Seit 08:30 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 08:30 Uhr Nachrichten
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 19.08.2013

Nach uns die Sintflut?

Wie der demografische Wandel den Wahlkampf verändert

Von Mirko Heinemann

Es sind zunehmend die Älteren, die die Wahlen entscheiden. (picture alliance / dpa / Michael Hanschke)
Es sind zunehmend die Älteren, die die Wahlen entscheiden. (picture alliance / dpa / Michael Hanschke)

Deutschland wird immer älter. Bei der Bundestagswahl im September wird ein Drittel aller Wahlberechtigten über 60 Jahre alt sein. Damit bestimmt die ältere Generation zunehmend auch die Inhalte der Politik - als Politiker wie auch als Wähler.

Parteien werben mit höheren Renten, einer besseren Pflege, einer qualifizierten Gesundheitsversorgung. Doch wer soll das bezahlen? Geraten die Bedürfnisse der jungen Generation unter die Räder? Werden Themen wie Arbeit, Bildung, Familie oder Umwelt vernachlässigt?

Die Zeitfragen begleiten einen Bundestagsabgeordneten in den Landkreis mit den ältesten Bürgern Deutschlands und lassen alte und junge Wähler zu Wort kommen.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

<span style="color:#0071BC">DeutschlandfunkBlog zur Bundestagswahl 2013</span>

Unsere Interview-Reihe <span class="color_dkultur">Was steht zur Wahl?</span> stellt verschiedene Positionen zum scheinbar ereignislosen Wahlkampf vor.

Zeitfragen

Mythen der PräventionWer krank wird, ist selber schuld?
Die Krankenkassen fördern schon heute Bewegungs- und Entspannungskurse. (imago/Westend61)

Früher war Krankheit Schicksal. Heute gilt oft als selber schuld, wer krank wird. Denn er oder sie hat sich zu wenig bewegt, schlecht ernährt, kurz: zu wenig vorgebeugt. Aber wie viel Prävention ist sinnvoll? Und kann zu viel Gesundheit krank machen?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur