Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 11.01.2016

Nach den Kölner Übergriffen"Diese Debatte ist ein bisschen eklig"

Moderation: Nicole Dittmer und Christian Rabhansl

Der Schauspieler und Komiker Fatih Çevikkollu. (dpa / picture alliance / Jan Knoff)
Der Schauspieler und Komiker Fatih Çevikkollu. (dpa / picture alliance / Jan Knoff)

Dem Kölner Kabarettisten Fatih Çevikkollu ist trotz der Gewalttaten am Kölner Hauptbahnhof die Vorfreude auf Karneval nicht vergangen. Die gesellschaftliche Debatte halte er für unzureichend: "Der Vorfall sind sexuelle Belästigungen, und wir reden nur über Nordafrikaner."

Nach Silvester ist vor Karneval: In Köln wird nach den sexuellen Übergriffen diskutiert, wie zukünftig mit Großveranstaltungen umgegangen werden soll. Dem Kölner Kabarettisten Fatih Çevikkollu ist trotz der Ereignisse die Vorfreude auf den Karneval nicht vergangen.

Karneval in Köln könne generell "ziemlich ekelhaft" sein, so Çevikkollu. "Der weniger schöne Teil ist halt, dass da Massen alkoholisiert und aggressiv durch die Kälte laufen und Stress machen", sagte er im Deutschlandradio Kultur. Nicht überall würden wie in den meisten Kneipen geschunkelt und kölsche Lieder gesungen.

"Wir sind verstrickt in einen Rassismusdiskurs"

In Hinblick auf die sexuellen Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht halte er es für problematisch, "dass wir eigentlich eine Sexualübergriffdiskussion zu führen haben, aber total verstrickt sind in so einem Rassismusdiskurs", sagte Çevikkollu. "Der Vorfall sind sexuelle Belästigungen, und wir reden nur über Nordafrikaner die ganze Zeit und sagen, dass die halt alle so sind. Und das ist ein bisschen eklig."

"Menschen, die Arschlöcher auf ihre Herkunft reduzieren, sind Rassisten. Und Rassisten hört man dieser Tage ohne Ende", so Çevikkollu. Er sei nach den letzten Tagen in Köln dennoch der Überzeugung, "dass der Großteil da den gesunden Menschenverstand einschaltet und sich da ganz klar gegen sexuelle Gewalt und gegen Rassismus positionieren kann".

Mehr zum Thema

NRW-Innenminister Jäger - "Gravierende Fehler" der Polizei am Silvesterabend
(Deutschlandfunk, Die Nachrichten, 11.01.2016)

Abschiebe-Regelungen - "Ich will gar nicht von einer Verschärfung reden"
(Deutschlandfunk, Interview, 11.01.2016)

Sexuelle Übergriffe in Köln - Große Koalition will schärfere Gesetze
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 10.01.2016)

Interview

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien
Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur