Seit 05:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:00 Uhr Nachrichten
 
 

Zeitreisen / Archiv | Beitrag vom 29.01.2014

MittelalterKaiser und Getriebener

Zum 1200. Todestag Karls des Großen

Marie Sagenschneider im Gespräch mit Johannes Fried

Die Büste Karls des Großen, fotografiert am 21.01.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) in der Domschatzkammer. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Die Büste Karls des Großen in der Domschatzkammer zu Aachen. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Vor 1200 Jahren starb Karl der Große, einer der mächtigsten und wirkungsvollsten Herrscher Europas. Nach dem Untergang des Römischen Reiches und den Wirren der Völkerwanderung gelang es ihm, erstmals wieder auf dem europäischen Kontinent ein Reich aufzubauen und als Kaiser gekrönt zu werden.

Karl der Große regierte das fränkische Reich von 768 bis 814, er ist eine schillernde Gestalt – ein in unseren Augen archaischer Gewaltherrscher und zugleich ein Mann, der bahnbrechende kulturelle Leistungen ermöglicht hat, die bis heute weltweit von Bedeutung sind.

Der Historiker Johannes Fried, aufgenommen am 10.10.2013 auf der 65. Frankfurter Buchmesse in Frankfurt am Main (Hessen). (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)Der Historiker Johannes Fried mit seiner Biografie über Karl den Großen. (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)

Über Karl den Großen ist vor wenigen Wochen eine große Biografie erschienen, mit neuen Erkenntnissen über ihn und sein Kaisertum: "Karl der Große - Gewalt und Glaube". Autor ist der Historiker Johannes Fried. Mit ihm hat Marie Sagenschneider auf der Frankfurter Buchmesse im vergangenen Herbst ein Gespräch auf dem Blauen Sofa geführt.

Karolus Magnus war aber nicht nur ein – aus unser heutigen Sicht – Gewaltherrscher, sondern zugleich ein Getriebener: getrieben von der Vorstellung, dass die Apokalypse nahe war und er sich dann vor Gott für seine Herrschaft verantworten musste, wie Johannes Fried im Gespräch sagt:

"Du wirst im Jüngsten Gericht für alle Sünden, die im Rahmen Deines Königreichs geschehen, zur Rechenschaft gezogen. Dieser Angst und dieser Gefahr versucht Karl entgegenzuwirken, so gut er kann."

Anlässlich des Todestages von Karl dem Großen wiederholen wir in den Zeitreisen dieses Gespräch. Zum Auftakt hat Marie Sagenschneider die Frage an Johannes Fried gerichtet, wie sich der Historiker einer solch fernen Gestalt annähert – wieviel Fiktion nötig ist, um den Herrscher und seine Zeit zu beschreiben. 

Mehr zum Thema:
27.01.2014 | AKTUELL
Karl der Große - Tyrann, Gigant und Lebemann
Warum der Frankenkaiser bis ins Heute reicht
27.01.2014 | KRITIK
Kunstgeschichte - Schwimmend an der Macht
Horst Bredekamp: "Der schwimmende Souverän"
28.01.2014 | KALENDERBLATT
28.01.2014 | KRITIK
Im Herzen der Macht
Steffen Patzold: "Ich und Karl der Große"
26.01.2014 | LESART
Schuldbewusster Sündiger
Johannes Fried: "Karl der Große - Gewalt und Glaube. Eine Biographie"
26.01.2014 | LESART
Karl der Große - Kurz und kritisch
S. Weinfurter: "Der heilige Barbar", K. Schneider-Ferber, "Der mächtigste Herrscher des Mittelalters"

Zeitreisen

GesellschaftFlaneure der Aufmerksamkeit
Er liebt den Boulevard und die große Pose. Julian F.M. Stoeckel auf dem Kurfürstendamm in Berlin. (Tim Wiese)

Was zeichnet Prominenz aus? Warum gilt sie als so erstrebenswert und ermöglichen die neuen Medien tatsächlich jedem 15 Minuten Berühmtheit, wie es Andy Warhol einst prognostiziert hat?Mehr

Kultivierte NaturDie Welt im Kleinen retten
Jemand begießt Salatpflanzen mit Wasser. (picture alliance / dpa)

Seit einigen Jahren sprechen viele von einer Renaissance des Gartens. Landzeitschriften und Gartenbücher erreichen hohe Auflagen. Dabei ist das eigentlich kein neuer Trend: Auch im letzten Jahrhundert stand Gartenarbeit hoch im Kurs.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur