Samstag, 25. Oktober 2014MESZ01:07 Uhr

Fazit

AusstellungEin Minimalist schaut auf sich selbst
Der Künstler Imi Knoebel 2014 vor seinen Werken "Aliaaa" (l, 2002) und "Ich Nicht X" (2006) in der Ausstellung "Imi Knoebel. Werke 1966-2014" im Kunstmuseum in Wolfsburg.

Der Beuys-Schüler Imi Knoebel gehört zu den wichtigsten Vertretern der Minimal Art in Deutschland. Zum 75. Geburtstag des Künstlers zeigt das Kunstmuseum Wolfsburg eine umfassende Werkschau, inszeniert von Imi Knoebel selbst. Mehr

TheaterDas ist der Mensch!
Die "Woyzeck"-Inszenierung am Münchner Volkstheater ist ein Wagnis.

Schon unzählige Male kam Büchners Woyzeck auf die Bühne. Am Münchner Volkstheater hat der Regisseur Abdullah Kenan Karaca den Stoff völlig neu zusammengesetzt. Die kühne Inszenierung folgt der Frage: Was ist der Mensch?Mehr

weitere Beiträge

Kompressor | Beitrag vom 08.07.2014

Nazi-HipsterRechts und trendy

Politologe Jan Schedler über Stilwandel in der rechten Szene

Beitrag hören
Rechts und trendy: Nazis kleiden sich neuerdings modebewusst. Das birgt Gefahren.
Nazis kleiden sich neuerdings modebewusst. Das birgt Gefahren. (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)

Unter "Nazi-Hipstern" versteht man Rechtsextreme, die Jutebeutel tragen, Hip-Hop hören und vegan kochen. Zwar seien "Nazi-Hipster" ein Randphänomen, so der Politologe Jan Schedler. Ein Stilwandel zu trendiger Streetware sei in der rechten Szene aber schon länger zu beobachten.

Unter den jüngeren Neonazis habe sich durchgesetzt, "dass man sich eben am Zeitgeist orientiert, dass im Vordergrund steht, für welche Ideologie man eintritt und dass das eigene Auftreten da dann eben nicht von so großer Bedeutung ist", sagte er am Dienstag im Deutschlandradio Kultur.

Aus Gesprächen mit einem Aussteiger aus der rechten Szene wisse er, dass in Nazi-WGs Altäre mit Hitler-Büsten und SA-Dolchen aufgebaut würden, "wo daneben die Hip-Hop-CDs von Aggro Berlin standen", so Schedler. "Die kriegen das offenbar persönlich recht gut zusammen, was für uns zurecht natürlich sehr befremdlich ist."

"Leichter Zugang zu anderen Jugendlichen"

Trotz ihres modernen Auftretens seien die Rechtsextremen nicht weniger bedrohlich, sagte Schedler. "Während viele rechte Skins nicht wirklich politisch organisiert gewesen sind, vielleicht zu situativer Gewalt geneigt haben, haben wir eben es hier mit einem harten, organisierten Kern im Neonazismus zu tun."

Die Gefahr sei zudem, "dass solche Neonazis von den Mitschülern in der Schule erst einmal gar nicht als so radikal wahrgenommen werden, dass sie auch von den Lehrern nicht so wahrgenommen werden". Nazi-Hipster könnten "dazu beitragen, dass Neonazis leichter Zugang zu anderen Jugendlichen bekommen".

phe