Seit 20:03 Uhr In Concert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr In Concert
 
 

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 08.03.2007

Missbrauch, Mord, Machismus

Umstrittene Indianerkulturen in Brasilien

Von Klaus Hart

Indios vom Stamm der Funil-O zelebrieren ein Tanzritual in Brasilia (AP Archiv)
Indios vom Stamm der Funil-O zelebrieren ein Tanzritual in Brasilia (AP Archiv)

Die Indianerkulturen in den Wäldern Amazoniens werden oft verklärt. Von naturgemäß lebenden und friedlichen Stämmen ist dann die Rede und von der westlichen Zivilisation, die deren Leben und Kultur bedrohe.

Doch es gibt bei einigen Indianerstämmen in Amazonien Traditionen, die unserer Auffassung von Menschenrechten widersprechen: Sex mit Kindern ist üblich, die Tötung behinderter Kinder ist Tradition und ein weit verbreiteter Machismus unterdrückt die Frauen. Wie kann, wie soll eine katholisch geprägte Gesellschaft wie die Brasiliens damit umgehen?

Weiteres Thema: Emanzipation im Urwald - Ecuadors rebellische Indiofrauen
Von Gottfried Stein

Weltzeit

Ballettschule in ÄgyptenIm Röckchen gegen die Bigotterie
Die Ballettschülerinnen des Alwanat-Zentrums in Minya beim Training mit ihren Lehrerinnen (Foto: Flemming Weiss-Andersen)

Für viele Ägypter ist Tanzen nicht mit dem Islam vereinbar. Doch die einzige Ballettschule in Oberägypten setzt sich gegen den Spott der Ultrakonservativen zur Wehr. Kinder aus muslimischen und christlichen Familien leben dort ihr Hobby aus − ein Zeichen gegen alle Vorurteile.Mehr

Medien in UngarnKampf um die Köpfe
Sie sehen Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orbán nach der Stimmabgabe beim Referendum. (picture-alliance / dpa / Alexey Vitvitsky)

Seit einigen Jahren krempelt Viktor Orbán die Medienlandschaft Ungarns um. Die öffentlich-rechtlichen Medien ließ der konservative Regierungschef auf Linie bringen, die Nachrichten zentralisieren. Regierungskritik wandert zunehmend ins Internet.Mehr

Wirtschaft der Zukunft in RotterdamLeben ohne Abfall
Gemüsegarten Dakakker auf dem Flachdach auf einem Büro-Hochhaus in Rotterdam (picture alliance / Robert B. Fishman / dpa)

Einige machen aus Dreck Schmuck, andere verwandeln ausrangierte Windräder in Spielplätze oder entwickeln Häuser, die mehr Energie produzieren, als sie verbrauchen. So wurde Rotterdam zu einem Vorbild in nachhaltiger Stadtentwicklung.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur