Seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 16.01.2016

Milo Rau in der SchaubühneDie Grenzen des Humanismus

Michael Laages im Gespräch mit Britta Bürger

Der Regisseur Milo Rau im Deutschlandradradio Kultur (Matthias Horn / Deutschlandradio)
Milo Rau im Deutschlandradradio Kultur (Matthias Horn / Deutschlandradio)

Warum wiegt ein Toter an den Toren Europas mehr als 1000 Tote in den kongolesischen Bürgerkriegsgebieten? Wie ertragen wir das Elend der anderen, warum schauen wir es uns an? Um diese Fragen geht es in dem Stück "Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs" von Milo Rau, das am Samstagabend Premiere feierte.

Das Stück "Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs" feierte am Samstagabend Premiere an der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin. Damit begibt sich Rau gemeinsam mit seinem Team in die politischen Brennpunkte der heutigen Zeit.

Mehr zum Thema

Festival "Krieg singen" in Berlin - Der Soundtrack zum Töten
(Deutschlandfunk, Corso, 13.01.2016)

Philosphie - Comeback der Kollaboration
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 05.07.2015)

Essayband von Milo Rau - Vor allem eine große Lesemühe
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 27.06.2015)

Die geniale Stelle - Nahtod-Erfahrung im Theater
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 27.06.2015)

Regisseur Milo Rau - "Tribunal" im Bürgerkriegsland Kongo
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 24.06.2015)

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"Game over" für die Demokratie?
Endspurt im Bundespräsidenten-Wahlkampf: Unterstützer der rechtspopulistischen Partei FPÖ in der Stadt Wels, etwa 200 Kilometer südlich von Wien (picture alliance / dpa / Alexander Schwarzl)

Der Rechtsruck in der westlichen Welt beschäftigt die Feuilletons vor den wichtigen Abstimmungen am Sonntag. Die "taz" analysiert die Foultechnik der Rechtspopulisten in den sozialen Medien − und gibt zu, dass dagegen derzeit kein Kraut gewachsen sei.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Fotografin Candida HöferGespür für gläsernes Licht
Die Fotografin Candida Höfer am 12.9.2013 in Düsseldorf (dpa / picture alliance / Roland Weihrauch)

Berühmt wurde die Fotografin Candida Höfer mit ihren menschenleeren Bildern von Bibliotheken, Museen und Opernbühnen. Jetzt stellt der Neue Berliner Kunstverein frühe Arbeiten wie ihre Serie über "Türken in Deutschland" aus dem Jahr 1979 neuesten Bildern gegenüber.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur