Seit 21:30 Uhr Die besondere Aufnahme
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 21:30 Uhr Die besondere Aufnahme
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 05.12.2012

"Müll im Garten Eden"

Vom Kampf eines Dorfes gegen eine Abfallhalde an der türkischen Schwarzmeerküste

Von Jörg Taszman

Regisseur Fatih Akin bei den Dreharbeiten zur Dokumentation "Müll im Garten Eden" (picture alliance / dpa / Mustafa Seven / Corazon International)
Regisseur Fatih Akin bei den Dreharbeiten zur Dokumentation "Müll im Garten Eden" (picture alliance / dpa / Mustafa Seven / Corazon International)

Es stinkt bestialisch, Tiere und Pflanzen leiden und die Anwohner werden mit ihren Bedenken und Beschwerden nicht gehört - der Regisseur Fatih Akin hat die Umstände und Reaktionen eines Umweltskandals in der Türkei dokumentiert.

Es ist nicht das erste Mal, dass der in Hamburg aufgewachsene Fatih Akin einen Dokumentarfilm in der Türkei dreht und sich mit seinen Wurzeln auseinandersetzt. Im malerischen Çamburnu, dem Dorf seiner Großeltern wurde er vor Jahren Zeuge einer Umweltkatastrophe. Dort wo einst nur grüne Teeplantagen waren, haben die Behörden eine Müllhalde angesiedelt, die keinerlei Sicherheitsstandards entspricht. Abflussrohre platzen und nach starken Regenfällen entsteht eine stinkende Jauche, die nicht nur die Luft verpestet, sondern auch alle möglichen Kreaturen wie zum Beispiel Krähen anlockt.

Die Beschwerden der Anwohner verhallen ungehört, das Unheil nimmt seit Jahren seinen Lauf.

Mit seiner in über fünf Jahren Arbeit entstandenen Langzeitdokumentation kann Fatih Akin nicht uneingeschränkt überzeugen. Man spürt dass der Filmemacher nicht immer selber vor Ort war und so fehlt es diesem durchaus sehenswerten Werk letztlich einfach an der Kraft, die man von diesem charakterstarken Filmemacher eigentlich gewöhnt ist.

Deutschland 2011, keine Altersbeschränkung, 98 Minuten, Regie: Fatih Akin, Mitwirkende: Hüseyin Alioglu, Bünyamin Seyrekbasan u.a.


Weiterführende Informationen:

Filmhomepage

Links auf dradio.de:

Die Deponie und das Dorf - Fatih Akin hat einen Film über Umweltprobleme in der Türkei gedreht: "Müll im Garten Eden"

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Die Deponie und das Dorf

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWoody Allens Amazon-Debüt erntet Verrisse
Woody Allen als Schriftsteller Sidney J. Munsinger in seiner Amazon-Serie "Crisis in Six Scenes". (Amazon Studios 2016)

Woody Allens Sitcom "Crisis in Six Scenes" sei die erste Fernsehserie "nur für Senioren", urteilt Verena Lueken in ihrem Verriss für die FAZ. "Vorwärtsschleichend im Bewegungstempo eines Gletschers. Voller Witze mit langem Anlauf, Witzen auch, in denen Hörgeräte, Ersatzhüften, schlechte Augen und Vergesslichkeit weiten Raum einnehmen." Mehr

weitere Beiträge

Fazit

"Comeback" an der Staatsoper BerlinMit nicht nachlassendem Sog
Plakat zum 1929/30 gedrehten Film "Der blaue Engel" mit Marlene Dietrich und Emil Jannings (dpa / picture alliance / Nestor Bachmann)

Oscar Strasnoy erzählt in "Comeback" an der Staatsoper Berlin die Geschichten der Schauspieler Tilla Durieux und Emil Jannings, deren beider Karrieren durch das Dritte Reich eingeschränkt wurden. Eine gelungene Inszenierung, die das Publikum mit lang anhaltendem Applaus belohnte. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur