Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 01.11.2005

Mali, Marokko, Melilla, Madrid

Stationen der Verzweiflung

Von Cornelia Derichsweiler

Afrikanische Immigranten stehen in einem Auffanglager in der spanischen Exklave Melilla in Marokko für Essen an. (AP Archiv)
Afrikanische Immigranten stehen in einem Auffanglager in der spanischen Exklave Melilla in Marokko für Essen an. (AP Archiv)

Dass Flüchtlinge aus Afrika versuchen, über Ceuta und Melilla, die beiden spanischen Exklaven in Marokko, nach Europa zu gelangen, ist nicht neu. Die verzweifelten und vom spanischen Fernsehen gefilmten Versuche der letzten Wochen, über die Stacheldrahtzäune zu kommen, haben das Thema wieder einmal in die Schlagzeilen gebracht.

Selbst wer es schafft, die inzwischen erhöhten und verstärkten Grenzzäune zu überwinden, ist noch längst nicht am Ziel angekommen: In den Lagern herrschen chaotische Zustände, Spanien will die Flüchtlinge nach Marokko zurückbringen, und selbst in Madrid liegt das Glück nicht auf der Straße.

Weiteres Thema: Flugzeugträger der Kokain-Mafia - Drogenhändler in Spanien
Von Hans-Günter Kellner

Weltzeit

Trumps EnergiepolitikProfit auf Kosten des Planeten
Protest gegen Pipeline  (imago/Xinhua)

Obama hatte aus Umweltschutzgründen den Bau stoppen lassen, US-Präsident Trump gab nach seiner Amtseinführung wieder grünes Licht für die umstrittene Dakota Access Pipeline. Naturschützer und indigene Gruppen protestieren landesweit dagegen.Mehr

Megacity Addis Abeba Die heimliche Hauptstadt Afrikas
Blick auf Addis Abeba, die Hauptstadt Äthiopiens (dpa / picture alliance / Yannick Tylle)

Äthiopien galt lange als Armutsland, das regelmäßig von Dürren heimgesucht wird. Dieses Image versucht die Regierung in Addis Abeba mit allen Mitteln loszuwerden. Nur in wenigen Ländern, heißt es, wird die Entwicklungshilfe mit vergleichbar hoher Effektivität verwendet.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur