Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 13.08.2013

Lyriksommer

Ein Schwerpunkt im Deutschlandradio Kultur

Lesen - ein Genuss (Stock.XCHNG / luc sesselle)
Lesen - ein Genuss (Stock.XCHNG / luc sesselle)

Die Lyrik hat sich viele neue Bühnen erobert: Poetry Slams und Performances, Wettbewerbe und Zeitschriften, Verlagsneugründungen und Netzaktivitäten. Es wird mehr denn je gedichtet, geschrieben und übersetzt. Der "Lyriksommer" vom 14. Juli bis 31. August schöpft aus dieser Vielfalt und präsentiert in den Sendungen der Literatur u.a. Poesie aus Dänemark, dem Iran oder aus den USA.

Dabei spielen unterschiedlichste Traditionen und alle nur denkbaren Stile eine Rolle: Michèle Métails spielerische Lautpoesie ist zu hören, Hart Cranes klingender und zersplitterter Schlüsseltext der Moderne, eine Hymne auf die Brooklyn Bridge oder Landschaftspoesie aus Großbritannien. Wir zeigen das Weiterwirken von Baudelaire, die Inspirationsquellen für poetische Bildwelten der Gegenwart oder wie und wovon Dichter heute überleben.

Zum Auftakt des "Lyriksommers" diskutieren wir mit neuen Verlagen. Sie publizieren vorwiegend junge Stimmen und übersetzen längst überfällige Titel. Ob man überhaupt - z.B. Ezra Pound - übersetzen kann, ist eines von vielen Themen. Lyrikzeitschriften verlagern sich verstärkt ins Internet. Wie seine Lyrikplattformen macht das Radio seit jeher den speziellen Sound einer Dichterin oder eines Dichters hörbar - während des "Lyriksommers" auf vielen Plätzen in unserem Programm – u.a. täglich in der frühen "Ortszeit", aber auch in den Lesungen am Samstag.

Shakespeare-Sonette oder Arbeiten des russischen Avantgardisten Chlebnikow finden sich in der Sendung "Klangkunst" wieder, und auch Hörspiel und Musik schließen sich mit etlichen Sendungen dem "Lyriksommer" an.

Das Programm im Überblick:

Sonntag, 14. Juli
Gedicht des Tages
Maja Haderlap: "Als mir die Sprache abhanden kam"

Der Lyriksommer entsteht in Kooperation mit lyrikline.org

Hörspiel
18.30 Uhr
Rotoradio
Von Ferdinand Kriwet

Regie: Ferdinand Kriwet
Mit: Max Woithe, Janusz Kocaj, Janus Torp, Marian Funk, Ilja Pletner
Ton: Alexander Brennecke
Produktion: DKultur/WDR 2012
Länge: 39’09

Kriwets "ROTOR" von 1961 ist die unaufhörliche Rede eines namenlosen Ich. Kriwet selbst hat sich an eine Auswahl und neue Zusammenfügung gewagt. Mit fünf jungen Schauspielern werden extrahierte Textteile rhythmisch überlagert, chorisch arrangiert oder den Redefluss demonstrierend collagiert. Ein Annäherungsversuch an das eigene Erstlingswerk von vor 50 Jahren.


Montag, 15. Juli
Gedicht des Tages
Ann Cotten: "Unendlicher Spannteppich"

Dienstag, 16. Juli
Gedicht des Tages
Franzobel: "Auslegung"

Radiofeuilleton - Thema
9.07 Uhr
Wie findet man die großen Stimmen?
Gespräch mit Urs Engeler, Herausgeber von Gedichten, der "roughbooks" betreibt


Literatur
19.30 Uhr
Spezialisten im Abseits?
Deutschlands DichterInnen
Zum Auftakt des Lyriksommers eine Diskussion
Moderation: Barbara Wahlster

Lyrik ist Rhythmus und Klang, macht Vertrautes fremd, sorgt für Verblüffung und liefert Erkenntnisse – oft blitzschnell und prägnant.

Mittwoch, 17. Juli
Gedicht des Tages
Ursula Krechel: "Ein Gedicht entsteht"

Donnerstag, 18. Juli
Gedicht des Tages
Ginka Steinwachs: "Yogalaute II"

Freitag, 19. Juli
Gedicht des Tages
Irmela Brender: "Was ein Kind braucht"

Radiofeuilleton - Thema
11.07 Uhr
In "Wi(e)derworte" stellt Ulla Hahn alte und neue Liebesgedichte aus ihrer Feder gegenüber
"Wie eine Wiederbegegnung mit einer jüngeren Schwester" - Schriftstellerin Ulla Hahn schaut auf ihre Gedichte zurück

Samstag, 20. Juli
Gedicht des Tages
Ulrike Draesner: "Von Grammatik"

Hans Magnus Enzensberger  (Bild: picture alliance / dpa / Erwin Elsner )
Hans Magnus Enzensberger (Bild: picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Lesung
17.30 Uhr
"Sich selbst verschluckende Sätze"
Hans Magnus Enzensberger liest Gedichte aus dem Band "Kiosk"
Er gilt als "Libero der intellektuellen Welt" der Bundesrepublik. Hans Magnus Enzensbergers Gespür für gesellschaftliche Vorgänge ist gepaart mit Neugier, Entdeckerlust und literarischer Imagination. Als Essayist ist er so bedeutend wie als Lyriker, der Übersetzer liegt im Wettbewerb mit dem Herausgeber Enzensberger. Mit Gedichtbänden wie "Verteidigung der Wölfe, "Mausoleum", "Untergang der Titanic", "Kiosk" und "Leichter als Luft" hat er sich in das poetische Gedächtnis eingeschrieben.

Erotikon - Lesung zur Nacht
22.30 Uhr
Aus "Aufzeichnungen eines Außenseiters" von Charles Bukowski
Gelesen von Udo Schenk

Sonntag, 21.Juli
Gedicht des Tages
Felix Philipp Ingold: "Tierleben (10)"

Literatur
0.05 Uhr
Das ganz alltägliche Pathos
Wie Gegenwartslyriker ihre Bilder finden
Von Astrid Mayerle
Eine neue Generation von Gegenwartslyrikern macht sich seit einiger Zeit bemerkbar – durch neue Verlage, Anthologien und Internetmagazine. Vor allem aber durch neue Stimmen.

Hörspiel
18.30 Uhr
Hörspiele von Robert Pinget
Aus dem Französischen von Gerda Scheffel
Regie: Otto Düben

Nacht
Mit: Vadim Glowna, Wolfgang Reichmann, Charles Wirths, Walter Hilsbecher Produktion: SDR 1972
Länge: 23’18
Die "Nacht", die sich über die eine der beiden Personen des Stücks herabsenkt, ist die Nacht des Todes, "das Ende in einem Augenblick, als Don Quijote sich dessen am wenigsten versah".

Ein seltsames Testament
Mit: Hans Korte, Ernst Jacobi
Produktion: SDR 1981
Länge: 28’55
Der Dialog zweier Männer kreist um die rätselhafte Person eines Verstorbenen und seine testamentarische Hinterlassenschaft.

Diktat
Mit: Klaus Schwarzkopf, Thessy Kuhls
Produktion: SDR 1988
Länge: 26’56
Der Titel ist wörtlich zu nehmen: Ein Mann diktiert einer Frau den Bericht eines seltsamen Vorfalls. Er sucht nach Motiven. Anschließend: Gedichte von René Char.

Montag, 22. Juli
Gedicht des Tages
Nora-Eugenie Gomringer: "Daheim"

Dienstag, 23 .Juli
Gedicht des Tages
José Oliver: ": beobachte"

Thema
11.07 Uhr
"Die persische Lyrik ist ein ganz, ganz reicher Schatz" - Die Musikerin Cymin Samawatie über ihre Vertonung alter Gedichte

Musik im Radiofeuilleton
11.40 Uhr
Ein moderner Bänkelsänger
Bob Dylan - der bewunderte Poet

Der amerikanische Dichter Ezra Pound (1885-1972) (Bild: picture alliance / dpa / UPI)
Der amerikanische Dichter Ezra Pound (1885-1972) (Bild: picture alliance / dpa / UPI)

Literatur
19.30 Uhr
Kann man Ezra Pound übersetzen?
Die Literaturwissenschaftler Heinz Ickstadt und Manfred Pfister im Gespräch
Moderation: Kolja Mensing
Antisemit oder großer Dichter? Ezra Pound ist eine der umstrittensten Figuren der künstlerischen Moderne. Seine "Cantos" sind jetzt vollständig auf Deutsch erschienen

Mittwoch, 24 .Juli
Gedicht des Tages
Jan Wagner: "hamburg - berlin"

Donnerstag, 25 .Juli
Gedicht des Tages
Uljana Wolf: "aufwachraum I"

Freitag, 26 .Juli
Gedicht des Tages
Nicolai Kobus: "… wie ein Stern"

Thema
11.07 Uhr
Der kluge Sound der Dichter - Die Lektorin Julia Graf erklärt, was Joseph von Eichendorff und die Beatles gemeinsam haben

Samstag, 27. Juli
Gedicht des Tages
Ror Wolf: "Der letzte Ball"

Radiofeuilleton - Im Gespräch
9.05 Uhr
Wozu noch Gedichte lesen und schreiben?
Gäste: Jan Wagner, Lyriker und Übersetzer, und Cornelia Jentzsch, Literaturkritikerin

Literatur
17.30 Uhr
"Ich sagte einmal zu Stéphane Mallarmé" ein Essay von Paul Valéry
Gelesen von Jürgen Hentsch
RIAS 1993

Erotikon - Lesung zur Nacht
22.30 Uhr
"Eile Knabe, hole uns muntre Mädchen"
Erotische deutsche Gedichte vom Mittelalter bis zur Gegenwart
Gelesen von Julia Mohn, Ingo Hülmann, Bernhard Schütz

Sonntag 28. Juli
Gedicht des Tages
Raphael Urweider: "ein reigen - samstags"

Literatur
0.05 Uhr
Iranische Ikone der Freiheit
Das radikale Leben und Dichten der Forough Farrokhzad
Von Nicoletta Torcelli
Bis heute eine Vorreiterin der künstlerischen Erneuerung und Inspiration für viele, die im Iran eigene Wege gehen wollen.

Hörspiel
18.30 Uhr
Auf den Abendengel warten
Von Robert Pinget
Aus dem Französischen von: Gerda Scheffel
Bearbeitung: Friederike Roth
Regie: Otto Düben
Mit: Martin Benrath
Ton: Karlheinz Stoll
Produktion: SDR 1998
Länge: 58‘18

Monsieur Mortin und Monsieur Traum scheinen sich nahe gekommen und schließlich identisch geworden zu sein.

Über nichts
Von Robert Pinget

Aus dem Französischen von: Gerda Scheffel
Regie: Otto Düben
Mit: Ernst Jacobi, Traugott Buhre
Ton: Karlheinz Stoll
Produktion: SDR 1989
Länge: 16‘49

Zwei Männer, deren Identität im Dunkeln bleibt, führen einen Dialog. Das Treffen kam auf die dringende Bitte des einen hin zustande, scheint aber sinnlos, da er nichts mitzuteilen hat.

Montag, 29. Juli
Gedicht des Tages
Ron Winkler: "Ansichtskarte von einer See"

Dienstag, 30. Juli
Gedicht des Tages
Christine Nöstlinger: "Westwind"

Thema
11.07 Uhr
"Jedes Wort ist ja wie ein Stein"
Die japanische Lyrikerin Yoko Tawada über die deutsche Sprache, rätselhafte CH-Laute und kraftvolle Adjektive

Literatur
19.30 Uhr
"Ich denke die Poesie dreidimensional" <br />Michèle Métail - Dichterin und Performance-Künstlerin
Von Clarisse Cossais

Mittwoch, 31. Juli
Gedicht des Tages
Nico Bleutge: "leichter sommer"

Donnerstag, 1. August
Gedicht des Tages
Steffen Popp: "Betonstufen, die Meere"


Freitag, 2. August
Gedicht des Tages
Nora Bossong: "Weyhe"

Klangkunst
0.05 Uhr
Velimir oder Chlebnikovs Karneval der Worte
Von Ulrich Land und Bojidar Spassov

Zwei Poeme des futuristischen russischen Poeten Chlebnikov (1885–1922) – in der psychiatrischen Klinik geschrieben - gaben den Anstoß zu diesem "Musik-Hörstück für Laut-Sänger, Laut-Sprecher und andere Laut-Quellen". Für Chlebnikov, der daran arbeitete, die Sprache der Vögel, Geister und Götter zu übersetzen, war Sprache Spiel- und Klangmaterial, ein fantastischer Bauchladen frei wählbarer Phoneme. Das Hörstück ist eine Fortsetzung des Prinzips Chlebnikov mit digitalen Mitteln.

Samstag, 3. August
Gedicht des Tages
Mario Wirz: "Selbstbild"

Ingeborg Bachmann (Bild: AP Archiv)
Ingeborg Bachmann (Bild: AP Archiv)

Literatur
17.30 Uhr
Briefwechsel
"Herzzeit" Ingeborg Bachmann und Paul Celan
Gelesen von Johanna Wokalek und Jens Harzer WH

Erotikon - Lesung zur Nacht
22.30 Uhr
Hoffmann oder die vielfältige Liebe" von Peter Härtling
Gelesen von Frank Arnold

Sonntag, 4. August
Gedicht des Tages
Fredrik Vahle: "Junge, Junge, Junge!"

Literatur
0.05 Uhr
König Ohneland
Zehn Kapitel über den letzten Dandy der deutschen Literatur
Von Dagmar Just
Ein Denk-Mal aus Thesen und Tönen für den König ohne Volk und ohne Land

Hörspiel
18.30 Uhr

Erzählung des Gleichgewichts 4: W
Von Jean Daive

Aus dem Französischen von: Werner Hamacher
Funkeinrichtung und Regie: Ulrich Lampen
Komposition: Ulrike Haage
Mit: Jean Daive, David Bennent
Ton: Alexander Brennecke
Produktion: DKultur 2012
Länge: 87’52

W. ist die Aufschrift auf einem Papierbündel und einem Paket, in dem eine störende Schwester, ein stummer Vater, eine entfernte Mutter auf die Post gebracht und verschickt werden, um vom Adressaten – einem Leser/Hörer – Stück für Stück einverleibt zu werden.

Montag, 5. August
Gedicht des Tages
Armin Senser: "Deutschland: meiner Mutter"

Dienstag, 6. August
Gedicht des Tages
Lutz Seiler: "allgemeiner nachrichtendienst"

Thema
11.07 Uhr
"Rätsel aufgeben im positiven Sinn" - Der Literaturwissenschaftler Michael Braun über das Politische in der Lyrik

Literatur
19.30 Uhr

Bienenstock aus Glas
Drei junge dänische Lyriker
Von Peter Urban-Halle

Dänische Lyrikprojekte in wohlkomponierten Suiten: Geschichten aus der Wirklichkeit und Poetisierungen des Politischen.

Mittwoch, 7. August
Gedicht des Tages
Sabine Scho: "green"

Donnerstag, 8. August
Gedicht des Tages
Hendrik Rost: "Imago"

Freitag, 9. August
Gedicht des Tages
Monika Rinck: "es war vorbei"

Klangkunst
0.05 Uhr

New Looks
Von Cathy Milliken

Die Komponistin Cathy Milliken sammelt mit dem Mikrophon ihre Höreindrücke: Baustellen, Proben, Spaziergänge, Musiken und Naturaufnahmen. Sonette von Shakespeare erzählen von Zeitlosigkeit und dem Vergehen von Zeit, zugleich gliedern und strukturieren sie das akustische Material durch Sprachmelodie und Metrik.

Samstag, 10. August
Gedicht des Tages
Paul Maar: "Jaguar und Neinguar" (Auszug)

Lesung
17.30 Uhr

"Spaziergang zu allen Jahreszeiten"
Reiner Kunze liest Gedichte aus dem Band "ein tag auf dieser erde"

Für Reiner Kunze, der am 16. August 80 Jahre alt wird, ist das Gedicht ‘der Blindenstock des Dichters‘, seine Verse entstehen abseits von den ‘Wühltischen der Sprache‘. Wer eine seiner Lesungen erlebt hat, wird die leise, eindringliche Stimme nicht vergessen.

Erotikon - Lesung zur Nacht
22.30 Uhr

Liederliche Gedichte - Erotik in Versen
Gelesen von Simone Kabst und Bernhard Schütz
Mit Gedichten u.a. von Rolf Dieter Brinkmann, FC Delius, Erich Fried, Ulla Hahn, Sarah Kirsch, Günter Kunert, Paul Wühr


Sonntag, 11. August
Gedicht des Tages
Henning Ahrens: "Transit, Land!"

Bertolt Brecht (Bild: AP)
Bertolt Brecht (Bild: AP)

Literatur
0.05 Uhr

"O früher Morgen! Erstes Gras, O Beginn der Liebe"
Der Dichter Bertolt Brecht

Von Lastern und Begierden, vom Zustand der Welt und ihrer Veränderbarkeit, vom Wechsel der Dinge und dem großen Zweifel - Brecht-Songs und -Balladen forever

Hörspiel
18.30 Uhr

Leopardi oder Das Massaker der Illusionen – Lebenslauf (1/2)
Fragmente für ein Selbstbildnis aus früher Romantik
Von Giacomo Leopardi
Giacomo Leopardi (1798-1837) gilt neben Petrarca als der größte italienische Lyriker. Heinz von Cramer hat in seiner Textcollage aus Gedichten, Briefen, Notizen, politischen Texten, grotesken, absurden und auch philosophischen Dialogen und Szenen aus Leopardis Gesamtwerk ein Porträt gezeichnet.

Montag, 12. August
Gedicht des Tages
Jürgen Becker: "Im Rheinland. An der Oder"

Dienstag, 13. August
Gedicht des Tages
Elfriede Czurda: "Eins, Ursprung"

Thema
11:07 Uhr
"Künstler an der Sprache" - Die Autorin Esther Kinsky um das Übersetzen

Literatur
19.30 Uhr

Die Brooklyn-Bridge-Sinfonie
Mit Hart Cranes Poem "Die Brücke" über New Yorks Wahrzeichen
Von Holmar Attila Mück

Das außerordentliche Bauwerk über den East River, das Mantattan und Brooklyn verbindet, in seiner poetischen Entsprechung.

Mittwoch, 14. August
Gedicht des Tages
Sylvia Geist: "Chlor"

Donnerstag, 15. August
Gedicht des Tages
Kerstin Hensel: "Als ich bei ihm war"

Freitag, 16. August

Thema 11.07 Uhr
Der Literaturwissenschaftler Heinrich Detering über das Lesen und Verstehen von Lyrik

Gedicht des Tages
Norbert Hummelt: "unter dem glassturz"

Samstag, 17. August
Gedicht des Tages
Yaak Karsunke: "ziemlich frei. nach Brecht"

Lesung
17.30 Uhr

Die Welt stets aufs Neue buchstabieren
Dichterstimmen aus dem Netz
Zusammengestellt von Barbara Wahlster

Lyrikline bietet Poesie im Originalklang, gesprochen von den Dichterinnen und Dichtern in ihren jeweiligen Sprachen – tausende Gedichte.
Jede Stimme ist einzigartig und besonders, ob die große Dänin Inger Christensen (1935-2009) die Welt durchbuchstabiert oder der Palästinenser Mahmoud Darwish (1941-2008) sich einen Reim auf die Zeiten macht. Ko Un (*1933) findet zurück zur Gelassenheit eines buddhistischen Mönchs, der er einst war, bevor er in Südkorea gegen die Diktatur kämpfte. Und die aus Sibirien kommende Sainkho Namtchylak (*1957) knüpft an der uralten Verbindung von Gesang und Gedicht an, indem sie nomadische Gesangskultur ins Heute überführt. Poesie in mehr als 50 Sprachen findet sich auf Lyrikline.org und immer lassen sich Original und Übersetzung gleichzeitig verfolgen, "eine Brücke der Poesie zwischen Sprachen und Kulturen." Zum Lyriksommer kooperiert Deutschlandradio Kultur mit dem Stimmenprojekt, das die Literaturwerkstatt Berlin 1999 initiiert und mittlerweile weltweit verknüpft hat.


Erotikon - Lesung zur Nacht
22:30 Uhr

"Trunken bin ich vom Kuss der Lippen"
Erotische deutsche Gedichte
Gelesen von Julia Mohn und Viktor Neumann

Sonntag, 18 .August
Gedicht des Tages
Uwe Kolbe: "Nirgendwo mehr hin"

Literatur
0.05 Uhr

Brot und Lyrik
Wie Lyriker Geld verdienen
Von Dana Ranga

Hörspiel
18.30 Uhr

Leopardi oder Das Massaker der Illusionen – Rette sich, wer kann (2/2)
Fragmente für ein Selbstbildnis aus früher Romantik
Von Giacomo Leopardi

Im zweiten Teil des Hörbilds über den Dichter Leopardi sind Passagen aus seinen dramatischen Dialogen und Lehrgedichten eingestreut, in denen sich sein Weltbild, Denken und Empfinden verdeutlichen. Durchzogen von einem nihilistischen und auch ironischen Pessimismus wird scharf und genau Stellung bezogen zu den Phänomenen einer zerfallenden Gesellschaft.

Montag, 19 .August
Gedicht des Tages
Michael Krüger: "Nachsommer"


Dienstag, 20. August
Gedicht des Tages
Björn Kuhligk: "In den Landschaften"

Literatur
19.30 Uhr

Die Panflöte des Meister Baudelaire
Junge Dichter und ein großes Vorbild
Von Uta Rüenauver

Mittwoch, 21. August
Gedicht des Tages
Herta Müller: "No 481 (das dümmste ist)"

Donnerstag, 22. August
Gedicht des Tages
Marion Poschmann: "Grund zu Schafen"

Freitag, 23. August
Gedicht des Tages
Ilma Rakusa: "Warten auf Schwalben"

Samstag, 24 .August
Gedicht des Tages
Doris Runge: "blind date"

Lesung
17.30 Uhr

Aus "Herzens Lust Spiele" von Jean Krier
Gelesen vom Autor
Vier Gedichtbände hat der aus Luxemburg stammende Jean Krier geschrieben, dazu in Anthologien und Zeitschriften veröffentlicht. Für seinen vierten Band "Herzens Lust Spiele" erhielt der Lyriker 2011 den Adelbert-von-Chamisso-Preis. Seine assoziativen Langgedichte, in denen er französische Elemente mit der deutschen Sprache mischt, sind inspiriert von der Natur, insbesondere vom Meer. Und sie thematisieren auch die Verletzlichkeit und Versehrbarkeit des menschlichen Körpers sowie die Grenzerfahrung, die eine schwere Krankheit mit sich bringt. Krier war herzkrank. Am 12. Januar dieses Jahres ist der Schriftsteller verstorben.

Erotikon - Lesung zur Nacht
22.30 Uhr

Aus "Lucinde" von Friedrich Schlegel
Gelesen von Falk Rockstroh

Sonntag, 25. August
Gedicht des Tages
Daniela Seel: "o.T./[verbindungen, fang]"

Literatur
0.05 Uhr
Innere und äußere Landschaften
In den Gedichten von Simon Armitage, John Burnside und Alice Oswald
Von Michael Hillebrecht


Hörspiel
18.30 Uhr

Gottfried  Benn im Sprechzimmer 1928 (Bild: Deutsches Literaturarchiv Marbach)
Gottfried Benn im Sprechzimmer 1928 (Bild: Deutsches Literaturarchiv Marbach)

Ein armer verlassener Mann sieht einen grauen Sonntag im Regen
Von Gottfried Benn

"Gute Regie ist besser als Treue." (Gottfried Benn) Aus zahlreichen Briefen an Tilly Wedekind und Elinor Büller sowie aus Briefen an F. W. Oelze und anderen Texten hat Norbert Jochum eine Collage zusammengestellt, die jenes Bennsche Credo auf irritierende Weise beleuchtet.

Montag, 26. August
Gedicht des Tages
Peter Turrini: "Liebe macht blind"

Dienstag, 27. August
Gedicht des Tages
Mirko Bonné: "Umbruch"

Literatur
19.30 Uhr
"Immer schon bin ich unzeitgemäß"
Die Dichterin Friederike Mayröcker
Von Andrea Marggraf

Mittwoch, 28. August
Gedicht des Tages
Hans Magnus Enzensberger: "abendnachrichten"

Donnerstag, 29. August
Gedicht des Tages
Friederike Mayröcker: "Ein überaus schönes und blaues Manöver / ..."

Freitag, 30. August
Gedicht des Tages
Ror Wolf: "Erfreuliche Neuigkeiten"

Ortszeit
12.07 Uhr
Interview mit Thomas Wohlfahrt, Leiter der Literaturwerkstatt Berlin über ein deutsches Zentrum für Poesie

Samstag, 31. August
Gedicht des Tages
Durs Grünbein: "In der Provinz 4"

Der Lyriksommer entstand in Kooperation mit lyrikline.org

Lesung
17.30 Uhr

Wenn ich Schweiz sage …
Schweizer Lyrik im Originalton von 1937 bis heute
Klassische Verse, avantgardistische Formen: Vorwiegend unveröffentlichte Aufnahmen haben
Roger Perret und Ingo Starz zusammengestellt.

Erotikon - Lesung zur Nacht
22.30 Uhr

Sex 'n' Reim
Liebesgedichte
Mit Marcel Beyer, Ulrike Draesner, Tanja Dückers, Steffen Jacobs, Michael Lentz, José F.A. Olivier, Silke Scheuermann, Xochil A. Schütz und Christian Uetz

Sonntag, 1. September

Literatur
0.05 Uhr

Unterwegs mit Pottpoeten
Literatur aus dem Ruhrgebiet
Von Sabine Voss

Mehr bei deutschlandradio.de

Externe Links:

Lyrikline

Literatur

Die SchattenlinieJoseph Conrads letzte Reise
Der englischsprachige Schriftsteller Joseph Conrad, aufgenommen im Dezember 1915. (picture-alliance / dpa / dpaweb  )

Der berühmte Schriftsteller Joseph Conrad, mittlerweile alt und brummig, begegnet auf einer Atlantiküberfahrt einem jungen US-Amerikaner. Zutiefst überzeugt von den Segnungen des American Way of Life versucht dieser, Conrads pessimistische Weltsicht zu widerlegen. Ein Hörstück.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur