Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 04.01.2011

Mehr als nur nass

Geschichten rund um die Berliner Wasserversorgung

Von Julius Stucke

Wasser en masse: Ruderboote fahren auf dem Tegler See in Berlin. (AP)
Wasser en masse: Ruderboote fahren auf dem Tegler See in Berlin. (AP)

Der rot-rote Senat in Berlin hat sich im Koalitionsvertrag von 2006 auf die Fahnen geschrieben, die Wasserversorgung zu rekommunalisieren. Bürgerinitiativen fordern seit geraumer Zeit: "Wir wollen unser Wasser zurück".

Der Beginn der Wasserversorgung in Berlin war privat organisiert. 1852 wurde eine private englische Firma mit dem Ausbau des Leitungsnetzes beauftragt und durfte fortan Wassergebühren erheben. Da Netzausbau und Versorgung zu wünschen übrig ließen, wurden Wasserwerke und Leitungen "verstaatlicht".

Bis 1999 war das so. Dann brauchte Berlin Geld und verkaufte seine langen Leitungen. Jetzt braucht Berlin immer noch Geld. Mit Wasser aber spielt man nicht. Das fordern auch die Bürger der Stadt.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Mehr als nur nass (pdf)
Mehr als nur nass (txt)

Länderreport

Potsdamer Straße in BerlinAm Ziel ist man hier nie
Ein Mann in Portiersuniform winkt am Freitag (09.01.2009) vor dem "Wintergarten" in Berlin vorbeifahrenden Autofahrern mit seiner Mütze zu. Die Mitarbeiter des Varietes in der Potsdamer Straße demonstrierten gegen die Schließung ihrer Einrichtung zum 31. Januar 2009. (Soeren Stache / dpa/lbn )

Die Potsdamer Straße verändert sich seit ihrem Bestehen: Vom Zentrum des 20er-Jahre-Nachtlebens zur Sackgasse am Todesstreifen. Mit Hausbesetzerszene oder als Galerie-Hotspot. Heute ist die Potsdamer Straße ein lebendiges Versuchslabor zur Neuerfindung der Metropole.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur