Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 11.03.2015

Neu im Kino: "Kingsman"Explosiver Kinderkram als Erwachsenenspiel

Von Hans-Ulrich Pönack

Gary 'Eggsy' Unwin (Taron Egerton) und Arthur (Michael Caine) stoßen an. (2015 Twentieth Century Fox)
Gary 'Eggsy' Unwin (Taron Egerton) und Arthur (Michael Caine) stoßen an. (2015 Twentieth Century Fox)

Wenn Kinder Erwachsene spielen und Erwachsene sich wie Kinder aufführen, dann kann das herrlich lustig sein - oder gähnend langweilig. So erging es Kritiker Hans-Ulrich Pönack beim neuen Agentenfilm "Kingsman" aus Großbritannien.

"Kingsman" ist Murks. Gestandene Sonder-Agenten eines nicht staatlichen Geheimdienstes, der die Besten der Besten aus Polizei und Militär versammelt, treffen auf einen angeblich hochtalentierten, dabei aber störrischen und auch nicht sehr gescheiten, also ständig staunenden Kleinkriminellen aus der Gosse, um ihn zu rekrutieren. Dabei zeigt ihm die Senioren-Riege, was beziehungsweise wie eine Agenten-Harke ist, während er dann, dieser Gary "Eggsy" Unwin (Taron Egerton), auf das, ach gähn, läppische Abenteuer losgelassen wird, die Welt zu retten.

Wenn Erwachsene Kinder spielen und Kinder auf erwachsen gedrillt herumhampeln: zum Langweilen blöd. Wen haben wir also hier vorne: Erstens, den stets fein nadelgestreiften Top-Man Harry Hart alias Galahad alias Colin Firth. Lässig, arrogant, gleich snobistisch-britisch. Zweitens, den Chef der Organisation, Arthur, kein Ritter der Tafelrunde, sondern ein Chester-König alias Michael Caine, der bedauerlicherweise in letzter Zeit nur noch in schlaffen Nebenrollen auftaucht ("Interstellar", "Stonehearst Asylum – Diese Mauern wirst du nie verlassen") und der hier nur noch sitzend Nonsens redet. Drittens, den sprachgestörten Internet- bzw. Medien-Milliardär Richmond Valentine alias Samuel L- Jackson, der lispelnd gerne weniger Menschen auf der Erde hätte, weil das mehr Lebens-, besser: Überlebensqualität für den Rest und neue Lebewesen bedeuten würde - und deshalb auf Erstmal-Vernichtung setzt.

Warum muss ich gerade jetzt an den Papst denken, der neulich die Menschen in der asiatischen, afrikanischen und nahöstlichen Ferne aufgefordert hat, nicht "wie die Karnickel" zu rammeln, um viel zu viele (nicht überlebensfähige) Kinder in die Welt zu setzen. An sich doch ein kluger irdischer Rat, nur hier, inmitten der actionreichen Umsetzung, sprich Sofort-Vernichtung, natürlich fatal. Viertens, weitere namhafte Akteure wie Mark Strong und Mark Hamill treten auch auf.

In meinen Notizen steht noch: sehr viele Tote; manchmal niedlich in den filmischen Anspielungen (wie Schuh mit Klappmesser, Erinnerungen an Agentin Rosa Klebb alias Lotte Lenya aus "James Bond 007 - Liebesgrüße aus Moskau"); viel explosiver Kinderkram als Erwachsenen-Spielchen.

Bei "Kingsman: The Secret Service" ist der Spaß äußerst begrenzt und ziemlich dünne.

"Kingsman - The Secret Service" 
Großbritannien/USA. Buch und Regie: Matthew Vaughn, Buch: Jane Goldman; nach der britischen Comic-Serie "The Secret Service" von Mark Millar und Dave Gibbons. Mit: Colin Firth, Samuel L. Jackson, Taron Egerton. 129 Minuten

Mehr zum Thema

"G-Force - Agenten mit Biss"
(Deutschlandradio Kultur, Filme der Woche, 14.10.2009)

Dreharbeiten zum neuen James Bond - 007 in Sölden
(Deutschlandfunk, Corso, 14.01.2015)

Filmgeschichte - James Bonds Innenarchitekt
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 11.12.2014)

Filmgeschichte - Kommandozentralen der Superbösewichte
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 10.12.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer kühnste Saitenspringer
Der Geiger Gidon Kremer bei einem Konzert in Prag (dpa / picture alliance / Michal Dolezal)

Die Feuilletons gratulieren Gidon Kremer zum 70. Geburtstag – er sei der "Geiger unserer Zeit" schreibt die "Welt", die ihn als intelligent und neugierig lobt. Die "FAZ" hebt Kremers Engagement für traditionelles Kulturgut hervor.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

"Ich kann nicht mehr" von Rene Pollesch Viel Theater ums Theater
Rene Pollesch sammelt während der Verleihung des Theaterpreises die heruntergefallenen Blätter seines Redemanuskripts vom Boden auf. (dpa/Soeren Stache)

Für sein Stück "Ich kann nicht mehr" am Schauspielhaus Hamburg hat Rene Pollesch mit der Bühnenbildner-Legende Wilfried Minks zusammengearbeitet. Zu erleben gibt es mit Maschinengewehren bewaffnete Hühner und einen Text, der sich um die Kunst und das Theater selbst dreht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur