Seit 20:03 Uhr In Concert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr In Concert
 
 

Zeitfragen | Beitrag vom 07.03.2017

Mobilität in der StadtKein Auto vor der Tür

Von Manuel Waltz

Beitrag hören
Eine Radfahrerin umfährt in Berlin ein auf dem Radweg stehendes Auto. (dpa / picture alliance / Alexander Heinl)
Eine Radfahrerin umfährt in Berlin ein auf dem Radweg stehendes Auto. (dpa / picture alliance / Alexander Heinl)

Die autogerechte Großstadt führt in die Sackgasse. Sie hat den Bewohnern Lärm, schlechte Luft, Staus und Platzmangel beschert. Was muss passieren, um die Stadt lebenswerter zu machen?

Es ist immer noch ein bedeutendes Statussymbol der Deutschen: das eigene Auto. Doch nicht erst seit dem Abgasskandal wird es zunehmend als Problem wahrgenommen, vor allem in den Innenstädten. Dort ist die Luft nach wie vor schlecht, Straßen durchschneiden die Quartiere, Parkplätze beanspruchen den knappen und wertvollen Raum.

Freie Fahrt für freie Bürger? Der Verkehrsindex des Navigationsherstellers TomTom zeigt statistisch, was wir längst fühlen: Wir vergeuden viel Lebenszeit im Stau. In Berlin sind es im Jahr fast zwei Arbeitswochen, in der Stauhauptstadt Stuttgart sind es sogar drei.

Zaghafter Abschied von der autogerechten Stadt

Jahrzehnte hat sich Stadtplanung der Idee der autogerechten Stadt untergeordnet. Es bedeutet ein völliges Umdenken, wenn künftig die Bedürfnisse von Fußgängern und Radfahrern im Zentrum der Planungen stehen.

Zaghaft hat dieser Prozess bereits begonnen, er wird noch Jahrzehnte dauern. Danach werden sich Städte radikal verändert haben, sie werden entschleunigt und leiser sein, die Luft wird besser werden und das Leben in ihnen wird nicht zuletzt sicherer sein.

Wie kann das Leben in der Stadt lebenswerter werden? Auf der Suche nach Antworten ist der "Zeitfragen"-Autor Manuel Waltz mit dem Stadtplaner Professor Steffen de Rudder durch Leipzig spaziert. (cre)

Mehr zum Thema:

Autofreie Innenstädte - Wie der Stadtraum attraktiver werden könnte
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 2.11.2016)

Autofrei oder Verkehrchaos? - Der Streit um das Pariser Seine-Ufer
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 25.9.2016)

Stuttgarter Luftverschmutzung - Joggen im Feinstaub-Kessel
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 14.2.2016)

Zeitfragen

Von Ernst Busch bis AntilopengangWenn Lieder politisch sind
Der aus der DDR ausgebürgerte Liedermacher Wolf Biermann (r.) tritt am 27.03.77 im Saal des Frankfurter Gewerkschaftshauses in einer Solidaritätsveranstaltung für die Bürgerrechtsbewegung in der CSSR "Charta 77" auf. Auf dem Podium v.l. Studentenführer Rudi Dutschke, Jiri Pelikan (ehemaliger Direktor des Prager Rundfunks) und Adam Michnik (ehemaliger polnischer Studentensprecher).  (dpa/ picture alliance /)

Ob mit Klampfe begleitet oder unterlegt mit HipHop-Beats: Das politische Lied erfindet sich offenbar immer wieder neu. Zum Superstar wird man damit nicht, aber darum geht es den Musikern auch nicht. Sie wollen mit musikalischer Sozialkritik die Welt zum Besseren verändern.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur