Feature / Archiv /

Manchmal könnte ich schreien

Wenn Eltern ihre Kinder brauchen (Ursendung)

Von Reinhard Schneider

Wenn Eltern ihre Kinder brauchen, kommt es oft zu Dramen
Wenn Eltern ihre Kinder brauchen, kommt es oft zu Dramen (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Ständige Anrufe, rätselhafte Worte, Äußerungen der Unzufriedenheit, kindische Verhaltensweisen. Wenn Eltern in fortgeschrittenem Alter den Kontakt zu ihren erwachsenen Kindern suchen und brauchen, liegen in den Beziehungen Herzenswärme, Unwillen und Überforderung oft eng beieinander.

Die Folgen sind Minidramen, die beide Seiten durchleben.

An vier Beispielen intensiver Kind-Elternbeziehungen wird in dem Feature ein Alltag gezeigt, der nicht leicht zu bewältigen ist. Die Rollen haben sich vertauscht.

Gewährten die Eltern ihren Kindern einst Schutz und Hilfe, so sind sie jetzt selbst darauf angewiesen, diese von ihren Kindern zu erhalten.


Regie: der Autor
Ton: Andreas Narr
Produktion: DKultur/RBB 2012
Länge: 53"56


Reinhard Schneider, 1952 in Gelsenkirchen geboren. Gelernter Werkzeugmacher und Magister der Theaterwissenschaft. Für seine Hörfunkfeatures und Filmdokumentationen erhielt er mehrere Preise, u.a. 2008 den Deutschen Sozialpreis für das Radiofeature "Der Abstieg" (RBB/DKultur/WDR 2007). Zuletzt: "Neun Stockwerke Deutschland" (WDR/RBB 2010).

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Feature

Kann man Verdi ernst nehmen?

Sitze im Zuschauerraum der Deutschen Oper am 13.09.2012 in Berlin.Die Deutsche Oper feiert am 20. und 21. Oktober 2012 ihr hundertjähriges Jubiläum.

"... als Regisseur Ernst Schröder sich am Ende der Vorstellung vor dem Vorhang zeigte, ging ein Buh-Chor los, wie man in vergleichbarer Einhelligkeit Volksmassen sonst nur Nationalhymnen anstimmen hört.

 

Hörspiel

20 Jahre DeutschlandradioHimmelgänger

Walter Schmiedinger, Peter Matic, Alfred Cybulska, Walter Renneisen (v.lks.)

Seit nun bald 30 Jahren machen die vier älteren Kollegen am Himmelfahrtstag ihren "Himmelgang". Dieses Jahr begleitet sie ein junger Kollege für das Protokoll. Erst ab dem zweiten Jahr darf er am Gespräch teilnehmen, also schweigt er.