Seit 23:05 Uhr Fazit
 
Dienstag, 31. Mai 2016MESZ23:49 Uhr

Studio 9 | Beitrag vom 14.11.2015

Muslime in Deutschland"Distanzieren setzt ja eine Nähe voraus"

Lamya Kaddor im Gespräch mit Oliver Thoma

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)
Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Was sagen die deutschen Muslime zu den Attentaten in Paris? Müssten sie nicht vernehmlich gegen die Mordtaten von Islamisten auf die Straße gehen? Nein, findet Lamya Kaddor, die Vorsitzende des Liberal-Islamischen Bundes.

Die Islamwissenschaftlerin und Religionspädagogin Lamya Kaddor widerspricht dem Vorwurf, die Muslime in Deutschland würden sich nicht deutlich genug von den islamistisch motivierten Attentaten wie denen von denen in Paris distanzieren: "Doch, sie tun das", sagte die Vorsitzende des Liberal-Islamischen Bundes im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur:

"Und ich glaube auch, distanzieren ist immer zuviel des Guten, denn Distanzieren setzt ja eine Nähe voraus. Die haben wir Muslime nicht, nur weil andere Muslime solche Gewaltverbrechen ausüben. Ich kann mich positionieren, ja. Das tun wir, und das ist auch wichtig in der Tat, dass wir das auch vermehrt und stark tun. Ich kann zumindest für den Liberal-Islamischen Bund sagen, dass wir gestern Nacht noch eine Stellungnahme dazu herausgegeben haben. Aber es ist nicht so, dass wir das nicht auch furchtbar finden, es ist nicht so, dass wir nicht auch Opfer gewesen wären, wenn... deshalb gilt unsere Anteilnahme da, und das meinen wir auch ganz ernst! Ich glaube allerdings, es ist schwierig, jetzt zu sagen, die Muslime müssen jetzt mal alle endlich auf die Straße und zeigen, dass sie damit auch ein Problem haben. Wir haben genauso ein Problem wie jeder andere auch."

Mehr zum Thema:

Verhältnis zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen - "Der Dialog muss weitergehen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.11.2015)

Merkel zu Terroranschlägen in Paris - "Unser freies Leben ist stärker als Terror"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.11.2015)

Die Folgen des Terrors - "Ein Crash-Kurs in Realpolitik"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.11.2015)

Terroranschläge in Paris - Hollande spricht von "Kriegsakt"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.11.2015)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

Moby: "Porcelain"Wie Moby ein Popstar wurde
Elektromusiker Moby bei einem Auftritt auf dem Orange Warsaw Festival in Polen. (picture alliance / dpa / Leszek Szymanski)

Ehrlich und selbstironisch erzählt Moby in seiner Autobiografie wie er Anfang der 90er-Jahre in New York zum DJ-Messias aufstieg. In "Porcelain" schreibt der weltbekannte Techno-DJ und Musiker über sein Künstlerleben in der Metropole und die Underground-Clubszene.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj