Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 30.06.2016

Madeja/Müller-Jung: "Hirnforschung. Was kann sie wirklich?" Was kommt nach der Ernüchterung?

Von Frank Kaspar

Die wissenschaftliche Mitarbeiterin des Projektes Neurobiologie des Übergewichtes am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Dr. Annette Horstmann, vergleicht Ergebnisse von im MRT erstellten Hirnstrukturen und Funktionen, die zum Beispiel auf Essensreize dargestellt werden, aufgenommen am 02.11.2011. (picture alliance / ZB / Waltraud Grubitzsch)
Im MRT erstellte Hirnstrukturen und Funktionen, die zum Beispiel auf Essensreize dargestellt werden, aufgenommen am 02.11.2011. (picture alliance / ZB / Waltraud Grubitzsch)

Auf die Neuro-Euphorie folgte der Neuro-Kater. Denn nur wenige ihrer ambitionierten Ansagen konnte die Hirnforschung bisher wirklich einlösen. Der Band "Hirnforschung. Was kann sie wirklich?" zieht eine anschauliche und facettenreiche Zwischenbilanz.

Es ist noch nicht lange her, da galten Neurowissenschaftler als Experten für alles: Der Blick ins Gehirn sollte verraten, wie Menschen besser lernen und mehr leisten können, welche Talente oder Gefahren in ihnen schlummern. "Neuro" war in! Doch seit längerem schon herrscht Katerstimmung. Den ambitionierten Ansagen folgte Ernüchterung.

Es ist ein günstiger Zeitpunkt, sachlich Bilanz zu ziehen. Was haben die Neurowissenschaften erreicht, zwölf Jahre nachdem führende deutsche Hirnforscher in einem "Manifest" ein neues, naturwissenschaftlich fundiertes Menschenbild in Aussicht stellten und einen Quantensprung für die Behandlung von psychischen Störungen ankündigten, fragen dann auch Michael Madeja und Joachim Müller-Jung in ihrem neuen Buch.

Hirn erforschen für Behandlung aggressiver Straftäter

Achtzehn Forscherinnen und Forscher stehen ihnen dabei Rede und Antwort, fassen ihre Erkenntnisse zusammen und skizzieren mögliche Anwendungen. Dabei geht es nicht um steile Thesen über das Ende des freien Willens, sondern um konkrete Forschungsergebnisse und ihr Potenzial für Suchtmedizin oder Psychotherapie, für die Behandlung aggressiver Straftäter, die Steuerung von Handprothesen oder die Entwicklung neuer Unterrichtskonzepte.

Besonders auffällig: Die interessanten Fragen werfen diesmal Wissenschaftler auf, die bisher weniger im Rampenlicht standen. Der Gedächtnisforscher Jan Born etwa. Er glaubt, dass die Stimulation von Hirnwellen im Schlaf künftig Lernleistungen steigern und andererseits Sucht- oder Trauma-Patienten helfen kann. Der Verhaltensexperte Niels Birbaumer untersuchte, wie psychopathische Strafgefangene Einfluss auf ihre Hirnaktivität nehmen und ihre Selbstkontrolle trainieren können – nach ersten Ergebnissen eine viel versprechende Ergänzung zu Antiaggressionstrainings.

Sanfte Therapieformen weichen Medikamenten

Auch die einstigen Wortführer des Neurobooms beanspruchen für die Hirnforschung keine Deutungshoheit mehr. Ohne die enge Zusammenarbeit mit Psychologen, Psychiatern und Therapeuten komme sein Fach nicht weiter, schreibt der Neurobiologe Gerhard Roth. Der Sammelband benennt auch Grenzen der Erkenntnis. Zwar könne man zeigen, wie unsere Sprachentwicklung mit der Reifung des Gehirns zusammenhängt, bemerkt Angela D. Friederici. Aber bei der Entstehung von Wortbedeutungen sei die Hirnforschung mit ihrem Latein am Ende. Dort beginne die Domäne von Literatur und Poetik.

Das letzte Wort haben drei Vertreter benachbarter Disziplinen. Gerd Scobel betont, dass die Hirnforschung der Philosophie bedarf, um ihre Voraussetzungen und Methoden zu hinterfragen. Er kritisiert eine Nachwirkung des Neuro-Booms: Da psychische Probleme verstärkt mit Medikamenten behandelt werden, geraten sanftere Therapieformen in die Defensive. Auch die Psychoanalytikerin Marianne Leuzinger-Bohleber warnt vor "Heilserwartungen" an die Hirnforschung. Dem Soziologen Armin Nassehi erscheint das Gehirn ebenso komplex und unberechenbar wie die Gesellschaft. Daher plädiert er dafür, auch in den Naturwissenschaften vom menschlichen Geist die Relativität jeder Beobachterposition anzuerkennen. Ein Appell, den dieser so anschauliche wie facettenreiche Band vorbildlich einlöst.

Michael Madeja, Joachim Müller-Jung (Hrsg.): Hirnforschung. Was kann sie wirklich? Erfolge, Möglichkeiten und Grenzen.
Verlag C. H. Beck, München 2016.
240 Seiten, 19,95 Euro

Mehr zum Thema

Hirnforschung - Nervenzellen als Individuen
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 24.06.2016)

Entwicklungspsychologie - Zunge raus, Zunge rein - imitieren Babys oder nicht?
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 16.06.2016)

Karl-Josef Laumann (CDU) - "Forschung an Demenzkranken schwierig aber notwendig"
(Deutschlandfunk, Interview, 08.06.2016)

Medizin und Ethik - Affen mit Alzheimer
(Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 05.06.2016)

Lesart

VilniusDie Stadt, die ihre Seele verlor
Bildnummer: 52641172 Datum: 29.06.2008 Copyright: imago/Jochen Tack St. Johannis Kirche im Großen Hof der Universität in der Altstadt von Vilnius - Litauen, Gebäude, außen, Außenansicht; 2008, Vilnius, Litauen, Sehenswürdigkeit; , quer, Kbdig, Totale, Kirchen, , Reisen, Europa Bildnummer 52641172 Date 29 06 2008 Copyright Imago Jochen Tack St Johannis Church in grand Yard the University in the Old Town from Vilnius Lithuania Building exterior exterior view 2008 Vilnius Lithuania Landmark horizontal Kbdig long shot Churches Travel Europe (Imago/Jochen Tack)

Der litauische Schriftsteller Laimonas Briedies hat ein Buch über Vilnius geschrieben. Es sei eine Stadt "ohne Tiefengedächtnis", sagt der Autor. Für die europäische Identität spiele Vilnius dennoch eine zentrale Rolle.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Primo Levi: "So war Auschwitz" Mit wissenschaftlicher Präzision
Der italienische Schriftsteller Primo Levi (1919 - 1987), geschätzt im Jahr 1980 (imago/Leemage)

Der Italiener Primo Levi nahm sich 40 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges das Leben. Er hatte Auschwitz überlebt und schrieb später viel darüber. Nun ist ein Sammelband erschienen, der seine eigenen Notizen über seine Zeit im Lager mit Briefen und Prozess-Aussagen verknüpft. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur