Dienstag, 21. April 2015MESZ13:42 Uhr

Fazit

Privatmuseen in MexikoZwischen Kunstförderung und Prahlerei
Außenansicht des Museums Soumaya des Mexikaners Carlos Slim (picture alliance / dpa / Mario Guzman)

Mit dem Museum Júmex in Mexiko-Stadt will der Unternehmer Eugenio López Alonso Bildung und Kunstförderung verwirklichen. Das Museum Soumaya dagegen dient seinem Besitzer Carlos Slim, einem der reichsten Männer der Welt, vor allem als Repräsentationsstätte. Mehr

ItalienDas Wunder der Oper von Rom
Teatro dell'Opera di Roma (picture alliance / dpa / Massimo Percossi)

Der Opernsanierer hat wieder zugeschlagen: Das römische Opernhaus stand bereits kurz vor der Pleite, als Carlo Fuortes den Posten des Intendanten übernahm. Der zückte den Rotstift, es kam zu wilden Streiks - aber die Oper ist gerettet.Mehr

weitere Beiträge

Kompressor | Beitrag vom 08.07.2014

Nazi-HipsterRechts und trendy

Politologe Jan Schedler über Stilwandel in der rechten Szene

Rechts und trendy: Nazis kleiden sich neuerdings modebewusst. Das birgt Gefahren. (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)
Nazis kleiden sich neuerdings modebewusst. Das birgt Gefahren. (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)

Unter "Nazi-Hipstern" versteht man Rechtsextreme, die Jutebeutel tragen, Hip-Hop hören und vegan kochen. Zwar seien "Nazi-Hipster" ein Randphänomen, so der Politologe Jan Schedler. Ein Stilwandel zu trendiger Streetware sei in der rechten Szene aber schon länger zu beobachten.

Unter den jüngeren Neonazis habe sich durchgesetzt, "dass man sich eben am Zeitgeist orientiert, dass im Vordergrund steht, für welche Ideologie man eintritt und dass das eigene Auftreten da dann eben nicht von so großer Bedeutung ist", sagte er am Dienstag im Deutschlandradio Kultur.

Aus Gesprächen mit einem Aussteiger aus der rechten Szene wisse er, dass in Nazi-WGs Altäre mit Hitler-Büsten und SA-Dolchen aufgebaut würden, "wo daneben die Hip-Hop-CDs von Aggro Berlin standen", so Schedler. "Die kriegen das offenbar persönlich recht gut zusammen, was für uns zurecht natürlich sehr befremdlich ist."

"Leichter Zugang zu anderen Jugendlichen"

Trotz ihres modernen Auftretens seien die Rechtsextremen nicht weniger bedrohlich, sagte Schedler. "Während viele rechte Skins nicht wirklich politisch organisiert gewesen sind, vielleicht zu situativer Gewalt geneigt haben, haben wir eben es hier mit einem harten, organisierten Kern im Neonazismus zu tun."

Die Gefahr sei zudem, "dass solche Neonazis von den Mitschülern in der Schule erst einmal gar nicht als so radikal wahrgenommen werden, dass sie auch von den Lehrern nicht so wahrgenommen werden". Nazi-Hipster könnten "dazu beitragen, dass Neonazis leichter Zugang zu anderen Jugendlichen bekommen".

phe