Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 30.01.2012

"Man muss Verantwortung für seine Daten übernehmen"

Social-Media-Expertin: Nach Einführung der neuen Lebenschronik Facebook-Profil überarbeiten

Simon warnt vor den Folgen von "Timeline". (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Simon warnt vor den Folgen von "Timeline". (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Anlässlich der verpflichtenden Einführung der neuen Lebenschronik "Timeline" beim Onlinedienst Facebook hat Nicole Simon von der Enquete-Kommission des Bundestages "Internet und digitale Gesellschaft" mehr Selbstverantwortung im Umgang mit privaten Daten gefordert.

Man sollte sein Facebook-Profil gründlich überarbeiten und überlegen, welche Informationen und Bilder man wirklich von sich preisgeben möchte, sagte Simon. Der Start der Lebenschronik sei auch ein "guter Zeitpunkt", sein altes Profil zu löschen und "einen neuen Facebook-Account" zu eröffnen.

"Die Leute glauben immer, die Dinge, die sie online stellen, sind so harmlos", sagt Simon. Man sollte sich jedoch überlegen, wie "mein ärgster Feind, die böseste Person in meinem Umfeld" die veröffentlichten Daten gegen einen verwenden könnte. "Wenn man mal suchen geht, man findet bei jedem etwas."

Die neue Lebenschronik lohne sich für die Betreiber des sozialen Netzwerks, meint Simon. So werde dort zum Beispiel registriert, welche Artikel ein Nutzer über das Netzwerk gelesen und welche Musik er gehört habe. Dies führe dazu, dass "die Datenkrake Facebook noch viel, viel mehr Informationen von mir bekommt, als sie sowieso schon gehabt hat". Je dichter ein Profil einer Person sei, desto besser sei es für Werbezwecke zu nutzen.

Mit der Lebenschronik "Timeline" ist es Facebook in Zukunft möglich, jede Aktion seiner Nutzer - zum Beispiel eine Nachricht an Freunde oder ein ins Netz gestelltes Foto - in eine lebenslange Chronologie einzuordnen.


Das vollständige Gespräch mit Nicole Simon können Sie bis zum 30.6.2012 als
[url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/01/30/drk_20120130_1108_43a02ad2.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url] in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur