Fazit / Archiv /

Mousonturm muss sich "in der Szene vor Ort verwurzeln"

Intendant des Frankfurter Künstlerhauses zum Auftaktfest der Wiedereröffnung

Nils Ewerbeck im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Das Künstlerhaus Mousonturm eröffnet nach einem halben Jahr Umbaupause .
Das Künstlerhaus Mousonturm eröffnet nach einem halben Jahr Umbaupause . (picture alliance / dpa / Wolfgang Eilmes)

Das Erwachsenwerden sei eine Art Motto des Festivals zur Wiedereröffnung des Mousonturms in Frankfurt am Main, sagte dessen neuer Leiter Nils Ewerbeck. Er hofft, dass möglichst viele Frankfurter Künstler auch längerfristig am Künstlerhaus arbeiten werden.

Besonders freue er sich auf das Performance Theater der Berliner Gruppe Gob Squad, die mit dem vom Mousonturm koproduzierten Stück "Before Your Very Eyes" beim Eröffnungsfestival mit dabei sein werden. Diese hätten damit bereits beim Theatertreffen in Berlin für Wirbel gesorgt, so Intendant Nils Ewerbeck. Im Stück wird das Erwachsenwerden von Jugendlichen auf der Bühne so dargestellt, dass die erwachsenen Zuschauer auf sich selbst zurückgeworfen würden, erläuterte er.

Das Erwachsenwerden ziehe sich als Roter Faden durch die Eröffnung und den ersten Monat des Programms im Mousonturm, das sich ironisch und ernst mit dem Thema beschäftige, sagte Theaterleiter Ewerbeck.

Als Intendant wolle er am Monsumturm keine der Gattungen Theater, Tanz und Musik bevorzugen, weil er vielmehr an den Themen interessiert sei, betonte er. Entscheidend sei, ob die Künstler angemessen mit ihren Ausdrucksmitteln umgingen: "Ob das jetzt eher aus dem Tanz oder aus dem Theater oder aus der Performance kommt, ist für mich nur dann relevant, wenn ich feststelle, es stimmt."

Ein besonderes Anliegen sei für ihn die Verbindung des von ihm geleiteten Künstlerhauses mit der Szene vor Ort. Ein ganz großer Teil dieser Verwurzlung werde über die Künstler laufen, die hier arbeiteten. Er hoffe, dass Frankfurt und der Mousonturm für viele von ihnen zu einer längerfristigen "Heimstatt" werden können, so Ewerbeck.

Das vollständige Gespräch mit Nils Ewerbeck können Sie mindestens bis zum 5.2.2013 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMensch oder Maschine?

Hauptdarsteller Johnny Depp steht bei der Premiere von "Transcendence" in Westwood, Kalifornien, mit Sonnenbrille vor einem Filmplakat.

Uneinig sind sich die Feuilletons bei der Bewertung des Thrillers "Transcendence". Ob Johnny Depp tatsächlich ein Superhirn spielen kann, das mit Großrechnern fusioniert, wird in der "SZ" mit einem Seufzen beantwortet.

 

Fazit

Kino"Irre sind männlich"

Die Schauspieler Peri Baumeister (l-r), Fahri Yardim, Milan Peschel und Marie Bäumer kommen am 10.04.2014 zur Premiere des Films "Irre sind männlich" in den Mathäser Filmpalast in München (Bayern).

Die Titelhelden und Programmierer Daniel und Thomas begeben sich in "Irre sind männlich" aufgrund ihrer Beziehungsprobleme in Therapie. Was komisch sein soll bleibt vorhersehbar und lahm und enttäuscht auf ganzer Linie.

RegiedebütLärmende Zukunftswarnung

Hauptdarsteller Johnny Depp steht bei der Premiere von "Transcendence" in Westwood, Kalifornien, mit Sonnenbrille vor einem Filmplakat.

In dem Cyber-Thriller "Transcendence" digitalisiert der Wissenschaftler Dr. Caster (Johnny Depp) kurz vor dem Tod sein Gehirn, um so als Daten-Mensch weiterzuleben. Die Geschichte bleibt aber allzu fade.

Schwabinger KunstfundWie geht es weiter mit den Gurlitt-Bildern?

Ingeborg Berggreen-Merkel 27.11.13

Eine Taskforce untersucht derzeit die verdächtigsten Bilder des Schwabinger Kunstfundes. Das Ziel: Innerhalb eines Jahres soll weitgehend aufgeklärt sein, wem die Bilder aus der Sammlung zustehen.