California, USA (EPA)

Die "FAZ" hadert mit Menschen, die sich an der falschen Stelle zurückhalten. Und die "Welt" nimmt die Gemeinsamkeiten Donald Trumps und Theodore Roosevelts unter die Lupe. Dabei findet das Blatt - zum Glück - einen ziemlich deutlichen Unterschied.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur