Seit 15:30 Uhr Tonart
 
Mittwoch, 25. Mai 2016MESZ16:57 Uhr

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 22.05.2013

"Mutter und Sohn"

Ein Film über die konfliktreiche Beziehung einer starken, manipulativen Mutter zu ihrem erwachsenen Sohn

Von Hannelore Heider

Cornelia (Luminita Gheorghiu) ist erschüttert über Barbus Verhalten. (X Verleih)
Cornelia (Luminita Gheorghiu) ist erschüttert über Barbus Verhalten. (X Verleih)

Der Sohn überfährt aus Unachtsamkeit ein Kind, seine Mutter versucht zu retten, was zu retten ist. Mit allen Mitteln. Goldener-Bär-Gewinner Calin Peter Netzer zeigt unaufgeregt, wie die rumänische Gesellschaft 25 Jahre nach dem Ende der Ceausescu-Diktatur funktioniert.

Der 38-Jährige rumänische Regisseur Calin Peter Netzer gewann mit seinem Film den Goldenen Bären der diesjährigen Berlinale und setzt damit die Erfolgsserie des neuen rumänischen Filmes fort, die schon 2007 in Cannes mit dem Abtreibungsdrama "Vier Monate, drei Wochen und zwei Tage" unter der Regie von Cristian Mungiu für einen Paukenschlag sorgte. Es wird von einem Kino der Wahrhaftigkeit gesprochen und damit ist die herausragende Eigenschaft dieser Filme mit starken individuellen Geschichten, die organisch in einem gesellschaftlichen Kontext erzählt werden, gewürdigt.

Barbu (Bogndan Dumitrache) zu Besuch bei seinen Eltern. (X Verleih)Barbu (Bogndan Dumitrache) zu Besuch bei seinen Eltern. (X Verleih)Hier ist es ein Autounfall, der die konfliktreiche Beziehung einer starken, manipulativen Mutter zu ihrem erwachsenen Sohn dramatisch verschärft. Barbu (Bogdan Dumitrache) hat ein Kind bei einem zu schnellen Überholmanöver überfahren. Seine Mutter Cornelia (Luminita Gheorghiu) setzt sich mit einer Freundin sofort in ihren protzigen Wagen, um bei der polizeilichen Untersuchung noch am Unfallort zu retten, was zu retten ist. Sie lässt ihre Beziehungen spielen, sie versucht zu beeinflussen, zu bestechen und zu vertuschen.

Calin Peter Netzer zeigt unaufgeregt, wie die rumänische Gesellschaft 25 Jahre nach dem Ende der Ceausescu-Diktatur funktioniert, wie eine reiche Oberschicht, der Cornelias Familie angehört, Behörden und Gesetze manipuliert. Was den Film aber über diese genau beobachteten Vorgänge hinaus interessant und berührend macht, ist das individuelle moralische Drama, das von dem gesellschaftlichen Dilemma nicht zu trennen ist. Menschen wie Cornelia meinen, mit Geld, Beziehungen und einem arroganten Impetus alles im Leben nach ihren Vorstellungen richten zu können. Ihr Sohn verweigert sich dem schon lange, jetzt sieht sie die Chance, ihn wieder fest an sich zu binden.

Es ist bemerkenswert, dass Calin Peter Netzer für den Zuschauer weder mit dieser Mutter noch ihrem Sohn Identifikationsfiguren schafft. Sie sind beide gleich unsympathisch wie auch die anderen Figuren im Film. Erst ganz zum Schluss kommt die Familie des Opfers ins Spiel. Bis dahin beschäftigt sich der Sohn viel mehr mit der Abwehr der Übermutter und seinen eigenen Beziehungsproblemen. Mit der Handkamera ganz nah an seinen Protagonisten, nüchtern, fast dokumentarisch und doch sehr komplex werden so Strukturen sichtbar, die zu moralischen Entgleisungen führen, ohne dass den Filmhelden etwas von ihrem Menschsein oder die Chance auf Veränderung genommen wird.


Rumänien 2013. Regie: Calin Peter Netzer. Darsteller: Bogdan Dumitrache, Ilinca Goia. 112 Minuten, ab 12 Jahren.


Filmhomepage "Mutter und Sohn"

Mehr bei deutschlandradio.de

Externe Links:

Filmhomepage "Mutter und Sohn"

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj