Donnerstag, 23. Oktober 2014MESZ06:28 Uhr

Länderreport

AsylpolitikDen Notstand verwalten
Mehrere Flüchtlinge sitzen am 10.10.2014 in München (Bayern) auf dem Gelände der Bayernkaserne neben ihren Koffern auf dem Asphalt. Am Abend zuvor haben rund 150 Flüchtlinge für eine bessere Unterbringung demonstriert.

Die meisten Flüchtlinge in Deutschland kommen über Bayern. Hier fehlt es neben zumutbaren Unterkünften vor allem an Sozialarbeitern. Für Auffanglager, Kommunen, Schulen oder die Bundespolizei ist das ein kaum zu bewältigender Kraftakt. Mehr

BayernProteste gegen "Monstertrasse"
Ein Hochspannungsmast in Bayern

Sie haben Angst: Angst um ihre Gesundheit, dass ihre Häuser an Wert verlieren, dass ihre Heimat zerstört wird. Sie haben Bürgerinitiativen gegründet und protestieren gegen eine Stromtrasse, die quer durch Bayern gehen soll. Mehr

weitere Beiträge

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 30.07.2012

Morgens halb sechs in Deutschland

Die Geschichte einer afghanischen Flüchtlingsfamilie

Von Lisa Weiß

Migranten suchen immer wieder ihr Heil in Europa.
Migranten suchen immer wieder ihr Heil in Europa. (picture alliance / dpa)

Es ist früh am Morgen, noch vor sechs Uhr, alle schlafen noch. Die Tür geht auf, Polizisten stürmen ins Zimmer, sprechen in einer Sprache, die du kaum verstehst. Sie wecken deine Kinder auf, nehmen dich und deine Familie mit. Wohin es geht, weißt du nicht, ob du jemals zurückkommst, auch nicht.

Es bleibt keine Zeit zu packen, keine Zeit, dich zu verabschieden. Keine Zeit zu fragen, ob das was passiert eigentlich rechtens ist. Dieser Albtraum ist für Familie Rasuli aus Afghanistan wahr geworden - in Kempten im Allgäu.

Die Familie ist unvermittelt nach Italien zurückgeschoben worden. Das bewegende Schicksal ist ein Teil dieser Geschichte - rechtliche Fragen der andere ...

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat