Dienstag, 16. September 2014MESZ09:26 Uhr

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWalsers beschädigtes Ego
Der Schriftsteller Martin Walser

"Schreiben und Leben" heißt der neu veröffentlichte vierte Teil der Tagebücher von Martin Walser: Der beste, spannendste und intimste Band bisher, resümiert die "Berliner Zeitung" – voller Sehnsucht nach Bestätigung.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Lemberger BuchforumBücher und Kriegsdebatten
Blick auf die Stadt Lviv, ehemals Lemberg, im Westen der Ukraine

Die Stimmung bei der größten ukrainischen Buchmesse war in der Spätsommerhitze harmonisch und geschäftig. Bestimmendes Thema der Debatten in Lviv: der Krieg im Osten des Landes und seine Folgen für das Selbstverständnis der Ukraine.Mehr

OperEmpört stammelt die Sängerin
Oper und Schauspiel in Frankfurt am Main

In Rolf Riehms Oper krachen die Künste lustvoll aufeinander: Mit Musik, Akrobatik, Gesang und Video hat er einen klassischen Stoff in eine kunstvolle Performance umgewandelt. Die Tragödie ist an manchen Stellen sogar witzig geworden.Mehr

Maxim Gorki Theater BerlinSex-Ulk und heftige Hiebe
Thomas Wodianka und Orit Nahmias spielen in der Fotoprobe am 10.09.2014 eine Szene aus dem Stück "Erotic Crisis" von Yael Ronen  im Maxim Gorki Theater in Berlin. 

Leichtgewichtig startet das Berliner Maxim Gorki Theater in die Saison: In "Erotic Crisis" wird am frisch gekürten "Theater des Jahres" wenig originell gestöhnt. Die ambitionierte Choreografie "Fallen" schmerzt beim Zuschauen.Mehr

weitere Beiträge

Fazit / Archiv | Beitrag vom 05.09.2012

Mousonturm muss sich "in der Szene vor Ort verwurzeln"

Intendant des Frankfurter Künstlerhauses zum Auftaktfest der Wiedereröffnung

Nils Ewerbeck im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Das Künstlerhaus Mousonturm eröffnet nach einem halben Jahr Umbaupause .
Das Künstlerhaus Mousonturm eröffnet nach einem halben Jahr Umbaupause . (picture alliance / dpa / Wolfgang Eilmes)

Das Erwachsenwerden sei eine Art Motto des Festivals zur Wiedereröffnung des Mousonturms in Frankfurt am Main, sagte dessen neuer Leiter Nils Ewerbeck. Er hofft, dass möglichst viele Frankfurter Künstler auch längerfristig am Künstlerhaus arbeiten werden.

Besonders freue er sich auf das Performance Theater der Berliner Gruppe Gob Squad, die mit dem vom Mousonturm koproduzierten Stück "Before Your Very Eyes" beim Eröffnungsfestival mit dabei sein werden. Diese hätten damit bereits beim Theatertreffen in Berlin für Wirbel gesorgt, so Intendant Nils Ewerbeck. Im Stück wird das Erwachsenwerden von Jugendlichen auf der Bühne so dargestellt, dass die erwachsenen Zuschauer auf sich selbst zurückgeworfen würden, erläuterte er.

Das Erwachsenwerden ziehe sich als Roter Faden durch die Eröffnung und den ersten Monat des Programms im Mousonturm, das sich ironisch und ernst mit dem Thema beschäftige, sagte Theaterleiter Ewerbeck.

Als Intendant wolle er am Monsumturm keine der Gattungen Theater, Tanz und Musik bevorzugen, weil er vielmehr an den Themen interessiert sei, betonte er. Entscheidend sei, ob die Künstler angemessen mit ihren Ausdrucksmitteln umgingen: "Ob das jetzt eher aus dem Tanz oder aus dem Theater oder aus der Performance kommt, ist für mich nur dann relevant, wenn ich feststelle, es stimmt."

Ein besonderes Anliegen sei für ihn die Verbindung des von ihm geleiteten Künstlerhauses mit der Szene vor Ort. Ein ganz großer Teil dieser Verwurzlung werde über die Künstler laufen, die hier arbeiteten. Er hoffe, dass Frankfurt und der Mousonturm für viele von ihnen zu einer längerfristigen "Heimstatt" werden können, so Ewerbeck.

Das vollständige Gespräch mit Nils Ewerbeck können Sie mindestens bis zum 5.2.2013 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.