Freitag, 25. Juli 2014MESZ01:04 Uhr

Feature

Brauch ich!
Chaos und Unordnung in einem Arbeitszimmer

Zugemüllte Wohnungen, verdreckte Küchen, Berge schmutziger Kleidung, Batterien leerer Flaschen - das sind die Fernsehbilder, mit denen Messies gerne vorgeführt werden. Doch solche Extremfälle sind nur die Spitze des Eisbergs. Wo hört das Sammeln auf und wo fängt das Horten an? Wann wird das Horten zur Sucht - und wer sind die Süchtigen? Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel

weitere Beiträge

Feature / Archiv | Beitrag vom 12.09.2012

Mit der Achterbahn durch rosa Wolken

Die erste Liebe

Von Wibke Starck

Kommunikationsformen wie Chat-Foren im Internet verändern auch den ersten Sex.
Kommunikationsformen wie Chat-Foren im Internet verändern auch den ersten Sex. (picture alliance / dpa / Franziska Kraufmann)

Margarethe lernte ihre erste Liebe 1920 kennen und musste sie wieder aufgeben, weil ihre Eltern den Standesunterschied nicht guthießen. Christoph hat seinen ersten Kuss beim Flaschendrehen bekommen. Katharina fand ihre erste Freundin beim Schüleraustausch in Amerika.

Und Gerhard entdeckte die Liebe während der "wilden 68er". Menschen verschiedener Generationen sprechen über ihre erste Liebe, ein Gefühl, das jeder kennt. Mancher gerät ins Schwärmen, der Nächste erinnert sich mit Grauen.

Was damals unter keinen Umständen geduldet wurde, ist heute gang und gäbe. Und neue Kommunikationsformen wie Chat-Foren im Internet, SMS per Handy und Videoclips im Fernsehen verändern auch die erste Liebe, die erste Berührung, den ersten Sex.


Regie: Giuseppe Maio
Ton: Stephen Erickson
Produktion: DKultur 2007
Länge: 52‘48


Wibke Starck, geboren 1967 in Eckernförde, studierte Mediendokumentation, lebt in Stromholz an der Ostsee, seit 2001 freie Feature-Autorin. Zuletzt: "Kinder im Kreidekreis - Zwischen leiblichen und Pflegeeltern" (WDR/DKultur 2010).