Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 10.09.2014

Neu im KinoZwischen Urwald und Großstadt

"Song from the forest" hinterfragt das Leben in der kapitalistischen Konsumwelt

Von Jörg Taszman

Der Film kommt am 11.09.2014 ins Kino. Foto:  (picture alliance / dpa / Tondowski Films/RealFiction)
Louis Sarno kam von 30 Jahren nach Zentralafrika, um die Musik der Baka Pygmäen zu studieren. (picture alliance / dpa / Tondowski Films/RealFiction)

Ein US-Amerikaner lebt 30 Jahre im afrikanischen Dschungel und reist eines Tages zusammen mit seinem Sohn zurück in die alte Heimat New York. "Song from the forest" ist ein sehenswerter Dokumentarfilm über die Frage, was gutes Leben und sinnvolle Arbeit ist.

Der Amerikaner Louis Sarno lebt seit fast 30 Jahren in der Zentralafrikanischen Republik beim Stamm der Bayakas unter einfachsten Verhältnissen. Gekommen war der Musikforscher seinerzeit, um die Musik der Baka Pygmäen zu sammeln und aufzunehmen. Der Filmemacher Michael Obert begleitet in seinem Dokumentarfilm nun Louis Sarno in Afrika und auf einer Reise in die USA auf die Sarno seinen etwa 10-jährigen Sohn Samedi mit nimmt.

Herausgekommen ist dabei weit mehr als nur die Konfrontation zwischen zwei Welten. Die Stärke des Films liegt im Beobachten, in den schön komponierten Bildern, die jede TV-Doku in den Schatten stellen. Während der Film zunächst den Alltag im afrikanischen Dorf schildert, gelegentlich unterbrochen von Interviews aus dem fernen Amerika, wird das Werk vor allem in der zweiten Hälfte noch sehenswerter - wenn Samedi zusammen mit seinem Vater in New York und Amerika ist.

Einfaches Leben im Dschungel nicht romantisiert

Gerade wenn Louis Sarno auf seinen Bruder oder Freunde wie Jim Jarmusch trifft und dann selber zugibt, sich in dieser westlichen Welt jetzt schnell fremd zu fühlen, stellt der Protagonist kluge und einfache Fragen über den Sinn und Wert von Arbeit in einer kapitalistischen Konsumwelt. Dabei begeht der Film jedoch nicht den Fehler, das einfache Leben auf dem Dorf und im Dschungel zu romantisieren.

Und so wird "Song from a Forest" einer der interessantesten und sehenswerten Kinodokumentarfilme des laufenden Jahres, der seinen Platz auf der großen Leinwand wirklich verdient. 

 

Song from the Forest
D 2013 Regie: Michael Obert mit Louis Sarno

Mehr zum Thema:

Neu im Kino - Ein kleiner großer Mann (Deutschlandradio Kultur, Fazit, 03.09.2014)
Neu im Kino - Die letzte Hürde ist im Kopf (Deutschlandradio Kultur, Fazit, 03.09.2014)
Neu im Kino - Paris darf nicht sterben (Deutschlandradio Kultur, Fazit, 27.08.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?
Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur